Wie selbstbestimmt bist du?

Selbstbestimmung

Warum eigentlich finden wir Demokratie besser als eine Diktatur?

Warum finden wir es gut, wenn es im Supermarkt nicht nur eine Marmeladensorte gibt? Sondern wenigstens die Auswahl zwischen Erdbeere, Kirsche und Heidelbeere?

Wobei ich persönlich ja eher der Honig-Typ bin, aber das nur am Rande. Zurück zum Thema.

Warum finden wir es gut, wenn wir wählen können und wenn wir mitbestimmen dürfen?

Hinter all dem steckt ein menschliches Grundbedürfnis.

Das Bedürfnis nach Selbstbestimmung.

Wir möchten wichtige Fragen in unserem Leben gerne selbst entscheiden.

Wir möchten unseren Beruf selbst aussuchen.

Oder unseren Partner.

Oder wohin wir verreisen.

Und derjenige, der die Fernbedienung in der Hand hat, ist im Wohnzimmer der Chef.

Entscheiden zu können, ist uns wichtig. Es ist uns ein wichtiges Bedürfnis.

Ich brauche einen neuen Job!

Aber welchen? Was kann ich? Was will ich? Welcher Job passt wirklich zu mir? Wo finde ich die guten Jobs? Fragen über Fragen. Antworten findest du hier: Projekt: Traumjob.

Selbstbestimmung bedeutet, Freiheit zu haben

Ein anderes Wort für Selbstbestimmung ist übrigens Freiheit.

Die Freiheit zu wählen. Die Freiheit, wo wir wohnen wollen. Die Freiheit, was wir mit unserer Zeit anstellen. Die Freiheit, wofür wir unser Geld ausgeben.

Und wenn wir jemanden in unserer Gesellschaft richtig bestrafen wollen, dann entziehen wir ihm seine Freiheit. Wir stecken diesen Menschen ins Gefängnis.

Wir nehmen ihm sein Recht auf Selbstbestimmung, wohl wissend dass das richtig, richtig schlimm ist.

Länder, in denen die Freiheit grundsätzlich eingeschränkt ist, haben die Tendenz, irgendwann zu kollabieren.

Weil die Menschen nach Freiheit streben. Weil sie für ihre Freiheit einstehen und sogar dafür kämpfen.

Wir Menschen brauchen Freiheit und Selbstbestimmung wie die Luft zum Atmen

Was ich sagen will:

Freiheit ist für uns Menschen ein elementares, wichtiges Grundbedürfnis. Und wenn wir in unserer Freiheit eingeschränkt werden, werden wir extrem grantig und unleidlich.

Dabei ist unsere Selbstbestimmung eine ziemlich schwankende Sache.

Am Anfang gibt es in unserem Leben noch nicht viel Selbstbestimmung. Da sagen unsere Eltern, wo es langgeht.

Iss deinen Spinat.

Du musst in den Kindergarten.

Du gehst zur Schule.

Räum dein Zimmer auf.

Du musst um 22 Uhr zu Hause sein.

Als Kind und Teenager ist unsere Freiheit doch recht eingeschränkt.

Dann werden wir irgendwann volljährig.

Mit 18 schütteln wir die Fesseln der Fremdbestimmung durch unsere Eltern ab und sind maximal selbstbestimmt.

Wir sind frei. Wir können alles entscheiden. Wir können alles tun, was wir wollen.

Wir können saufen, kiffen, eine Lehre zum Bankkaufmann beginnen. All diese schlimmen Dinge.

Mit 18 erleben die meisten den Höhepunkt der Selbstbestimmung. Oft ohne es zu merken und es ausreichend zu würdigen.

Wir beschneiden unsere Freiheit selbst (ohne es zu merken)

In den folgenden Jahren gehen wir dann eine Verpflichtung nach der anderen ein. Mit jeder Verpflichtung schrumpft unsere Selbstbestimmung. Oft bis wir voll und ganz Gefangener unserer vergangenen Entscheidungen sind.

Nicht immer. Aber erstaunlich oft.

Wir suchen uns zum Beispiel irgendwann einen Partner. Und dann gehört es komischerweise zum guten Ton, dass wir keinen anderen Mann oder keine andere Frau mehr anschauen.

Ich habe mich verpflichtet, festgelegt und entschieden.

Nicht nur FÜR einen anderen Menschen. Sondern auch GEGEN die vielen anderen paarungsbereiten Weibchen und Männchen da draußen.

Wir können nicht mehr einfach bestimmen: Ich hole mir noch diesen Mann in mein Bett oder diese Frau.

Weil unser Partner wahrscheinlich fragen würde:

„Hey, gehts noch? Was genau hast du am Prinzip der Monogamie nicht verstanden?“

Dann bekommen wir einen Tritt und müssen uns eine eigene Wohnung suchen. Und das wollen wir ja auch nicht.

Von den Socken, die ich nicht rumliegen lassen darf, und den Haaren im Waschbecken rede ich gar nicht.

Was uns hier dann hilft, ist die Vorstellung, dass wir ja andere Frauen oder Männer haben KÖNNTEN, wenn wir es wollten. Wenn es uns wichtig genug wäre.

Der Konjunktiv hilft. Die Illusion der Freiheit reicht uns meistens. Es reicht, um zu verdrängen, dass wir nicht mehr frei sind.

Wobei es irgendwann noch komplizierter wird.

Familie – das schönste Gefängnis der Welt

Plötzlich kommt der Klapperstorch und setzt uns ein paar Kinder ins Nest.

Oho.

Jetzt ist es mit der Selbstbestimmung wirklich vorbei.

Zumindest wenn Adoption oder Internat keine Lösung ist.

Denn Kinder sind der größte Vernichter der Selbstbestimmung überhaupt. Zumindest für die ersten Jahre.

Hier hilft uns auch ein gedankliches Hilfskonstrukt.

Ich habe mich ja selbstbestimmt für die Kinder entschieden.
Also habe ich mich wohl auch für die dunklen Ringe unter den Augen entschieden. Für vollgekackte Hosen. Für frühes Aufstehen, um Brotdosen zu füllen. Und dafür, die ganzen anderen Dinge zu machen, die wir freiwillig nicht tun würden. Aber wir tun es trotzdem. Sei es aus Liebe zu den kleinen Terroristen oder aus trockenem Pflichtgefühl.

Trotzdem bleibt es dabei: Kinder vernichten unsere Selbstbestimmung.
Geborene Eltern lieben es.

Andere ertragen es stoisch.

Finanzielle Verpflichtungen und der goldene Käfig

Aber richtig interessant wird es beim Thema Beruf.

Wir wählen eine Ausbildung oder ein Studium. Oft ohne genau zu wissen, was uns erwartet. Oft ohne uns ausreichend mit uns selbst, unseren Stärken und Vorlieben beschäftigt zu haben. Oft ohne mit Menschen zu reden, die unseren Job bereits ausüben, um zu lernen, wie es wirklich ist.

Dann schreiben wir Bewerbungen, werden genommen und verdienen plötzlich eigenes Geld.

Was großartig ist.

Wir können uns Dinge leisten.

Jetzt sind wir wirklich erwachsen.

Wir können uns unsere kleinen Träume verwirklichen.

Das Leben ist teuer. Aber wir sind dabei, weil wir jetzt Geld verdienen.

Wundervoll.

Wir steigen auf. Verdienen mehr. Uns geht es gut.

Und mit dem Gehalt steigen auch unsere Lebenshaltungskosten.

Vielleicht kaufen wir uns auch irgendwann eine Wohnung oder ein Haus.

Die monatlichen Raten können wir von unserem wunderbaren Gehalt ja problemlos zahlen.

Und die meisten von uns bemerken gar nicht, was wir hier wirklich tun.

Denn wir verwickeln uns nach und nach in ein Netz aus finanziellen Verpflichtungen.

Ein Netz, das uns komplett unfrei und fremdbestimmt macht.

Wer A sagt, muss auch B sagen

Weil wir plötzlich NICHT mehr einfach sagen können:

Ich mag meinen Job nicht mehr.

Ich will was anderes machen.

Ich studier noch mal.

Ich will nur noch halbtags arbeiten.

Ich will zuhause bleiben und mich um die Kinder kümmern.

Ab heute möchte ich, dass ihr mich nicht mehr Hans, sondern Jacqueline nennt.

Aber das geht alles nicht mehr.

Weil unsere finanziellen Verpflichtungen bedient werden müssen.

Jede langfristige finanzielle Verpflichtung schränkt deine Selbstbestimmung massiv ein.

Und nur wenige schaffen es, die eigene Selbstverwirklichung über ihre Bequemlichkeit und ihr Sicherheitsbedürfnis zu stellen.

Das führt dazu, dass viele, viele, viele Menschen in einem Job festhängen, der sie langweilt, nicht ausfüllt, oft sogar krank macht.

Du fährst vielleicht ein tolles Auto. Du wohnst vielleicht in einem tollen Haus. Hast immer das neueste Handy. Den fetten Bildschirm an der Wand. Und fährst 2x im Jahr schön in den Urlaub, mit allem Pipapo.

Aber um welchen Preis?

Wir opfern unsere tägliche Lebensqualität, unsere Träume, unsere Erfüllung auf dem Altar der Luxusgüter.

Wir tauschen unsere Selbstbestimmung gegen nette Gegenstände ein, die uns aber nicht wirklich glücklich machen.

Wobei das nicht ganz stimmt. Das Nachdenken über ein Objekt meiner Begierde macht schon glücklich. Die Vorfreude. Aber sobald wir etwas besitzen, nutzt sich das Glück meist sehr schnell ab.

Wobei es natürlich schwer ist, sich gegen den Konsumdruck zu wehren. Weil wir eben in einer allumfassenden Konsumgesellschaft leben.

Shopping ist die neue Religion unserer Zeit

Konsum ist allgegenwärtig.

Alles um uns herum schreit: „Wenn du glücklich sein willst, musst du dieses kaufen oder jenes.“

So viel Werbung, so viele Marketingbotschaften, die ständig auf uns einprasseln.

Da ist es schwer, sich davon frei zu machen.

Wir haben ein bisschen verlernt zu spüren, was uns wirklich glücklich macht.

Ein gutes Gespräch. Kostenlos.

Stille in der Natur. Kostenlos.

Einen dieser Selbstbestimmungs-Killer (= Sohn/Tochter) im Arm zu halten. Auch kostenlos. Zumindest das Im-Arm-Halten.

Mit meinem Liebsten früh ins Bett zu gehen. Kostenlos. Manchmal nicht folgenlos.

Und natürlich die gute Selbstbestimmung. Freiheit. Wählen können.

Wählen, wie ich meine Zeit nutze.

Wählen, wie ich meine Schaffenskraft einsetze.

Wählen, mit wem ich Zeit verbringen möchte.

Wählen, mit wem ich keine Zeit verbringen möchte.

Wählen, wie ich meinen Lebensunterhalt verdiene, bevorzugt auf eine Art, die ich sinnvoll finde und die mich befriedigt und erfüllt.

Frei sein macht glücklich.

Das Fazit

So, genug fabuliert. Das Fazit meiner ganzen Gedanken hier ist Folgendes:

Mach dir wieder und wieder klar, dass uns Menschen Selbstbestimmung wichtig und wertvoll ist.

Und prüfe jede Entscheidung und jede Verpflichtung, ob es sich wirklich lohnt, deine Selbstbestimmung dafür weiter einzuschränken.

Bevor du dich voll und ganz auf einen Partner einlässt, rede vorher über die Freiheiten, die du dir wünschst.

Bevor du eine langfristige finanzielle Verpflichtung eingehst, mach dir klar, was das für deine zukünftigen Wahlmöglichkeiten bedeutet.

Und entscheide dich, ob du deine Freiheit für leblose Gegenstände und Luxus opfern willst.

Und am wichtigsten: Wir können uns entscheiden. Wir können uns unsere Selbstbestimmung zurückerobern.

Das ist oft ein harter und schmerzhafter Prozess. Wir müssen unser Sicherheitsdenken überwinden, loslassen, uns in Verzicht üben, schwierige Gespräche führen und auch ertragen, was andere von uns denken mögen.

Aber am Ende winkt das, was uns Menschen so unendlich viel bedeutet.

Freiheit. Selbstbestimmung. Möglichkeiten. Glück.

Wie finden Sie den Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (73)
Loading...
 

Wenn deinem Leben gerade etwas fehlt ...

Kostenlos mitmachen. Eine außergewöhnliche, unterhaltsame und inspirierende Email-Serie. Rund um die Liebe, den Lebenserfolg, Geld und die Kunst, sich selbst nicht im Weg zu stehen.

Auch interessant?

Kommentare

  • Vielen Dank für eure vielen tollen Gedankenanstöße.
    Auch bei diesem Thema gibt es kein schwarz und weiß, ich glaub das Leben liegt in den grau Tönen dazwischen. Es ist immer ein Balanceakt zwischen totaler Freiheit und ein Leben ermöglichen.
    Ich selbst habe drei Kinder. Zwischen der Geburt des ersten Kindes und der Selbständigkeit des letzten habe ich über 30 Jahre für meine Kinder zum größten Teil allein gesorgt. Während der gesamten Zeit hat das Geld nur für Wesentliches gereicht. Luxusgüter waren nie ein Thema. Alle Kinder konnten ihr Abitur machen und studieren. Die Frage was mir in dieser Zeit entgangen ist stand nie. Jetzt verfüge ich über den Luxus über mich, meine Zeit und mein verdientes Geld frei entscheiden zu können.
    Ich sehe mein Glück nicht in allein in materiellen Gütern, brauche aber ein bestimmtes materielles Umfeld für mein Leben . Hätten unsere Vorfahren alle ihre Freiheit, über sich selbst unbegrenzt verfügen zu können, in den Vordergrund gerückt wäre ein großer Teil der Menschheit nie geboren worden.

  • Ein sehr schoener Artikel. Vielen Dank dafuer.

    Ich kann nur bestaetigen, wie wichtig die Selbstbestimmung fuer mich ist.
    Ueber viele Jahre habe ich mich immer mehr und mehr abhaengig machen lassen.
    Anfangs war es angenehm, dann stoerte es und am Ende wurde es zu einem Problem und belastete mich sehr schwer.

    Ich brauchte rund 6 Jahre, um alle Schulden und unnoetigen Ausgaben zu tilgen.
    Es brauchte nun mehr als ein Jahr, bis ich wusste was ich mit meinem Leben anfangen will und in welche Richtung es weitergehen sollte. Auch wartete ich viel zu lange fuer den richtigen Zeitpunkt, meinen Job zu kuendigen.
    Ich erkannte allerdings, dass es nie einen optimalen Zeitpunkt fuer alle geben wird. Nur fuer mich und das ist jetzt. So kuendigte ich meinen Job vor 2 Tagen.

    Wow. So gut konnte ich seit vielen Monaten nicht mehr schlafen. Ein neuer Anfang steht vor der Tür. Nur noch einen Monat in meinem Job und dann darf ich endlich wieder selber bestimmen, wo ich leben moechte, wie ich mein Geld verdiene und ausgebe, mit wem ich meine Zeit verbringe und ganz wichtig, mit wem nicht. hahaha…

    Das fühlt sich so anders und richtig an. Ich kann es kaum erwarten.

    Leute, seid selbstbestimmt und überlegt euch gut, wovon ihr euch abhaengig machen moechtet. Es braucht viel Zeit und Energie, da wieder raus zu kommen, wenn ihr mal darin gefangen seid.

    Lasst es euch gut gehen.
    Philippe

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Eine Sekunde bitte noch…

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann lass dich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.

Ooooch, schon gehen?

Aber falls Sie diesen Beitrag gut fanden, dann lassen Sie sich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.

Warte, einen Augenblick!

Wenn du unsere Seite nützlich fandest, dann lass dich doch regelmäßig mit unseren Artikeln beliefern.

Einfach kostenlos per Email anfordern.

PS: Alle lieben Menschen in unserem Verteiler bekommen auch kostenlos unser Ebook "12 Lifehacks" und Zugang zu unserem umfangreichen Download-Center mit tollen Postern, Plänen, Checklisten und vielem mehr.