32 Kriterien für Erfolg: Bist du ein Erfolgstyp?

Was macht einen Erfolgstyp aus? Mit Erfolgstyp meine ich hier einen Menschen, der nicht nur erzählt oder träumt, sondern der im Leben auch das erreicht, was er sich vornimmt. Und das nicht aus Zufall. Sondern weil er oder sie seine oder ihre Ziele systematisch und mit Einsatz verfolgt.

Mit der folgenden Checkliste kannst du schauen, wie viele Erfolgstyp-Fähigkeiten du hast. Und du kannst die Checkliste auch als Trainings-Instrument nutzen, um dir gezielt Erfolgs-Fähigkeiten anzutrainieren.

Und noch ein Wort der Warnung: Die Checkliste beschreibt einen Superhelden und keinen normalen Menschen. Das heißt, du wirst auf der Welt wahrscheinlich niemanden finden, der ehrlich mit sich ist und jeden der Punkte ankreuzen kann.

Aber warum nicht nach Höherem streben?

Checkliste hier herunterladen

Download Checkliste: Bin ich ein Erfolgstyp? nur für Bezieher unseres kostenlosen Newsletters:

Wir schicken kein Spam • Du kaufst nichts, wenn du dich registrierst • Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. • Alles easy!

Wie findest du diesen Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14)
Loading...
 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass

Auch interessant?

Kommentare

  • Hallo Petra,
    ich gebe Dir Recht, dass wir das so stehen lassen sollten.
    Mir fällt auf, dass Deine beiden Antworten mit dem Wort “NEIN” beginnen.
    Das finde ich schade, da Du damit allen anderen Argumenten eine Absage erteilst.
    Ich wünsche Dir, dass Du die Hoffnung wiederfindest und Frieden schließst. Auch das wäre ein Erfolg.

    • Petra schreibt am 3. August 2011

      Liebe Angela,

      ich habe hier nicht FÜR die Liste argumentiert. Deswegen GEGENargumente, die aus MEINEM gelebten Leben resultieren. Deshalb auch ein “NEIN” wenn ich mich falsch verstanden fühle, anderer Meinung bin. Es gibt Argumente und Gegenargumente – das halte ich für eine normale Unterhaltung. Wenn du den Sinn des Ganzen hier allerdings so siehst, dass ich vom Gegenteil überzeugt werden MUSS, dann ist es schon eine Absage. Aber hätte ich keine Meinung wäre ich evtl. ein “Ja-Sager”, lt. Liste sollte man als Erfolgstyp seine Meinung aber auch vertreten können. Es muss/ soll keiner meine Meinung annehmen, ich habe dieses Leben gelebt, daraus resultieren meine Erfahrungen, Einstellungen und Prioritäten – diese habe ich hier kund getan wie alle anderen auch. Nur eben, dass meine “Argumente” nicht “pro”, sondern eben “contra” sind.

      Ich habe viele wichtige Dinge geschrieben (auch mit Fragezeichen), die man hätte aufnehmen und darauf hin hätte schreiben können, aber das größte Problem scheint zu sein, mich auf den “richtigen” ERFOLGSWEG zu bringen, nämlich wie alle die Liste gut zu finden und sie doch noch auf meine Bedürfnisse zurecht zu reden. Nein sorry, sie passt nicht für mich. Ist auch nicht wichtig, habe nur MEINE Meinung geäußert und war nicht darauf aus Beifall oder Hilfe zu bekommen.

      Also, sind wir uns einig, wir lassen es stehen, mag jeder meinen wie er will. Mancher würde mein Leben mit einer “besseren” Einstellung leben – gestehe ich auch jedem zu. Hoffnung und Frieden würde ich mir auch wünschen, da gebe ich dir auch Recht. Das wünsche ich grundsätzlich jedem Menschen, dann sähe die Welt freundlicher aus, eine Spirale ins Positive.

      In diesem Sinne…

  • Liebe Petra,
    ich musste Deine Lebensbeschreibung drei mal lesen, um soviel Unglück -wahrscheinlich nur ansatzweise- zu erfassen. Ich gebe Dir recht, das Schicksal war gemein zu Dir. Es gibt auch viele Dinge in Deiner mail, bei denen niemand die Verantwortung trägt. z.B. über Tod lässt sich nicht diskutieren – wir müssen ihn akzeptieren.
    Aber mich erschreckt sehr, dass Du die Bezeichnung Looser verwendest. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass Du Dich selbst nicht liebst.
    Ich glaube nicht, dass ein Mensch mit Deinem Schicksal in der Öffentlichkeit als Looser bezeichnet wird – im Gegenteil, ich bewundere es, dass Du so etwas ausgehalten hast!
    Ich wünsche Dir, dass Du den Weg zu Tochter und Enkel wieder findest, was doch ein schönes Ziel für Dich sein könnte.

    • Petra schreibt am 2. August 2011

      Hallo Angela,

      nein – ich glaube hier kommt was falsch an. Ich habe dies in Bezug auf die Checkliste geschrieben. Laut der Checkliste “wäre” ich ein akzeptabler “Erfolgsmensch”. Ich habe schon mehrere dieser Eigenschaften, die mich zu einem solchen machen müssten (der Liste nach). ABER eben diese Eigenschaften reichen eben NICHT um “Erfolge” zu verbuchen. Ich wollte nur verdeutlichen, dass wir uns in einer Illusion befinden, wenn wir glauben, wir brauchen bloß einen tollen Plan, Selbstdisziplin, Eigenliebe und Durchsetzungsvermögen und schon ist der Erfolg quasi vorprogrammiert. Bei mir ist in gehäufter Form aufgetreten, was manche Menschen in Teilen psychisch nicht verkraften können, auch wenn sie vorher “Erfolgsmeneschen” waren. Was würde es dann bedeuten, wenn sie nicht wieder “hoch” kommen, am Leid zerbrechen…keine “Erfolgsmenschen” mehr? Weil sie nicht positiv genug denken können? Weil sie sich nicht mehr so motivieren können? Weil sie feststellen mussten, dass das letztendliche Sagen, der letztendliche Plan nicht der ist den WIR uns auf unserer Liste machen. Damit will ich nicht sagen, mann sollte sich nur auf`s Sofa setzen und warten was passiert und/ oder die anderen machen lassen. Nein, ich finde es nur schlimm, dass gerade hier dieser Leistungsanspruch so aufgelistet ist und eigendlich die Menschen in zwei Katergorien einteilt. Erfolgsmenschen und…??? DIESEM Prinzip nach müsste man mich als Looser bezeichnen. Du musst dir keine Sorgen um meine Selbstliebe machen, darum gehts mir nicht.

      Der Tod zeigt einem ganz schnell, dass “sich durchsetzen können” nicht immer eine gute Eigenschaft ist. So mancher Hinterbliebene wäre im Nachhinein eher lieber weniger “erfolgreich” aus einem Streitgespräch hervorgegangen, hätte lieber mehr Zeit mit den Kindern verbracht, als erfolgreich im Beruf zu sein usw.

      Ich zähle mich selbst nicht zu den “erfolgreichen” Menschen, nach dieser Liste. Nach einer “emphatischen Liste” schon, gefühlsmäßig bin ich größtenteils mit dem was ich “verzapft” habe zufrieden. Wenn ich erfolgreich war, dann auf einer anderen Skala aber einen “Erfolg” der mich als “Erfolgstyp” kennzeichnen würde, den habe ich nicht vorzuweisen. Selbst wenn ich viele Fragen mit “ja” beantworten würde… Ich würde mein Leben nicht als “erfolgreich” in diesem Sinne bezeichnen. Du meines?

      Aber vielleicht ist das nur nicht mein Thema. Meine Frage würde eher heißen “Bist du ein anständiger Typ?” – ob man damit zu “Erfolg” kommt…? Aber dazu muss man vorab vielleicht erst einmal für sich selbst den Begriff “Erfolg/ erfolgreich” definieren.

      Lasst euch durch mich nicht durcheinander bringen, ich bin eine Frau, die viel mit ihrem geliebten Partner diskutiert hat (im pos. Sinne) und nun zu viele Gedanken allein im Kopf rum trägt (ich vergaß zu erwähnen, dass meine Mutter auch dement ist und als Diskussionspartner nur begrenzt in Frage kommt). Man soll mich nicht bewundern, da wie gesagt, ich mir diesen Weg nicht ausgesucht habe. Bemerkenswert ist vielleicht, dass ich erst 46 Jahre bin, wenn ich hoch rechne und annehme ich werde 80 und das so weiter geht… Ob mich die Liste davor rettet?

      Egal, lassen wir mein Geschreibsel so stehen, es wird sich entwickeln – irgendwie…
      Danke euch trotzdem, dass ihr euch damit beschäftigt habt und ich meine Gedanken mal los werden konnte.

      Mit meinem Enkel werde ich mich ganz sicher in Verbindung setzen, wenn er alt genug ist und ohne seine Mutter zu fragen zu mir kann. Bei meiner Tochter habe ich alles gegeben ca. 25 Jahre lang. Was da abgelaufen ist, das ist ihre Baustelle, die von ihr bearbeitet werden muss und das sage ich mit ganz ruhigem Gewissen, im Wissen um das Angesicht des Todes!

      Danke euch – Petra

  • Hallo Monika,

    nein, das kann ich nicht sagen. Ich bin gerade dabei daran zu zerbrechen, denn alle schönen Listen helfen dir nichts, wenn dein Schicksal nicht mitspielt. Du kannst dir Ziele setzen…, wenn das Schicksal dazwischen haut, kannst du deine Pläne wieder ändern… Ich renne nur meinem Schicksal hinterher – ich brauche keine Pläne… Ich hatte den Plan, meine Mutter bestmöglich mit meinem geliebten Partner zu pflegen, wenn es denn nun schon so ist, wollten wir das gut machen. Ich habe mich immer versucht meinen neuen, geänderten Lebensumständen anzupassen und das Beste draus zu machen. Kaum hatte ich das Gefühl, jetzt hab ich`s für mich, hab mich arrangiert und fühle mich in meinem Leben so wie es jetzt eben ist trotzdem wohl, ist wieder eine Schrecklichkeit passiert und leider waren diese Ereignsse eben nicht “nur Beinbrüche”! Wir waren vier Jahre zusammen, davon waren auch in dieser Zeit sooo viele Schwierigkeiten zu bewältigen – dieses Jahr hatten wir uns wie verrückt darauf gerfreut, das erste Mal 10 Tage Urlaub ohne meine 70 jährige Mutter, nur für uns zu haben… Und er stirbt, ich habe bei der Reanimation alles richtig gemacht, aber er blieb einfach tot… ich war nur bei meiner Mutter um sie zum Abend zu versorgen…20 Minuten…und unser gemeinsames Leben war ohne Vorwarnung plötzlich beendet!Ich muss immer wieder von vorn anfangen, verzweifelt und weit ab dieses “überleben” mir als Erfolg verbuchen zu können/ wollen – denn ich habe ja keine Wahl. Doch – ich könnte mich aufhängen, aber das wäre wahrscheinlich so eine Slapsticksache, da würde der Strick reißen…

    Aber schau mal, wie plötzlich so eine Gesprächsrunde gesprengt wird, wenn jemand einen Teil seines Schicksales erzählt, was nicht zu dieser schönen heilen “Erfolgswelt” passt, in der man scheinbar sich nur richtig motivieren muss, damit alles gut wird. Dabei ist alles die WAHRHEIT, die REALITÄT. Der Umkehrschluss ist aber, bei wem es nicht “gut” wird, der sieht es nur nicht richtig, motiviert sich falsch, der schafft es eben nicht so … Looser! Die Nervenkliniken sind voll depressiver Menschen, die nach außen ein “schönes Erfolgsgesicht” gemacht haben!

    Du hast Recht, es gibt viele, viele Menschen, deren Last ich nicht tragen möchte, die so tief in der … stecken und trotzdem glaube ich, dass diese Menschen sich nicht nach der Liste beurteilen. Sie sind so wie sie sind. Wenn sie es gut machen, dann wahrscheinlich, weil sie Charakterstärke, Moralbewußtsein und Emphatie haben.

    Was sollte denn der “Erfolg” in meinem Leben sein? Dass ich immer wieder aufstehe??? Wie gesagt, von mir waren immer Menschen abhängig, ich habe keine Wahl – es ist kein freudiger Entschluss, weil ich so gern ein Erfolgstyp sein will!

    Ich lese diese Seiten gern, haben mir auch schon oft Anregung gegeben, aber diese Liste nervt mich eher, weil sie eine schone Seifenblase ist!
    Trotzdem – einen schönen Tag!
    Petra

  • liebe Petra, ich habe achtung vor deinem Schicksal! sicher bist DU ein Erfolgsmensch! was du da alles gemeistert hast! es hat dich sicher nur noch stärker gemacht!

    Du weißt nicht,
    wie schwer die Last ist,
    die Du nicht trägst.

    ~ Weisheit aus Afrika ~
    ich wünsche dir viel Liebe für dich selber!

  • Hallo, ich finde die Erfolgsliste auch super, vor allem für Kontrollmenschen, die sich hoch anrechnen, dass sie alles im Griff haben!

    Meine Ehe scheiterte, da heraus kam, dass emotionalen Probleme meines Mannes durch den Missbrauch eines Familienmitgliedes, herrührten. ER sah sich selbst mit als “schuldig” an und der Rest der Familie, die es auch wußten kehrten es unter den durchaus akademischen Teppich…Das nütze mir und meinen drei Kindern in einem im Umbau begriffenen Bauernhof (unser zweites Umbauhaus) nicht viel. Auch nicht meiner Mutter, die wir zu uns geholt hatten. Ich arbeitete trotz Trennung und neuer Partnerin, 4 Jahre weiterhin in unserem gemeinsamen Büro, mit meinem Exmann um uns wenigstens das zu Hause erhalten zu können. Als ER sich dann entschloss weggehen zu wollen, fiel die Büromiete der Firma und mein Arbeitsplatz weg. Ich zog mit meinen Kindern um, wir versuchten das Gehöft zu verkaufen… Eine meiner Töchter, in der Pubertät, hatte große Probleme, war hoch depressiv und versuchte sich das Leben zu nehmen. Es klappte Got sei Dank nicht, sie brach die Lehre ab. Als sie sich ca. nach 10 Monaten endlich gefangen hatte, hat sie bei kurrierdienstfahrten einen Unfall mit Todefolge verursacht. Folge, schwerste Depressionen, Schuldgefühle Gerichtsverhandlung. Sie war gerade soweit die ersten Male wieder lächeln zu Können. Ich hatte auch einen neuen Parter, nach 3 Jahren bekam er Krebs, nach weiteren 4,5 Jahren ist er daran gestorben. Ich habe mich wieder versucht aufzurappeln. Meine Kinder waren im selben Jahr flügge, zogen alle weiter weg, ich zog mit meiner Mutter in zwei nahe beieinanderliegenden Wohnungen. Bei der Einweihungsfeier bekam meine Mutter einen Herzinfarkt, 3 Monate danach einen Schlaganfall, seit 5 Jahre pflege ich sie neben meiner 40Wo-Std. Arbeit. Ich habe einen sehr lieben Mann kennengelernt auch ein “Krebszurückgebliebener”, er hatte seine Frau verloren. Meine Tochter, die mit den Depressionen verkraftete nicht Mutti teilen zu müssen und wedete sich von uns ab. Alle Vermittlungsversuche sämtlicher Familienmitglieder halfen nichts. Ich habe meinen Enkel, dessen Nabelschnur ich durchgeschnitten habe nun drei Jahre nicht mehr gesehen. Vor 6 Wochen ist mein geliebter Partner an einer Lungenembolie unter meinen reanimierenden Händen gestorben… Tje, wenn ich mir so die Liste anschaue, ich weiß schon was ich will, tue auch viel dafür – aber bin ich ein Erfolgstyp??? Ich fühl mich eher wie ein Looser… aber sicher bewerte ich das nur falsch…

  • Hallo,
    herzlichen Dank für den sonntags täglichen Newsletter.
    Der heutige gefällt mir wieder echt sehr gut.
    Die Checkliste finde ich gut und noch besser finde ich ( – dass man – (in dem Fall ich) – alles – in und aus der Checkliste er – lernen kann.
    Ich finde – in jedem/er steckt und ist ein Erfolgstyp und schließe mich den Worten von Ingo an: “Folge Deinem Traum”!!!!
    Tschüß und ich freue mich schon auf den nächsten Newsletter und vielen Dank im voraus.
    Corinna aus Dresden

  • Hallo Ralf,

    ich finde die Checkliste sehr gut und nützlich. Die Checkliste kann wirklich als Augenöffner dienen.

    Schöne Grüße

    Armin

  • Diese Checkliste hat mir in meiner jetzigen schwierigen Zeit – ich beginne mein 4. Leben (in diesem Leben) – gezeigt, daß ich auf dem richtigen Weg bin. Wenn ich die Worte nur im Gefühl wirken lasse, kann alles nur gut werden.
    Danke!
    Silvia

  • wow – was für eine tolle Checkliste!

    Ich lese den Newsletter jeden Sonntag sehr gerne, statt in die Kirche zu gehen ;-)

    Vielen Dank!
    Marco aus Bremen

  • “Folge Deinem Traum”

    Wir alle sind bereits absolute Erfolgstypen. Jeder von uns hat sehr erfolgreich sein Leben so erschaffen, wie es im Augenblick ist. Wer meint, daß nicht er selbst es war, der sein eigenes Leben macht, hat eben diese Haltung erfolgreich erzeugt.

    Erfolg zieht weiteren Erfolg an. Wer jetzt bereits in genau diesem Augenblick voll und ganz erfolgreich ist, hat sich damit die allerbesten Voraussetzungen erschaffen für weiteren Erfolg.

    Erfolg ist, was ich sage, daß es ist. Sobald ich mein aktuelles Leben als vollen Erfolg sehe, habe ich mein “Ziel” bereits jetzt schon erreicht.

    Jede Art zu sein ist ein Erfolg. Wenn ich natürlich bestimme, daß etwas KEIN Erfolg ist, dann ist es so. Weil ich so sage. Dann habe ich mich ganz erfolgreich erfolgslos gemacht.

    Wenn ich Erfolg definiere als: sein, der ich bereits bin, ist jeder Augenblick erfolgreich, in dem ich ich selbst bin. Damit öffnen sich alle Türen.

    Danke für’s tolle Thema, alles Glück, allen Segen *INGO* :-)

  • Ich habe bisher viele Anregungen bei Ihnen gefunden. Bei dieser Checkliste – Sie schreiben ja auch für den “Superman” – bin ich am überlegen, ob ich sie nichtin ähnlicher Form im Seminar die Teilnehmer ausfüllen lasse, um hinterher herauszuarbeiten, wie unrealistisch der Wunsch ist, alle diese Kriterien komplett erfüllen zu wollen.
    Vielen Dank!
    Sabine Holzhauser

  • Hallo,

    danke für eure tollen Emails! Ich freue mich jedesmal, an Mail von euch zu bekommen.

    Danke!

  • Guten Morgen!
    die Checkliste ist gut und auch realistisch und realisierbar. Und sie deckt alle Ebenen ab. Vielen Dank für die angenehme Ausarbeitung des Themas. Das kann man auf vielen Ebenen einsetzen. Für sich selber, Mitarbeiter, Klienten, Freunde, Familie, Motivationshilfe, Orientierungshilfe, als, Bestätigung und Planungswerkzeug. Ihr seid grosszügig und macht wirklich hilfreiche Arbeit! Liebe Grüsse von Burgi

  • Herr Senftleben,

    ich lese Ihre Briefe immer mit grossem Interesse und finde Sie alle für in der Praxis verwendbar.
    Aber zu dieser Checkliste gratuliere ich Ihnen sehr!!!

    Vielen herzlichen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen
    aus der AUDI-Stadt Ingolstadt

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.