12 Wochen für die Beziehung

"Küss die Liebe wach! So holen Sie Ihre Beziehung aus dem Dornröschenschlaf" von Helga Baureis. – Zürich: Oesch, 2009. – ISBN: 3-0350-3046-4. – ca. 15,- EUR (gebunden)

Sehr viele Beziehungen erleiden dasselbe Schicksal: irgendwann scheint "die Luft raus", der Reiz fehlt, man scheint sich nichts mehr zu sagen zu haben bzw. streitet nur noch. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute ist: man kann viel dagegen tun! Und was, das zeigt Ihnen Helga Baureis in diesem Buch.

"Küss die Liebe wach" richtet sich ganz bewusst an Frauen, denn im Normalfall sind es die Frauen, die zuerst das Bedürfnis verspüren, etwas für die Beziehung zu tun und meist sind auch sie eher bereit, tatsächlich aktiv zu werden.

In einem gut durchdachten 12-Wochen-Programm bekommen Sie Anregungen, praktische Tipps, Übungen und Denkanstöße, wie Sie konstruktiv an Ihrer Beziehung arbeiten können. Denn es geht natürlich nicht darum, den Partner zu verändern, sondern solche Impulse in die Beziehung zu bringen, die dafür sorgen, dass Sie gemeinsam wieder mehr Nähe und Liebe entwickeln.

Hier die Themen für die 12 Wochen im Überblick:

  • Woche 1: Ein wenig Klärung gefällig?
  • Woche 2: Alles in Rosa
  • Woche 3 und 4: Wer nicht hören will, darf fühlen! Oder lieber sehen?
  • Woche 5: Erwartungen, Bedürfnisse und Missverständnisse
  • Woche 6: Es war schon immer so…
  • Woche 7: Strategien
  • Woche 8 und 9: Streiten und verzeihen
  • Woche 10: Friede, Freude, Streicheleinheiten
  • Woche 11: Sorgen, Misserfolge und schon geht es wieder aufwärts
  • Woche 12: Ein Wochenende für die Liebe

Fazit: Ein liebevoller, sanfter und konstruktiver Beziehungsratgeber, der Frauen Anregungen schenkt, was sie für ihre Beziehung tun können.

Bewertung: PunktPunktPunktPunktPunkt

Jetzt bestellen bei: Bestellen bei Amazon

 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Wenn deinem Leben gerade etwas fehlt ...

Kostenlos mitmachen. Eine außergewöhnliche, unterhaltsame und inspirierende Email-Serie. Rund um die Liebe, den Lebenserfolg, Geld und die Kunst, sich selbst nicht im Weg zu stehen.

Kommentare

  • Ja, die Arbeit an den Ursachen – und die Arbeit an einem selbst ist die Voraussetzung!
    Sicher, die Liebe kann man nicht (wieder) “erzeugen” (erzwingen…), aber man kann die verschütteten, “verirrten” Gefühle wieder in die Bahn bringen, zuordnen, einordnen.
    Verliebtheit zu einem anderen Partner, der einem gerade über den Weg gelaufen ist, hilft da wenig. Das verdeckt nur die eigentlichen Probleme…

    Gruß,
    Ingolf

  • Da muss ich wohl eine Frau sein ;-) denn ich habe jahrelang versucht, an einer Beziehung zu arbeiten, doch wenn der andere nicht mitspielt, dann ist das leider vergebliche “Liebesmüh”. IMHO kann man Liebe nicht wieder aufleben lassen – da gebe ich Ingolf recht -, sondern man kann nur versuchen, eine neue zu finden – mit demselben Partner oder mit einem anderen. Ohne Arbeit an den Ursachen geht da wenig – unter all den theoretischen Konzepten, die mir in all den Jahren untergekommen sind, war in dieser Hinsicht die Imago-Theorie (Link) die einzige, die die oft überraschenden Ursachen aufzeigen und dann auch verhaltenstherapeutisch bearbeiten kann.

  • Danke für den Tipp!
    Ich bin zwar keine Frau, aber solche Ratgeber sollten ja auch Männer lesen (oder zumindest zur Kenntnis nehmen), die sich in einer Beziehungskrise befinden.
    Aber diese Titel versprechen immer so viel (bzw. suggerieren dies) – da frage ich mich manchmal, ob man(n) und wie man(n) “Liebe” wirklich wieder aufleben lassen kann? Denn es ist sehr schwer für mich, in einem konkreten Vergleich (andere Beziehung) herauszufinden, was “richtig” ist (alte oder neue Beziehung). Da hilft ein “spür’ bei Dir, wo die Gefühle dich hinziehen” nicht sonderlich viel…

    Grüße,
    Ingolf

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.