So umschiffen Sie Klippen in Ihrer Partnerschaft

Klippen-umschiffen

Einander dauerhaft zu lieben und über eine längere Zeit zusammenzubleiben, ist gar nicht so leicht. Es gibt eine Menge Klippen in einer Partnerschaft, die umschifft werden wollen. In dieser Serie werden wir Ihnen verschiedene solcher Bewährungsproben vorstellen und Tipps dazu geben, damit Sie an ihnen keinen Schiffbruch erleiden.

Aber wir haben uns doch mal geliebt…

Paare, die vor den Scherben ihrer Beziehung stehen, können oft gar nicht mehr genau nachvollziehen, wann sie aufgehört haben, einander zu lieben. Ist es erst einmal zu einem solchen Bruch gekommen, ist es oft schwierig wieder zusammenzufinden. Sehr viel ratsamer ist es, bereits im Vorfeld auf Warnsignale zu achten und frühzeitig etwas für das Bestehen der gemeinsamen Liebe zu tun.

Liebe will gepflegt werden

Die gemeinsame Liebe wächst und gedeiht nicht von allein. Nach der ersten Verliebtheit kommt der Alltag und stellt Sie vor die Aufgabe, Ihre Beziehung auf eine stabile Basis zu stellen und bedeutet eben auch, gemeinsam verschiedene Herausforderungen zu meistern. Um dauerhaft gemeinsam glücklich zu sein, ist es hilfreich die Beziehung wie einen Garten zu sehen. Sie müssen beide etwas dafür tun, dass immer wieder neue Knospen treiben und er blüht und reiche Früchte trägt. Liebe will gepflegt und umhegt werden. Sie braucht Dünger, Zuspruch, ein waches Auge von beiden Partnern und viel Bereitschaft, kontinuierlich etwas dafür zu tun.

Was sind “Klippen in der Partnerschaft”?

Sozialwissenschaftliche Forschungen haben ergeben, dass einiges an der Redewendung vom “verflixten siebten Jahr” dran ist. Tatsächlich reichen hier die meisten Paare die Scheidung ein. Auch die sogenannte Midlifecrisis führt zu vielen Scheidungen. Darüber hinaus gibt eine ganze Reihe von Schwierigkeiten, die unsere gemeinsame Liebe gefährden können.

Typische Klippen sind z.B.:

  • Krisen und Schicksalsschläge,
  • ernste Konflikte und Auseinandersetzungen,
  • Untreue,
  • sexuelle Probleme,
  • Langeweile und Überdruss,
  • zu hohe Erwartungen aneinander,
  • man nimmt sich gegenseitig als selbstverständlich hin, lebt sich auseinander und wird sich fremd,
  • unnötige Streitereien um Kleinigkeiten,
  • und anderes mehr.

In dieser Artikelreihe werden Ihnen praktische Tipps vorstellen, mit denen Sie einige dieser Klippen umschiffen können. Zunächst widmen wir uns der Gefahr, im Alltag die Liebe aus den Augen zu verlieren und der Herausforderung, gemeinsam Krisen zu meistern.

Nächste Seite »

Wie finden Sie den Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (73)
Loading ... Loading ...

Kommentare

Rosmarie Bräuer schreibt am 2. Dezember 2012

Die Klippen sind ganz einfach die vielen Jahre die heute Paare zusammen sind, weil wir heute so alt werden.

Eigentlich ist eine Partnerschaft lebenslang gar nicht möglich. Freundschaft ja, auch Liebe, aber Partnerschaft – jeder entwickelt sich weiter, aber selten (ich gebe zu es gibt da Ausnahmen) in die gleiche Richtung.

Da beginnt dann das Problem! Man blockiert sich gegenseitig, bremst sich sogar oft aus und dass ist für eine Weiterentwicklung, die für mich z. B. der Sinn im Leben ist, tödlich…

Darum respektiere ich Paare, die an ihrer Beziehung arbeiten sehr, aber ich wünsche ihnen oft den Mut zur Trennung.

Im Herbst des Lebens mit drei langjährigen Partnschaften (20 Jahre Ehe, dann 10 Jahre und 7 Jahre)bin ich sehr glücklich, endlich mal mein
Ding machen zu können. Allerdings schließe ich eine spätere weitere Partnerschaft nicht aus.

Die wunderbaren Erfahrungen packe ich in das Schatzkästchen meines Lebens und bin einfach sehr dankbar.

Liebe Grüße
Romy

Barbara schreibt am 5. Dezember 2012

Da muss ich ganz wehement wiedersprechen: warum sollte eine lebenslange Parnterschaft nicht möglich sein?
Klippen können wunderschön sein, wenn man gemeinsam oben sitzt und in die Weite blickt!
Dazu ist es nicht unbedingt nötig sich in die gleiche Richtung zu entwickeln, aber vielleicht manchesmal in die Richtung des Parnter zu blicken. Freiraum lassen, liebevoller Umgang miteinander, gemeinsam Erlebtes und vieles mehr , aber auch nicht gleich bei jeder Kleinigkeit aufgeben, ermöglichen sehrwohl eine lebenslange Partnerschaft. Partnerschaft ist für mich Liebe, Freundschaft.
Ich habe es schon des öfteren erlebt, das Partnerschaften (60Jahre Ehe oder sogar mehr)durch den Tod getrennt wurden und der “allein” gelassene Partner dann bald nachging, weil die Gemeinsamkeiten, die Partnerschaft so fehlen und
Partnerschaften sehr genossen werden, auch nach 50Jahren und mehr Ehe.
Ich habe auch den Mut zur Weiterentwicklung , manchesmal aber auch angenehmen “Stillstand”, trotz Partnerschaft (35Jahre Ehe und auch schon im Herbst des Lebens!)), packe genauso gerne in mein Schatzkästchen ein, und bin dankbar für unsre gemeinsame Zeit.
Jeder von uns ist eine eigenständige Persönlichkeit, wir geniesen nur die vertraute herzliche Partnerschaft.
Ich hoffe noch auf viele partnerschaftliche gemeinsame Jahre und bin dankbar für die gemeinsame Zeit.
Ich wünsche MIR einen partnerschaftlichen Herbst und Winter gemeinsam zu verbringen.
lieben Gruß
Barbara

Sarah schreibt am 10. Dezember 2012

Also ich bin der Meinung, dass eine lebenslange Partnerschaft funktionieren kann. Klar entwickelt man sich selbst und der Partner weiter, aber jetzt kommt der Punkt: Wenn man miteinander kommuniziert und viel miteinander unternimmt, dann entwickelt man sich gemeinsam weiter, in dieselbe Richtung. Schließlich entwickelt man ja auch seine Werte und Vorstellungen vom Leben, durch Erfahrungen die man durch Ereignisse gesammelt hat. Und es ist logisch, dass man ähnliche Vorstellungen und Werte hat, wenn man dieselben Ereignisse erlebt hat.