Innere Unruhe? Diese Methode hilft dir, ruhiger zu werden

Hast du auch manchmal das Gefühl, dass dein Kopf einfach voll ist und vor lauter Gedanken bald platzt? Ein Durcheinander im Kopf aus Ideen, Sorgen, Vorstellungen und Gedanken darüber, was noch alles erledigt werden müsste?

Bildlich gesehen finde ich, dass man das ganz gut mit einem Schrank vergleichen kann, in den man immer alles hineinwirft, was irgendwie gerade rumfliegt. Was man irgendwie griffbereit haben will oder einfach nicht wegwerfen kann.

Und dieser Schrank wird immer voller, bis er sich gar nicht mehr richtig schließen lässt. Ein riesiges ungeordnetes Chaos. Dabei könnte ein Teil daraus auch getrost in den Müll wandern, ein anderer Teil an einen festen Platz. Und was man dann im Schrank noch verwahren möchte, das hätte viel mehr Platz, wenn man den Inhalt ordentlich sortieren und platzieren würde. Dann könnte mehr hineinpassen, ohne dass es eng wird.

Ich bin mir ganz sicher, dass viele Menschen unter innerer Unruhe leiden. Nicht umsonst kommen täglich neue Bücher zum Thema Meditation, autogenes Training und andere Methoden auf den Markt.

Deswegen möchten wir dir heute noch eine andere Möglichkeit vorstellen, wie du deinen Kopf frei bekommst. Vielleicht kennen einige von euch diese Methode auch schon aus unserem Lebensfreude-Kurs: den Braindump.

Diese Übung funktioniert im Prinzip mit den gleichen Schritten, die wir beim Aufräumen eines chaotischen Schrankes oder einer Schublade vornehmen: Ausleeren, wegsortieren.

Probiere es doch einfach auch mal aus:

Schritt 1: Den Kopf ausleeren

Zunächst einmal leeren wir den Schrankinhalt komplett aus. Und das können wir auch mit unserem Kopf machen.

Wenn du gerade ein Wirrwarr in deinem Kopf hast und viele verschiedene Gedanken in deinem Kopf kreisen, dann nimm dir doch jetzt einfach mal einen Zettel und schreibe alles, was du denkst, auf.

Das kannst du ganz spontan und „ohne Sinn und Verstand“ machen, oder aber du nimmst dir zur Hilfe die folgenden Satzanfänge in beliebiger Reihenfolge vor, die du jetzt mit deinen eigenen Endungen ergänzen kannst:

  • Ich muss …
  • Ich sollte …
  • Ich finde, dass …
  • Es ärgert mich, dass …
  • Ich frage mich, ob …
  • Ich darf auf keinen Fall …
  • Es macht mir Sorgen, dass …
  • Es geht mir einfach nicht aus dem Kopf, dass …
  • Ich hoffe, dass …

Nimm dir bitte dafür 10 Minuten Zeit und sorge dafür, dass du in dieser Zeit ungestört bist. Und wenn du vor Ablauf der 10 Minuten nicht mehr weiterweißt, lies einfach nochmal alle Satzanfänge durch. So lange, bis dir noch weitere Gedanken kommen, die du aufschreiben kannst.

Und sei bitte auch ganz ehrlich zu dir: Manchmal ist das kompletter Unsinn, den wir im Kopf haben. Vielleicht traust du dich auch bei manchen Dingen gar nicht, sie aufzuschreiben. Aber denke daran, dass diese 10 Minuten nur für dich selbst sind … und du den Zettel danach ja auch vernichten kannst. Also tu es bitte trotzdem.

Wege aus der Einsamkeit

Oder wie man es schafft, echte Freunde zu gewinnen und dadurch ehrliche Nähe und Miteinander zu spüren: Dein Projekt: Wege aus der Einsamkeit.

Los geht’s!

Bist du fertig? Und, wie fühlst du dich jetzt? Ein kleines bisschen befreit? Ein bisschen leerer? Ein bisschen leichter?

Vielleicht auch etwas erschlagen, weil alle Gedanken aus deinem überfüllten Kopf jetzt auf einem Haufen vor dir liegen? Keine Sorge, das ändert sich gleich.

Schritt 2: Die Gedanken sortieren

Im nächsten Schritt schauen wir uns die Dinge einmal an, die wir aus unserem Schrank geholt haben, und geben ihnen dann einen neuen Platz.

Übertragen auf unsere Gedanken bedeutet das, dass wir uns jetzt das anschauen, was wir aufgeschrieben haben, und es für uns sortieren bzw. ganz konkret überlegen, was wir mit dem Gedanken machen können.

Jetzt stelle dir diese Fragen und sortiere entsprechend:

Bei welchen Gedanken handelt es sich um ganz konkrete Aufgaben und Termine, an die ich denken muss? 

=> Übertrage diese Gedanken auf einen neuen Zettel (To-do-Liste) bzw. in deinen Terminkalender.

Stelle am besten auch sicher, dass du automatisch an diese Termine erinnert wirst, z. B. über eine Erinnerungsfunktion im Handy.

Schreibe zum Beispiel auf:

  • Das Material für die Weihnachtsdeko bestellen
  • Termin mit meinem Steuerberater machen
  • Geschenk für Petras Geburtstag kaufen
  • Den verstopften Abfluss von der Dusche sauber machen
  • Vermieter anrufen wegen der Nebenkostenabrechnung
  • Telefonanbieter ummelden
  • usw.

Das klingt sehr simpel – und das ist es auch. Was du auf einer To-do-Liste stehen hast bzw. woran du rechtzeitig erinnert wirst, musst du nicht auch noch im Kopf behalten.

Bei welchen Gedanken handelt es sich um Dinge, bei denen es Handlungsbedarf gibt und die ich beeinflussen kann?

(Zum Beispiel ein Streit mit dem Partner oder eine ungeklärte Frage, die dir auf der Seele brennt)

=> Schreibe diese Gedanken ebenfalls auf einen neuen Zettel ab und markiere dir eventuell sogar mit Sternchen die entsprechende Wichtigkeit.

Beispiel:

– Mit Christian vertragen ***

– Um die Altersvorsorge kümmern **

  • Berater recherchieren
  • Termin mit Berater machen
  • Unterlagen für Termin heraussuchen

Und je nach Dringlichkeit versuche am besten gleich, einen ersten Schritt zu gehen, um das Problem zu lösen.

Bei welchen Gedanken handelt es sich um Dinge, bei denen du noch nichts tun kannst?

(Zum Beispiel, weil anderes wichtiger ist oder weil es noch keinen konkreten Anlass zum Handeln gibt)

=> Streiche diesen Gedanken aus deiner Liste.

Streichen? Ja! Wenn der Gedanke wirklich berechtigt und konkret wird, dann steht er beim nächsten „Braindump“ wieder auf deiner Liste. Aber für heute kannst du dich von dem Gedanken verabschieden.

Bei welchen Gedanken handelt es sich um etwas, das ich nicht beeinflussen kann?

(Zum Beispiel Wut auf die Wirtschaftslage, Frust über das Wetter oder die Laune deines Nachbarn)

=> Diese Gedanken streiche bitte von der Liste.

Denn dies sind belastende Gedanken, die dir nichts bringen und die dich bloß Nerven kosten. Du kannst dich darüber aufregen, daran festhalten und noch jahrelang diesen Gedanken mit sich herumtragen. Oder aber du versuchst, ihn loszulassen. Hier symbolisch auf dem Papier. Und nach und nach immer mehr auch in deinem Kopf.

Regelmäßigkeit macht den Unterschied 

Nun hast du einmal deinen Kopf ausgeleert und deine Gedanken sortiert.

Höchstwahrscheinlich merkst du gerade ein bisschen, wie der Druck abfällt und du dich etwas erleichtert fühlst. Auch, wenn du noch keine konkreten Schritte aus deiner neuen To-do-Liste bearbeitet hast. Es reicht meistens schon, einmal alles nach vorne zu holen. Die Gedanken aufzuschreiben und sie sich vor Augen zu führen.

Aber genau wie bei einem unaufgeräumten Schrank ist es auch hier sinnvoll, regelmäßig zu schauen, was wichtig ist, was woandershin gehört und was weggeworfen werden kann.

Deshalb lasse den „Braindump“ am besten zu einer lieben Gewohnheit werden und mache es am besten regelmäßig. Einmal in der Woche für 15 Minuten … Vielleicht gleich nach dem Aufräumen irgendwelcher vollgestopfter Schränkchen? ;-)

Braindump für die Hosentasche

Wir haben dir hier die einzelnen Schritte des Braindumps in einem praktischen Hosentaschenformat zusammengestellt. So hast du sie auch immer parat, wenn du sie brauchst.

Braindump für die Hosentasche

Hier Braindump herunterladen

Download Braindump für die Hosentasche nur für Bezieher unseres kostenlosen Newsletters:

Wir schicken kein Spam • Du kaufst nichts, wenn du dich registrierst • Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. • Alles easy!

Wie findest du diesen Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (218)
Loading...
 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass

Auch interessant?

Kommentare

  • Nichts von den 9 Anfangssätzen kann ich für mich gebrauchen, denn ich könnte jeden Satz beenden, mit dem ich z.Z. belastet bin! Meine Eltern sind alt und schwer krank, auch mein Mann ist schwer krank und ich kümmere mich um meine Eltern lebe ihr Leben, für mich und meine Ehe bleibt nichts übrig, als nur Streit und Verzweiflung über die Situation! Das MDK hat meine Eltern zum dritten mal abgelehnt mit einer Pflegestufe, es türmen sich die Unterlagen bei mir zu Hause etwas zu erreichen für die Eltern, damit sie es ein wenig menschlicher haben, ich gehe gegen Windmühlen an und erreiche nichts, alles lastet auf meinen Schultern! Meine Eltern waren für mich da jetzt bin ich dran und sie so kraftlos zu sehen, ist schlimm! Aber ich muss weitermachen mit den Ärzten und Behörden mit den Rezepten und den Unterlagen und den Fahrten zu Ärzten und OPs die anstehen, ich kann nichts zur Seite schieben, für die spätere Erledigung , ich kann nur weitermachen um es endlich zu erledigen und was zu erreichen, damit irgendwann alles geregelt wird und wenn es dann meinen Eltern endlich gut geht werde ich ausatmen können und in ein tiefes Loch fallen…….dafür möchte ich mich bewahren, jeden Tag, aber ich merke wie mir das auch noch Kraft raubt……

    • Nele schreibt am 13. August 2017

      Liebe Marita,
      dieses typische Hamsterrad macht jeden menschen ver-rückt und krank. Ich glaube, dass du schon andere Antworten auf die Fragen finden kannst, wenn du dir erlaubst, auch an dich selbst zu denken. Oder Erleichterung erlebst, indem du z. B. aufschreibst, was dich ärgert und du dir dann überlegst, ob es diesen Ärger wert ist oder ob er sich auch von einem anderen Blickwinkel betrachten lässt.
      Ich finde, dass
      Es ärgert mich, dass …
      Ich frage mich, ob …
      Ich hoffe, dass
      Es macht mir Sorgen, dass => diese Fragen lassen sich alle POSITIV beantworten, wenn du dir erlaubst auch an dich zu denken und FÜR dich selbst zu sorgen.
      Die selbsterfüllenden Prophezeiungen dienen nur dazu, dass es dir nicht besser gehen „darf“ ….. . Wie wäre es, z. B. du denkst mal vorher darüber nach, wenn der Stress weniger wird, was du tun kannst, um dein Leben zu leben, es zu genießen und wieder Freude einkehren zu lassen – statt in ein tiefes Loch zu fallen ….. . Du könntest es auch genießen, wenn sich freie Zeit auftut und du vielleicht auch erst mal nicht weißt, was damit anzufangen ….. .
      Ich kenne diese Muster selbst nur zu gut und weiß aus eigener Erfahrung, dass es stets auch eine andere Abzweigung gibt.
      Ich wünsche dir, dass du gut zu dir selbst sein kannst und die Dinge, die du nicht ändern kannst, lernst zu akzeptieren.
      Einen schönen Sonntag und beste Grüße – Nele

  • Danke für ‚braindump‘ und vieles mehr! Ich liebe euren newsletter, ihr habt wundervolle Themen, Gedanken und superschöne Anleitungen aber vorallem gefällt mir auch euren Schreibstil! Es fühlt sich mehr nach einem Gespräch an, ihr schafft es immer wieder sich irgendwo darin zu finden und da ist dann plötzlich das Lächeln auf meinem Gesicht, Danke euch allen, bitte höret nimmer auf, eine liebevolle Umarmung zurück an euch alle, Petra.

  • Ich musste bei Ihrem Schritt Nr.2 lachen. Um genau zu sagen, bei Ihrem letzten Beispiel.
    Ich bin Telekom-Mitarbeiterin und ich weiß, dass andere Telekom-Kollegen genau so wie ich Ihre Webseite schätzen. Hoffentlich war das keine versteckte Botschaft. ;-))

    Trotzdem vielen Dank für diese gute Methode, die ich auf jeden Fall ausprobieren werde. :-)

    • Judith Wischhof
      Judith Wischhof schreibt am 5. November 2012

      Hallo Anne,

      huch! Nein, das sollte natürlich keine versteckte Botschaft sein ;-)

      Jetzt, da ich das nochmal lese, ist das ja auch eigentlich nicht unbedingt in Ordnung, ne? War aber echt nicht bös gemeint ;-) Ich hab´s mal umgeschrieben.

      Liebe Grüße an dich und deine Kollegen und dir dann viel Spaß und Erfolg mit dem Braindump :-)

      Judith

  • Liest sich famos, ich werde es gleich ausprobieren.Danke.Rita

  • Die nicht änderbaren Loslassen-Sachen kann man auch auf einen Extra-Zettel tun und dann ritualmäßig verbrennen! Empfand ich als sehr befreiend.

  • Hallo! Für die „kleinen“ Dinge des täglichen Lebens sicherlich hilfreich.
    Ob das denn auch für die „dicken“ Probleme reicht, die ich schon mehrere Jahre mit mir rumtrage und die ich aus unterschiedlichen Gründen nicht ändern kann, ist dagegen fraglich.
    Aber: Auch die kleinen Dinge machen mir ja manchmal das Leben schwer und daher ist die Methode doch hilfreich.
    Ich probiere es mal aus.
    LG

  • Hallo, finde die Methode wirklich gut. To-Do-Listen habe ich bereits schon fleißig geschrieben, hätte mir bei diesem Artikel noch gewünscht, dass ihr etwas mehr auf die Punkte, die nichts mit Terminen direkt zu tun haben, eingeht. So wie oben im Bild hätte man das Ganze ja auch nach „Ängste, Sorgen, Pläne, Ideen und Terminen“ aufteilen können, aber das kann man ja auch unabhängig von dem Artikel hier machen. Ansonsten echt gut gemacht. :) LG

  • JA…genau das ist mein Problem. Ich werde diese Methode direkt ausprobieren! Liebe Grüße

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Eine Sekunde bitte noch…

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann lass dich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.

Ooooch, schon gehen?

Aber falls Sie diesen Beitrag gut fanden, dann lassen Sie sich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.

Warte, einen Augenblick!

Wenn du unsere Seite nützlich fandest, dann lass dich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.