Das Beziehungskonto: ein effektives Tool für eine bessere Beziehung

Beziehungskonto

Wenn Paare zu mir in die Beratung kommen, stehen die Zeichen oft auf Sturm. Der Blick auf den Partner ist nicht mehr liebevoll wie am Anfang der Beziehung, sondern häufig übermäßig kritisch. Nur noch die negativen Dinge werden wahrgenommen. Höchste Zeit für John Gottmans Beziehungskonto!

Wer ist John Gottman?  

Ich bin bekennender John-Gottman-Fan.

John Gottman ist für die Paarforschung das, was Alfred Charles Kinsey in den 1950ern für die Sexualforschung war. Seit 1970 erforscht er mit wissenschaftlicher Akribie, was in Paarbeziehungen hinter verschlossenen Türen so los ist.

Spannend dabei ist sein Ansatzpunkt: Im Gegensatz zu anderen Forschern untersucht John Gottman nicht die häufigen Probleme in Partnerschaften. Er will wissen, was Paare, deren Beziehung gut gelingt, anders machen als Paare, deren Beziehung schlecht läuft oder gar scheitert.

Das Love Lab in Seattle

Dazu richtete er an der Universität von Seattle ein Apartment ein, das sogenannte Love Lab, und „verwanzte“ es mit Videokameras und Mikrofonen – außer in Schlafzimmer und Bad versteht sich. Dann lud er die unterschiedlichsten Paare ein, ein Wochenende im Love Lab zu verbringen. Paare, die schon lange zusammen waren, solche, die sich erst kurz kennengelernt hatten, Paare unterschiedlicher ethnischer Gruppen etc. Schließlich wollte er einen guten Bevölkerungsdurchschnitt untersuchen.

Der Versuchsaufbau

Die Paare bekamen die Anweisung, sich nicht anders zu verhalten als sonst auch. So, als wären sie bei sich zuhause. Sie erhielten Geräte, die kontinuierlich den Puls maßen, und der Urin wurde auf Stresshormone untersucht.

Schwer vorstellbar, dass sie sich mit all diesem Klimbim tatsächlich ganz normal verhalten würden. Doch die Video- und Tonaufnahmen, die minutiös ausgewertet wurden, zeigten, dass die Versuchsteilnehmer nach einer gewissen Zeit durchaus vergessen zu haben schienen, dass sie beobachtet wurden.

Im Anschluss an das Wochenende wurden die einzelnen Paare noch befragt, wie sie selbst ihre Beziehung einschätzten.

Das Ergebnis

Und jetzt wird’s spannend.

Als John Gottman seine Beobachtungen mit den Einschätzungen der Paare, wie es um ihre Beziehung so stünde, verglich, fiel ihm auf, dass diejenigen Paare, die ein hohes Maß an Zufriedenheit geäußert hatten, laut seiner Auswertung fünfmal so oft positiven Kontakt miteinander gehabt hatten wie negativen.

Bei Paaren, die sehr geringe Zufriedenheit kundgetan hatten, war das Verhältnis fast eins zu eins.

Um genau zu sein: Gottman kam auf das Ergebnis 0,8-mal positiven Kontakt im Verhältnis zu einem negativen Kontakt.

Wege aus der Einsamkeit

Oder wie man es schafft, echte Freunde zu gewinnen und dadurch ehrliche Nähe und Miteinander zu spüren: Dein Projekt: Wege aus der Einsamkeit.

Als er ein paar Jahre später den Versuch wiederholte und dieselben Paare erneut einlud, stellte sich heraus, dass viele der zweiten Gruppe sich getrennt hatten.

Was genau bedeutet das?

Das Ergebnis nochmal in klaren Worten ausgedrückt: Um in unseren Beziehungen langfristig zufrieden zu sein, brauchen wir 5-mal so viel positive Erlebnisse wie negative.

Sprich: Für einmal Nörgeln 5-mal Lob. Dann erst geht die Rechnung auf.

Kennt man ja auch aus anderen Zusammenhängen, z. B. bei Lügen. Da ist das Verhältnis sogar noch extremer. Wenn mir jemand bisher immer die Wahrheit gesagt hat, und dann ertappe ich ihn bei einer Lüge, werde ich die nächste Zeit misstrauisch sein.

Was sind positive Kontakte?

Und was genau sind positive Kontakte?

Für Gottman ist ein Kontakt positiv, wenn auf eine „bid for connection“, also ein Angebot, in Verbindung zu treten, eine positive Reaktion erfolgt.

Beispiel: Ich sitze mit meinem Partner am Frühstückstisch und er liest Zeitung. Ich frage ihn etwas zur Wochenendplanung und ernte entweder gar keine Reaktion oder nur ein Grunzen.

Das ist eindeutig ein negativer Kontakt, mein Partner lässt mich „abtropfen“.

Sagt er dagegen „Frag mich gleich nochmal, ich will nur schnell den Artikel zu Ende lesen“, ist das ein positiver Kontakt. Er signalisiert mir, dass er mein Angebot wahrgenommen hat und gleich darauf zurückkommt.

Wenn man sich das auf der Zunge zergehen lässt, stellt man fest, dass der Alltag jede Menge Möglichkeiten für positive Kontakte bietet. Genial, oder?

Es sind also nicht die großen Sachen, der tolle Urlaub oder das teure Geschenk, die wesentlich für die Beziehungszufriedenheit sind, sondern viele, viele kleine Alltagsaufmerksamkeiten.

Apropos Aufmerksamkeiten, natürlich fallen auch Dinge wie mich beim Partner bedanken, ihm Wertschätzung entgegenbringen, kleine Mitbringsel oder Gefälligkeiten in die Rubrik „positive Kontakte“.

Das Beziehungskonto

Gottman hat aus dieser Beobachtung eine meiner Meinung nach wirklich geniale Metapher entwickelt, die Paaren dabei helfen kann, ihre Paardynamik zum einen besser zu verstehen und zum anderen aktiv etwas für die Beziehungszufriedenheit zu tun: das Beziehungskonto.

Das Beziehungskonto hat wie ein normales Bankkonto eine Haben- und eine Soll-Seite. Auf die Haben-Seite zahlen wir mit positiven Kontakten ein, auf der Soll-Seite buchen wir bei negativen Kontakten ab.

Und jetzt aufgemerkt. Wir haben ja ein Verhältnis von 5:1, ihr erinnert euch?

Sprich ein negativer Kontakt bucht also fünfmal so viel ab, wie ein positiver einzahlt. Oder um es mal mit Zahlen auszudrücken: Negativer Kontakt kostet mich 5000 Euro auf der Soll-Seite, positiver zahlt 1000 Euro ein.

Jetzt muss man nicht Betriebswirtschaft studiert haben, um sich vorstellen zu können, was passiert, wenn viel abgehoben und (zu) wenig eingezahlt wird.

Klar, das Konto gerät in die Miesen.

Die dunkle Brille

Was passiert in der Beziehung, wenn das Konto in den Miesen ist?

Genau, die Beziehungszufriedenheit nimmt rapide ab, denn unser 5 : 1-Verhältnis ist nicht länger gegeben.

Doch nicht nur das. Denn wir unterliegen noch zusätzlich einer Wahrnehmungsverzerrung. Ich nenne sie „die dunkle Brille“. Und die sieht folgendermaßen aus:

Da wir mehr Negatives als Positives wahrnehmen, richten wir den Fokus unserer Aufmerksamkeit auf das Negative, das heißt, wir erwarten, dass etwas Negatives passiert.

Und das führt dazu, dass wir selbst neutral oder positiv gemeinte Kontakte nicht mehr als solche wahrnehmen können. Wir haben unsere dunkle Brille aufgesetzt, und die färbt unseren Blick auf die Welt und unseren Partner.

Beispiel: Mein Partner bringt mir Blumen mit. Ist unser Konto im Plus, freue ich mich. „Toll, dass er an mich gedacht hat und mir etwas Liebes tun will.“

Habe ich meine dunkle Brille auf, sehen meine Gedanken ganz anders aus. Ich bin höchstwahrscheinlich misstrauisch. „Was will er von mir? Was ist da im Busch? Es wird schon einen Grund geben, warum er sich jetzt bei mir einschleimen will.“

Ich unterstelle ihm böse Absichten und reagiere dementsprechend. Noch mehr Abhebungen.

Ein Teufelskreis entsteht. An diesem Punkt befinden sich Paare oft, wenn sie zu mir in die Beratung kommen.

Was tun?

Oftmals hilft bereits das Bild des Kontos dabei, die Brille etwas heller werden zu lassen und nicht mehr zwangsläufig davon auszugehen, dass der andere mir übelwill.

Und dann gilt: Einzahlen, einzahlen, einzahlen!

Wenn nur jeder täglich einmal einzahlt, hätte das Paar in einem Jahr ein Guthaben von 730 000 Euro. Man stelle sich das mal vor! Ich kann das warme Pling-Pling des Einzahlens förmlich hören. Da kann auf der anderen Seite schon mal abgehoben werden. Und so läuft das ja auch in Beziehungen.

Keine Meinungsverschiedenheiten gibt’s nicht. Doch wenn auf der Haben-Seite ein dickes Polster ist, gehe ich ganz anders damit um.

Fazit

Behaltet euer Konto gut im Auge und sorgt für ausreichend Guthaben. Dafür bieten sich im Alltag wirklich zahllose Möglichkeiten.

Und innerhalb relativ kurzer Zeit werdet ihr feststellen, wie sich die Stimmung in der Partnerschaft verändert, denn die Wahrnehmungsverzerrung funktioniert natürlich andersrum genauso, ein Phänomen, das wir alle kennen: die rosa Brille.

Klar, so dunkelrosa wie in der Phase des Verliebtseins wird sie später nicht mehr werden. Doch wir können mit Achtsamkeit und Aufmerksamkeit im Alltag viel dafür tun, wie unser Blick auf den Partner ausfällt.

Also, sorgt dafür, dass eure Brillen stets einen leichten rosa Hauch haben. Glaubt mir, das steht euch viel besser!

 

Wie finden Sie den Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (49)
Loading...
 

Über Susanne Nagel

Susanne Nagel arbeitet seit 2003 selbständig als systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin. In der Arbeit mit Paaren hält sie Ansätze amerikanischer Therapeuten für so wegweisend, dass sie dazu auch gerne zur Fortbildung in die USA reist.

In ihrer Nürnberger Praxis mit Schwerpunkt Paarberatung erlebt sie, wie durch den Mix dieser Methoden mit ihren ganz eigenen, kreativ-intuitiven Herangehensweisen ein fein abgestimmter, individueller Cocktail entsteht, der es Paaren ermöglicht, den Kriegsschauplatz hinter sich zu lassen und neue Wege einzuschlagen. Mehr über Susanne Nagel unter www.menschenbewegen.com.

 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass

Auch interessant?

Kommentare

  • Schön. Zu ähnlichen Ergebnissen sind auch Marcial Francisco Losada und Barbara Fredrickson mit Blick auf Business-Teams gekommen. Eine für mich entscheidende Erkenntnis, die mir in der Arbeit mit Teams sehr hilft (und natürlich auch den Teams). Ob in privaten Beziehungen oder in geschäftlichen Zusammenhängen: Entscheidend ist ein satter positiver Anteil an der gesamten Kommunikation. Wer dies weiß, kann Beziehungen entsprechend gestalten.

  • Sehr schöner Beitrag. Ich freue mich über jede mögliche Verbesserung und konstruktive Ratschläge. Weiter so. Ihr seid ein fantastisches Team!!!

  • Hallo Susanne,
    ein echt toller Beitrag. Und immer, wenn ich bei einem Beitrag beim Lesen viel nicke – wie bei deinem – dann hilft er mir auch. Und der hat mir geholfen. Und deswegen: Danke!
    Eine Sache, die ich total gerne gewusst hätte, wäre noch, ob es auch eine Untersuchung gegeben hat zum Thema „Konto überziehen und was es kostet“. Das ist eine schöne Metapher, die da irgendwie auch reinpasst.
    Ich für meinen Teil werde daraus lernen und auf das Beziehungskonto einzahlen. Und das auch mal für Beziehungen, die nicht den Lebenspartner, sondern das soziale Umfeld betreffen. Auch mal drüber nachdenken, wie da meine Konten so aussehen.
    Viele Grüße,
    Markus

    • Susanne Nagel schreibt am 24. April 2016

      Hallo Markus,
      Danke für deinen Kommentar! Freut mich sehr, wenn der Artikel dir was gebracht hast. Und du ihn sinnigerweise nicht nur auf die Partnerschaft sondern auch auf andere Beziehungen überträgst. Denn da funktioniert es natürlich genauso, da hast du vollkommen recht.
      Was deine Frage anbelangt: Eine spezielle Untersuchung zum Thema „Was kostet Überziehung?“ gibt es nicht. Aber letztlich spricht hier Bände, dass Paare, die ein schlechtes Verhältnis von Einzahlungen und Abhebungen hatten, sich bereits getrennt hatten als Gottman sie erneut einladen wollte. Man könnte also sagen, Kontoüberziehung in Beziehungen kostet mehr als die 15 % Zins, wenn wir unseren Dispo überziehen: Im schlimmsten Fall, wenn wir nicht gegensteuern, die Beziehung. Liebe Grüße und alles Gute für dich! (Dein Lebenspartner und deine Freunde können sich glücklich schätzen :-)) Susanne

  • Interessant, doch fehlen mir hier mehr praktische Tipps, um die Haben-Seite des Kontos aufzufüllen und die Soll-Seite nicht so oft zu bedienen… (so wie in dem Beispiel mit dem Zeitunglesen!)

    • Susanne Nagel schreibt am 24. April 2016

      Hallo Nina, dann liefere ich hier noch ein wenig nach ;-): Nichts für selbstverständlich nehmen, sich beim anderen bedanken, ihm Anerkennung zollen für Dinge, die er gut macht, positive Eigenschaften, die er besitzt, mal wieder kleine Botschaften hinterlassen, wissen, was der andere mag, ihm ab und zu mal eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen, die Lieblingsschokolade mitbringen etc., ihm zuhören, wenn er Sorgen hat, ohne gleich mit Ratschlägen anzukommen, nach einem Streit wieder auf den anderen zugehen, sagen können „Es tut mir leid“, auch mal nachfragen „Was wünschst du dir von mir?“, sich umarmen, sich küssen, zärtlich sein, Sex haben, und und und…. Ich denke dir fällt noch mehr ein :-) Liebe Grüße und alles Gute für dich Susanne

  • Die „dunkle Brille“ finde ich besonders gefährlich. Wenn der Haussegen schief hängt, reicht ein „falscher“ Blick und schon geht’s los.
    Oder das Tippen auf dem Smartphone wird je nach Situation völlig anders bewertet.

    • Susanne Nagel schreibt am 24. April 2016

      Halo Roger,
      ja, da hast du vollkommen recht. Jetzt weißt du, wie du den Haussegen wieder gerde rücken kannst. Dann viel Spaß und Erfolg beim Wechsel der Brillen :-). Liebe Grüße und alles Gute für dich Susanne

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Eine Sekunde bitte noch…

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann lass dich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.

Ooooch, schon gehen?

Aber falls Sie diesen Beitrag gut fanden, dann lassen Sie sich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.

Warte, einen Augenblick!

Wenn du unsere Seite nützlich fandest, dann lass dich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.