Über Freundschaften, die uns nicht (mehr) guttun

freundschaft-bye

Freunde sind wichtig. Mit Freunden tun wir Dinge, die Spaß machen. Freunde passen auf uns auf. Und sie sind auch für uns da, wenn wir mal nicht wir selbst sind.

Freundschaften entwickeln sich auch über die Zeit. Manche  gehen tiefer, je mehr man zusammen erlebt und je mehr man den anderen kennenlernt. Andere Freundschaften werden oberflächlicher, weil man sich in verschiedene Richtungen entwickelt.

Bei manchen Freundschaften kommt man sogar an den Punkt, bei dem einem der Kontakt mit der Freundin oder dem Freund nicht mehr guttut. Oft merkt man das an einem oder mehreren der folgenden Symptome:

  • Man hat das Gefühl, man muss im Zusammensein eine Rolle spielen und man ist nicht man selbst.
  • Man stichelt über das normale Maß hinaus und sagt sich (oft unter dem Deckmantel des Humors) kleine oder sogar größere Gemeinheiten.
  • Das Gefühl der Leichtigkeit ist verloren gegangen.
  • Man traut sich nicht mehr, offen das zu sagen, was man sagen will.
  • Viele (eigentlich unwichtige) Kleinigkeiten am anderen beginnen zu nerven.
  • Man ist sich nicht mehr sicher, ob es die Freundin/der Freund gut mit einem meint.
  • Man fühlt sich ausgenutzt.
  • Das Gefühl ist da, nicht gesehen zu werden.
  • Man hat manchmal das Gefühl, der andere lügt einen an.
  • Nach dem Zusammensein mit demjenigen fühlt man sich angespannt oder sogar erschöpft.
  • Man hat das Gefühl, immer nur zurückzustecken.
  • Nach einem Treffen analysiert man vieles, was gesagt wurde, und fragt sich, wie der andere bestimmte Dinge gemeint hat.

Ich weiß nicht, ob du diese Symptome in einer Freundschaft schon erlebt hast. Wenn ja, dann weißt du wahrscheinlich, wie schmerzhaft das sein kann.

Was kannst du tun, wenn eine Freundschaft dir nicht mehr guttut?

Bin ich es vielleicht?

Der erste Schritt könnte sein, zu überlegen, ob du vielleicht selbst teilweise der Auslöser dafür bist, dass sich eure Freundschaft verändert hat. Sich das zu fragen ist natürlich nicht einfach, denn es ist für die meisten von uns einfacher und bequemer, die Schuld beim anderen zu suchen.

Meine Empfehlung ist: Fang bei dir selbst an und frag dich, welchen Anteil du an der Sache hast. Um das zu überprüfen, kannst du dir die folgenden Fragen stellen:

  • Habe ich gerade Stress in meinem Leben, so dass ich vielleicht sensibler auf Kleinigkeiten reagiere als sonst?
  • Oder habe ich Stress und bin deswegen angriffslustiger, ungeduldiger oder schneller angefressen als sonst?
  • Stört mich plötzlich etwas, was beim anderen eigentlich schon immer so war?
  • Nehme ich meiner Freundin irgendetwas übel, was sie getan hat?
  • Nehme ich meinem Freund übel, dass er etwas NICHT tut? Erwarte ich etwas, was nicht kommt?
  • Bin ich neidisch auf etwas, was meine Freundin hat oder worin sie „besser“ ist als ich?
  • Drückt mein Freund vielleicht unwissentlich auf irgendwelche „wunden Punkte“ bei mir?

Wenn du dir diese Fragen gestellt und Antworten gefunden hast, kannst du etwas tun.

Wenn dein Freund etwas getan hat, was du ihm übel nimmst, dann sprich es aus und rede mit dem anderen darüber. Vielleicht fällt der andere aus allen Wolken, weil ihm sein Vergehen gar nicht bewusst war.

Oder wenn du etwas erwartest, was deine Freundin nicht einlöst, dann rede über deine Erwartungen. Erwarte von Ihrer Freundin nicht, dass sie weiß, was du erwartest. Selbst dann nicht, wenn du es für selbstverständlich hälst. Denn was für den einen selbstverständlich ist, ist es für den anderen noch lange nicht.

Auch wenn du neidisch bist, dann rede darüber. Vielleicht kann dein Freund etwas tun, um deinen Schmerz zu lindern, oder es dir einfacher machen, mit der Situation umzugehen.

Oder wenn deine Freundin wunde Punkte bei dir drückt, dann rede drüber und gib deiner Freundin die Chance, damit aufzuhören.

Du kannst deine Probleme lösen.

Aus eigener Kraft. Ohne Coach und Therapeut. Wie das geht, lernst du im Selbstcoaching-Programm.

Vielleicht sagst du jetzt: „Ich bin aber kein Typ für Problemgespräche“, und das kann ich verstehen, das ging mir auch mal so. Offen über Freundschaft und das Miteinander zu reden ist für viele Menschen nicht einfach. Gerade für Männer nicht. Meine Empfehlung: Tu es trotzdem, auch wenn es nicht einfach ist und Überwindung kostet.

Reden hilft in den meisten Fällen. Und es kann sehr viel Spannung lösen, insbesondere wenn du in erster Linie über dich und deine Gefühle und Bedürfnisse redest und wenn du es vermeidest, dem anderen Vorwürfe zu machen.

Gib der Sache Zeit

Vielleicht bist du dir aber auch keiner Schuld bewusst? Du nimmst deinem Freund nichts übel und hast keine großen Erwartungen. Du bist auch nicht neidisch und hast auch keine wunden Punkte, die gedrückt werden?

Was dann?

Dann gib der Sache ein bisschen Zeit. Oft kommen Veränderungen in der Freundschaft auch durch Veränderungen im Leben. Ein neuer Partner, ein Kind, ein neuer Job, der Verlust eines Jobs, eine schwere Krankheit, Ehekrach oder eine Trennung. All das kann Auswirkungen auf unsere Freundschaften haben. Wenn sich unsere Lebenssituation verändert, verändern wir uns auch. Und damit verändert sich auch unsere Freundschaft.

Wenn du ein guter Freund bist, hilfst du deiner Freundin durch diese Zeit, auch wenn sie in dieser Zeit keine große Spaßkanone ist. Jemandem in kniffeligen Zeiten beizustehen, das ist es auch, was Freundschaft ausmacht.

Meistens pendelt sich unser Leben nach größeren Veränderungen auch wieder ein und alles wird wieder „normal“. Dann wird auch dein Freund wieder so werden wie vorher.

Wenn dir etwas an der Freundschaft liegt, dann gib deiner Freundin oder deinem Freund diese Zeit. Wie viel Zeit? Dafür gibt es natürlich keine Maßstäbe. Vielleicht gilt als Daumenregel: Je länger du jemanden kennst, desto mehr Zeit gibst du ihm. Und solche Zeiten sind übrigens gute Möglichkeiten, um deine Geduld, dein Mitgefühl und Verständnis zu trainieren und selbst als Mensch zu wachsen.

Es ändert sich trotz Abwartens nichts …

O. k., aber was, wenn du der Sache wirklich Zeit gegeben hast und die Qualität eurer Freundschaft hat sich trotzdem nicht verbessert? Du hast versucht zu helfen, zu reden und zu klären, aber dabei ist nichts herausgekommen? Das Zusammensein mit deiner Freundin oder deinem Freund gibt dir immer noch ein unangenehmes Gefühl?

Dann ist es vielleicht an der Zeit, sich ein bisschen rarer zu machen. So hart es klingt: Niemand zwingt einen, Zeit mit Menschen zu verbringen, die einem nichts geben oder eben nichts mehr geben. Und wir alle haben Menschen verdient, die uns guttun und die zu unserem Glück und zu unserer Zufriedenheit beitragen.

Für viele klingt das ein bisschen nach Verrat. Was ist ein Freund wert, wenn er sich dünnmacht, wenn es mal schwierig wird? Aber wie oben geschrieben, das „Dünnmachen“ sollte ja auch immer die letzte Möglichkeit sein, wenn man alles andere versucht hat.

Treue und Loyalität sind schöne und wertvolle Charaktereigenschaften. Aber Treue ist ja immer auch eine Sache mit zwei Seiten: Da gibt es den, der treu ist, und den, der sich so verhält, dass er Treue verdient.

Manchmal ist es Zeit, weiterzuziehen und Dinge hinter sich zu lassen, die sich überlebt haben.

Menschen ändern sich. Und damit ändern sich auch die Beziehungen zwischen den Menschen. Und eben oft nicht zum Besseren. Manchmal muss man das anerkennen und das loslassen, was nicht mehr ist, wie es war und was auch nicht mehr so werden wird, wie man es sich wünscht.

Das Leben ist ein großes Geben und Nehmen. Und wenn man immer nur gibt, ohne etwas zurückzubekommen, dann ist irgendwann mal Schluss.

Was, wenn mich meine Freunde zurückhalten

Es gibt noch einen anderen Fall: Manchmal entwickeln wir uns als Mensch weiter und unsere alten Freunde bleiben in ihrer Entwicklung stehen oder sie bewegen sich in eine ganz andere Richtung als wir. Plötzlich fehlen dann die Gemeinsamkeiten. Was uns früher verbunden hat, fehlt nun. Im Extremfall hat man nichts mehr, worüber man reden kann.

Das kann für alle Beteiligten schmerzhaft sein, denn niemand will seine Freunde verraten oder im Stich lassen. Es ist aber kein Verrat. Es ist einfach so, dass sich Menschen eben ändern. Und wenn man sich nichts mehr zu sagen hat und die Gemeinsamkeiten verloren gegangen sind, dann fehlt irgendwann die Basis für die Freundschaft.

Unser Leben wird auch zu einem großen Teil durch unsere Umgebung und insbesondere durch unsere Freunde beeinflusst. Und wir suchen uns im Normalfall Freunde aus, die uns selbst von ihren Lebensumständen ähnlich sind.

Wenn wir unser Leben und unsere Lebensumstände ändern wollen, dann wirken unsere alten Freunde manchmal wie ein Gummiseil, das uns immer wieder in unsere alten Lebensumstände zurückzieht. Es klingt hart, aber manchmal ist es notwendig, sich bei seinen alten Freunden rarer zu machen, wenn man sich weiterentwickeln will.

Ein Drogenabhängiger, der „clean“ werden möchte, sollte sich von seinen alten, auch drogenabhängigen Freunden lösen, weil sie ihn ständig wieder in Versuchung führen und weil für sie das ganz normal und erstrebenswert ist, was er selbst aus seinem Leben verbannen will.

Das gilt aber auch für weniger dramatische Fälle: Wenn ich lernen will, positiver und optimistischer in die Welt zu schauen, und viele meiner Freunde sind Menschen, die den ganzen Tag über andere ablästern und die Welt hassen, dann werde ich es schwer haben, mich weiterzuentwickeln.

In solchen Fällen ist es gesund und notwendig, sich auch neue Freunde zu suchen. Wenn einem die alten Freunde nicht mehr guttun oder einem sogar schaden, dann sollte man sich langsam lösen. Das ist kein Verrat, auch wenn es hart ist, keinen Spaß macht und man wahrscheinlich auch ein paar Schuldgefühle hat. Man ist aber deswegen kein schlechter Mensch. Es ist einfach notwendig, damit wir uns weiterentwickeln können.

Mach den Selbsttest!

Hier haben wir eine Checkliste für dich, mit der du überprüfen kannst, ob du selbst oder jemand anderes eigentlich ein guter Freund oder eine gute Freundin ist.

Lad dir die Checkliste herunter und denk an eine deiner Freundschaften. Und dann füllst du die Checkliste einmal aus. Und sei dabei ruhig ein bisschen selbstkritisch, was deine Selbsteinschätzung angeht.

Checkliste - Bin ich ein guter Freund

Checkliste hier herunterladen

Download Checkliste: Bin ich ein guter Freund nur für Bezieher unseres kostenlosen Newsletters:

Wir schicken kein Spam • Du kaufst nichts, wenn du dich registrierst • Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. • Alles easy!

Wie finden Sie den Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (210)
Loading...
 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass

Kommentare

  • Ich habe erst vor ein paar Stunden mit meinen Freunden gesprochen. Mir ist das alles erst gar nicht aufgefallen, doch seitdem diese neue und der Klasse ist hat sich alles verändert. Ich fühle mich total ausgenutzt und habe das Gefühl ich werde ausgeschlossen vom Freundeskreis. Als ich mir dann Gedanken dazu machte habe ich beschlossen mit jemandem darüber zu sprechen dem ich vertrauen kann und der immer für mich da ist. Sie war nicht die einzige die für mich da War, den es waren auch andere da , die ich total vergessen habe. Sie sagten mir ich könne jederzeit zu ihnen kommen. Ich war so sehr darauf konzentriert die „Freundschaft“ zu den anderen stabil zu halten, dass ich total vergaß, dass ich Freundinnen habe auf die ich wirklich zählen kann. Meine alten Freunde haben schon oft über mich gelästert seit die neue kam. Ein paar sehr gute Freunde erzählten mir das. Was ich sagen will ist , dass mir der Beitrag sehr geholfen hat. Ich sollte mir nicht den Kopf darüber zerbrechen, denn ich habe nämlich Freunde auf die ich wirklich zählen kann.

  • Ich habe mich erst kürzlich von meinem besten Freund getrennt, mit meinem anderen besten Freund habe ich die Freundschaft erstmal auf Eis gelegt. Danach bin ich auf diese Seite gestoßen.

    Ich habe zurzeit 6 Freundeskreise, während einige auch immer erwarten die Freundschaft zum einzelnen zu stärken.

    Ich kann einfach nicht mehr ich fühle mich ausgebrannt, erschöpft, ich bin zwar überall beliebt, aber innerlich fühle ich mich leer. Mein Lebenssinn bestand nur in meinen Freunden und Kumpels, jetzt muss ich langsam mal anfangen mich selbst voranzubringen, ich möchte Zeit für mich meine Ziele und eine Freundin finden, ich würde gerne eine Freundin haben.

    Dafür muss ich aber erstmal an mir selbst arbeiten. Innerlich bin ich ein Fähnchen im Wind, weil ich mich überall anpasse ohne mal ich selbst zu sein.

    Es ist verdammt anstrengend und ich finde keine Zeit meine eigenen Interessen zu entwickeln und voranzubringen, es wird Zeit, ich kann nicht nur arbeiten. Ich brauche Zeit für ein Hobby.

  • bei mir gewinnen nur die anderen
    mir wird alles weg genommen
    und jetzt wenn NUR meine Gesundheits mir übrig geblieben ist
    sage ich sehr deutlich NEIN
    die verstehen nicht, weil die schon ganz anderes gewohnt sind
    GUT ist aber nicht DUMM

  • danke danke danke, der Artikel hat mich irrsinnig weitergeholfen! Gut zusammengefasst und auf den Punkt gebracht, nun weiß ich was ich zu tun habe. War nach genau so einen Text im Internet auf der Suche…

  • Bei diesem Beitrag fällt es mir schwer zuzustimmen, aber ich kann ihn auch nicht widersprechen. Für mich greifen die Symptome ineinander.
    Ich nenne nur folgendes Beispiel: „Das Gefühl ist da, nicht gesehen zu werden“ das auf der anderen Seite wahrscheinlich ausgelöst durch ist „Stress im eigenen Leben, so dass man vielleicht sensibler auf Kleinigkeiten reagiert als sonst“?

    Oder „Das Gefühl der Leichtigkeit ist verloren gegangen“ und dadurch „traut man sich nicht mehr, offen das zu sagen, was man sagen will“ und „man hat manchmal das Gefühl, der andere nicht ganz ehrlich ist“ das kann alles ausgelöst sein weil „der Freund etwas NICHT tut? Man erwartet etwas, was nicht kommt“ oder „man nimmt etwas übel was der/die Freund(in) getan hat“.
    Ich denke Ursache und Wirkung liegen immer eng beieinander.

    In einer guten Freundschaft kann man offen darüber reden, denn jede Seite geht davon aus, dass man dem Anderen nicht ernstlich böse ist. Man redet darüber und der Stein des Anstoßes ist aus der Welt geräumt. In einer „wahren Freundschaft kann ich mich immer darauf verlassen, dass der/die Freund(in) mich nicht nur kritisiert um dessen Ego zu blähen und um Recht zu haben, sondern weil er/sie mir helfen will. Er/sie kritisiert nicht meine Person, sondern immer nur mein Verhalten.
    Vielleicht muss man der Sache auch Zeit geben, denn jeder muss selbst erst zu sich kommen und seine eigenen Gefühle sortieren. Aber auch darüber sollte man reden können.

    Für mich ist es die Verantwortung von BEIDEN SEITEN, dass man Probleme anspricht und aus der Welt schafft und an der Freundschaft fest hält. Beide Seiten müssen nach Gelegenheiten suchen, um ein neues Gespräch zu beginnen.
    Natürlich kann man in so einem gemeinsamen Gespräch feststellen, uns verbindet nichts mehr, es gibt keine Gemeinsamkeiten mehr etc. Wir beschließen gemeinsam los zu lassen.

    Gibt es so ein Gespräch nicht, hat es sich wohl mehr um eine „Schönwetterfreundschaft“ gehandelt als um eine „wahre Freundschaft“.

  • Hallo Ralf,
    nachdem ich meine längjährige Freundschaft zu meiner Freundin gehegt und gepflegt habe, ist mir bewusst geworden, dass ich mich ausgenutzt fühlte. Dieses innere Gefühl sprach ich in einem sehr wertschätzenden Gespräch an, um ihr meine Gedanken darzustellen. Mir ging es während des Gesprächs und danach sehr gut. Meine Klarheit, meine Grenzen und auch die leibevollen Worte für die längjährige Freundschaft hörte und verstand sie nicht und war mir böse. Gut dachte ich mir, ich bin nicht dazu da anderen gute Gefühle zu MACHEN! Somit habe ich mich von ihr eher leichteren Herzens getrennt. Mir war klar geworden, dass ich nicht so wichtig war, sondern Sie eher darauf aus war mit meinen Energien weniger achtsam umzugehen. Wenn ich sie jetzt zufällig treffe, kann ich ihr klar in die Augen sehen und ehrlich mich freuen, wenn ich bemerke, dass sie gut drauf ist.
    Loslassen kann so schwer sein, allerdings, wenn man sich klar ist, wie die Dinge liegen, wird es leichter.
    Liebe Grüße
    Anne

  • Lieber Herr Senftleben, dieses Thema ist außerordentlich interessant, aber die darin empfohlenen Tipps finden meine Zustimmung nicht. Das was unter der ersten und zweiten Überschrift empfohlen wird, habe ich als ungefähr 25-30jährige gelehrt bekommen. Diese Lehren auszuprobieren und anzuwenden hat mir Freude bereitet, ich kam meistens (fast immer) ans Ziel. Hurra, wie einfach das doch ist, dachte ich oft. Aber auf wessen Kosten? Auf meine Kosten! Ich habe bei Differenzen nur noch Schuld bei mir gesucht, habe mich hinterfragt „Bin ich es vielleicht?“, meine Verhaltensweisen infrage gestellt, mich ständig beobachtet, bin irgendwann jeder kritischen Begnung aus dem Weg gegangen, habe mein Selbstbewußtsein fast verloren und war auch sonst recht unglücklich, weil ich mich mehr und mehr zurückgezogen habe. Das hatte zur Folge, dass ich irgendwann, leider viel zu spät, professionelle Gesprächshilfe in Anspruch nehmen musste!!, ich kam nicht mehr klar. Heute habe ich wieder Selbstvertrauen, auch Selbstbewußtsein, gehe keiner Auseinandersetzung aus dem Weg, vertrete klar und deutlich meine Meinung und meine Ansichten und stehe dazu. Nein, zuerst Schuld an andere zu verteilen ist nicht mein Anspruch, aber ich fange nicht mehr zuerst bei mir an! So ist es mir allemal lieber, als das Gefühl, dass ich mich selbst ausnutze. Mit dieser Verhaltensweise bin ich für andere transparent geworden, die Menschen um mich herum wissen mich einzuschätzen und deswegen vielleicht auch zu schätzen.

  • Den Artikel finde ich sehr gut!
    Ich denke, dass vieles davon nicht nur für Freundschaften gilt, sondern sich auch auf Beziehungen übertragen lässt.

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Eine Sekunde bitte noch…

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann lass dich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.

Ooooch, schon gehen?

Aber falls Sie diesen Beitrag gut fanden, dann lassen Sie sich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.

Warte, einen Augenblick!

Wenn du unsere Seite nützlich fandest, dann lass dich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.