So einfach kann es gehen

gewohnheiten-kurs

Ein Gedankenexperiment: Was würde passieren, wenn Sie jeden Tag einen Apfel essen würden? Als feste und automatische Angewohnheit. Das würden Sie doch hinbekommen? Oder falls Sie Äpfel nicht mögen, dann vielleicht eine Banane oder ein anderes Stück Obst. Jeden Tag einen Apfel ist keine große Sache. Oder? Man muss auf nichts verzichten. Und ein Apfel ist gesund. Also ein durchaus machbares und erstrebenswertes Ziel. Darüber sind wir uns wahrscheinlich einig.

Und was wäre, wenn Sie nach 20 oder 30 Tagen zusätzlich zu Ihrem täglichen, automatischen Apfel noch jeden Tag einen leckeren, kleinen Salat essen würden? Zum Mittag oder abends. Aber jeden Tag. Zusätzlich ist natürlich alles erlaubt. Chips, Schokolade, Nudeln. Essen Sie, was Sie möchten: Hauptsache, Sie essen pro Tag auch einen Apfel und einen Salat. Einfach automatisch. Als Gewohnheit. Denn sobald wir etwas über einen längeren Zeitraum getan haben, tun wir es automatisch, ohne dass wir Disziplin aufbringen müssen.

Lassen Sie uns die Geschichte mal weiterspinnen: Was wäre, wenn Sie nach weiteren 30 Tagen auf Ihre Apfel- und Salatgewohnheit noch weitere tägliche, nützliche, gesunde, lebensdienliche Gewohnheiten packen würden?

Zum Beispiel jeden Tag eine Portion Gemüse zum Mittag. Was Sie dazu essen, ist egal. Pommes. Fettes Fleisch. Sahnesauce. Lecker. Und erlaubt. Hauptsache, dabei essen Sie auch eine schöne Portion Ihres Lieblingsgemüses.

Oder Sie packen eine andere Gewohnheit an: Jeden Tag 5 Minuten spazieren gehen. Jeden Tag 10 Liegestütze machen. Oder jeden Tag 20 Kniebeugen. 5 Minuten meditieren. 5 Minuten aufräumen. 5 Minuten bewusst atmen. 5 Minuten Yoga morgens. Oder, oder, oder.

Stellen Sie sich vor, Sie würden einfach nach und nach viele, viele, viele dieser kleinen, nützlichen Gewohnheiten aufeinanderstapeln.

Was würde sich dann in Ihrem Leben ändern?

Ich vermute, dass sich Ihr Leben nach einem Jahr dramatisch verbessert hätte. Und das Schöne ist, dass es nicht mehr anstrengend ist, sobald wir eine Gewohnheit etabliert haben.

Das einzig Schwierige ist es, so eine kleine Gewohnheit erst einmal zu etablieren, so dass man die guten Dinge dann nach einiger Zeit automatisch und ohne Kraftanstrengung tut. Und wie das geht, können Sie in unserem Gewohnheiten-Kurs lernen, der am Montag den 14.1. startet.

Gute Gewohnheiten stapeln. Ein schönes Hobby :-)

Wie finden Sie den Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17)
Loading...Loading...

Kommentare

Rolf schreibt am 10. Januar 2013

Hallo,

genau dieses Ziel verfolge ich im Moment.
Jede WOche will ich eine kleine Steigerung reinbekommen.
So reizt man den Schweinedhund nicht allzu sehr und kann heimlich gute Angewohnheiten etablieren.
ABER: Das ist nicht so einfach… Letztes Jahr bin ich gescheitert :-(
Ich habe leider den Fokus verloren und schwupps war das Vorhaben vergessen…

Ich will meinen Fortschritt online dokumentieren, das motiviert :-)

Viele Grüße aus Karlsruhe

Martin Grünstäudl schreibt am 10. Januar 2013

Ja wie wahr! Die meisten Dinge macht man sowieso nur gewohnheitsmäßig. So wie auch der Griff zur Tüte Chips oder zur Schokolade. Diese Dinge braucht man nicht, aber man ist es schon so gewohnt, dass man immer wieder danach greift. Leider :(

Ich hab mir noch im alten Jahr angwöhnt, dass ich mehr Wasser trinke jeden Tag. Die ersten paar Tage war das wirklich schwer. Jetzt fällts mir gar nicht mehr auf. Es ist also schon zur natürlichen Gewohnheit geworden.

Kevin schreibt am 10. Januar 2013

Gesund und munter zu sein, ist für mich das Wichtigste! Seither esse ich auch täglich mehr Gemüse udn Obst oder versuche es zumindest! Guter Beitrag.

Chris schreibt am 14. Januar 2013

Hi,
das mit dem Apfelt und Salat jeden Tag:
Ich mache mir seit 1.1 jetzt zum Frühstück immer einen grünen smoothie … das ist einfacher als apfel und salat, ich brauche kein dressing, es ist sau lecker und ich kanns ins büro mitnehmen …

Dier ersten Kollegen stecke ich auch schon an … googelt mal ..

chris

    Nicole schreibt am 6. März 2013

    Klasse Tipp mit dem Smoothie.
    Danke. :-)

Prof. Dr. Kira Klenke schreibt am 18. Januar 2013

Toller Blog-Beitrag! Zwar ist die Idee, Erfolgsstrategien “einfach“ zur festen Gewohnheit zu machen, nicht neu, aber hier ist die Einführung „Ein Gedankenexperiment: Was würde passieren, wenn Sie jeden Tag einen Apfel essen würden? Als feste und automatische Angewohnheit. Das würden Sie doch hinbekommen?…“ einfach genial gelungen! DAS macht es so praktisch greifbar, so realistisch! Das macht Hoffnung und schafft den Mut, es endlich wirklich anzugehen. Nun gibt es keine Ausreden mehr. Klasse!