Ätherische Öle: Anwendung und Wirkung

Von Tania Konnerth

Düfte und Gerüche können unsere Stimmungen beeinflussen und sich auf unsere Wohlbefinden auswirken. Genau das macht sich die so genannte “Aromatherapie” zunutze, bei der ätherische Öle eingesetzt werden, um bestimmte Wirkungen zu erzielen.

Solche ätherischen Öle kennen Sie sicher – man kann sie in kleinen Fläschchen z.B. in Reformhäusern, Apotheken oder auch esoterischen Läden kaufen. Sie können Sie als Duftessenzen für Ihre Räume nutzen oder für Massageöle oder zum Inhalieren und anderem mehr verwenden.

Die Auswahl der ätherischen Öle ist riesig und man kann durchaus auch etwas falsch bei der Anwendung machen. Hier finden Sie Tipps rund um den Einsatz und die Wirkung von ätherischen Ölen.

Quelle

Grundlage dieses Artikels bildeten u.a. Informationen aus dem Buch Heilende Energie der ätherischen Öle von Gerti Samel und Barbara Krähmer

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind pflanzliche Öle. Sie werden aus kleinen Drüsen gebildet, die an ganz verschiedenen Teilen einer Pflanze sitzen können:

  • an den Blättern (wie z.B. bei Eukalyptus, Melisse oder Lemongras)
  • in den Blüten (wie bei Jasmin, Rose, Kamille u.a.)
  • an den Schalen (bei allen Zitrusfrüchten)
  • im Holz (z.B. bei Zedern- oder Sandelholz)
  • in den Wurzeln (wie bei Ingwer, Iriswurzel und anderen)
  • in der Rinde (Zimtrinde)
  • im Harz (z.B. bei Myrrhe oder Styrax).

Das Wort “ätherisch” wurde übrigens vom griechischen “aither” abgeleitet, was so viel bedeutet wie “Himmelsduft”. Die Substanzen sind zwar flüchtig, aber stellen ein regelrechtes Konzentrat der jeweiligen Pflanze dar. So werden sie auch manchmal als “duftende Seelen der Pflanzen” bezeichnet.

Wirkungsweise ätherischer Öle

Gerüche wirken auf eine faszinierende Weise. Denken Sie nur einmal daran, wie ein Geruch uns in die Vergangenheit versetzen kann: Sie riechen das Parfüm, das eine Klassenkameradin benutzte, und sofort sind Sie wieder auf Ihrer letzten Klassenreise. Oder Sie riechen ein bestimmtes Gewürz und denken sofort zurück daran, dass in der WG früher ständig damit gekocht wurde.

Besonders spannend ist, dass an Gerüche oft Gefühle gekoppelt sind. Viele Menschen werden beim Geruch z.B. von Zimt oder Vanille glücklich, denn sie erinnern sich an schöne Kindheitstage. Oder ein Weichspülergeruch macht uns traurig, weil wir an eine verlorene Liebe erinnert werden.

Schon aus diesen wenigen Beispielen wird deutlich, dass uns Gerüche sehr stark beeinflussen können.

Intensiv und vielfältig in der Wirkung

Duftstoffe werden über das limbische System direkt in unser Großhirn übermittelt. Die Wirkung ist deshalb schnell und unmittelbar. Und genau das macht man sich mit dem Einsatz von ätherischen Ölen für die Gesundheit und das Wohlbefinden zu Nutze.

Es vielleicht endlich angehen. Es ist vielleicht Zeit. Das Richtige zu tun. In kleinen Schritten ist es am einfachsten. Ernährung. Gewicht. Gesundheit. Produktivität. Bewegung. Beweglichkeit. Was es auch ist: Du kannst die Sache in die Hand nehmen und es in unserem Training in kleinen Schritten schmerzfrei angehen. Dein Erfolgserlebnis. (Start: Montag 25.9 – letzte Anmeldemöglichkeit: Mittwoch 27.9.)

Ätherische Öle wirken je nach Pflanze z.B. entspannend, belebend, erfrischend oder klärend. Sie können Krämpfe lösen, Schmerzen lindern, Entzündungen hemmen, die Konzentration steigern, die Sinnlichkeit und Sexualität anregen und vieles andere mehr. Die Anwendung von ätherischen Ölen hat vor allem das Ziel, auszugleichen, um unsere Energien in Harmonie und Balance zu bringen.

Was Sie bei der Anwendung beachten sollten

Ätherische Öle sind immer hochkonzentrierte Substanzen. Pur können sie Reizungen der Haut und Atemwege hervorrufen. Deshalb sollten ätherische Öle immer nur verdünnt – in Wasser oder Ölen verwendet werden.

Manche Substanzen können allergische Reaktionen auslösen, weshalb Allergiker sich vor der Nutzung von ätherischen Ölen am besten professionell beraten lassen. Für kleine Kinder oder geschwächte Personen sind nicht alle ätherischen Öle empfehlenswert. Auch hier ist eine individuelle Beratung angeraten. Vorsicht ist ebenfalls bei einer Neigung zu epileptischen Anfällen, bei Bluthochdruck, in der Schwangerschaft und bei einer homöopathischen Behandlung angesagt.

Auf die Qualität kommt es an

Damit Sie von der Wirkung der ätherischen Öle optimal profitieren können, sollten Sie vor allem auf eine gute Qualität achten. Hier ist es gar nicht so leicht, an gute Öle zu kommen, denn viele auf dem Markt befindlichen Öle sind gestreckt oder minderwertig. Hier einige Merkmale, mit denen Sie die Qualität eines ätherischen Öles überprüfen können:

  • Es sollte der deutsche und unbedingt auch der botanische (lateinische) Name der Pflanze genannt sein sowie der so genannte “Chemotyp”.
  • Angegeben sollte u.a. auch sein,
    • welcher Teil der Pflanze zur Gewinnung genutzt wurde,
    • durch welches Verfahren das Öl gewonnen wurde (also z.B. Wasserdampfdestillation, Kaltpressung, Extraktion),
    • welches Lösungsmittel verwendet wurde,
    • welches Verdünnungsmittel verwendet wurde,
    • in welchem Mischungsverhältnis die Verdünnung erfolgte
    • u.a.
  • Wichtig zu wissen ist auch, ob die Pflanze aus biologischer, konventioneller Anzucht oder Wildsammlung stammt.

Der Preis eines ätherischen Öles ist nicht immer, aber oft ein Hinweis auf die Qualität, denn sehr gute Qualität kostet eben immer auch ein bisschen mehr.

Einsatzgebiete von ätherischen Ölen

Ätherische Öle können sehr vielfältig genutzt werden. Hier stellen wir Ihnen die gebräuchlichsten Anwendungsmöglichkeiten vor.

Mit ätherischen Ölen den Raum-Duft verändern

Um ätherische Öle im Zimmer zu nutzen, können Sie Duftöle oder Räucherwerk verwenden.

Duftöle gibt es in einer großen Auswahl zu kaufen. Für die Anwendung füllen Sie je nach gewünschter Duftintensität einige Tropfen eines oder mehrerer Aromaöle mit etwas Wasser in eine Duftlampe. Die Wärme eines darunter stehenden Teelichts beschleunigt und intensiviert die Ausbreitung des Dufts im Raum. Eine noch einfachere Möglichkeit ist, einige Tropfen auf die Glühbirne Ihrer Lampe zu geben. Auch hier wirkt die Wärme der Glühbirne intensivierend.

Als Räucherwerk werden ätherische Öle z.B. in Räucherstäbchen, Räucherzylindern oder auch als Räuchermischungen angeboten.

Ob Sie Duftöle oder Räucherwerk verwenden, ist Geschmackssache – das Räucherwerk ist in der Regel intensiver. Hier finden Sie einige Rezepte zum Ausprobieren.

Ätherische Öle inhalieren

Diese Art der Anwendung ätherischer Öle haben Sie vielleicht selbst schon praktiziert: Bei Erkältungskrankheiten wird sehr häufig mit Kamille oder Eukalyptus inhaliert.

Inhalieren können Sie ätherische Öle auf ganz einfache Art: Sie brauchen nur einige Tropfen auf ein Tuch geben und daran riechen. Atmen Sie den Geruch tief ein. Oder Sie fügen einige Tropfen in eine Schüssel mit heißem Wasser. Beugen Sie sich mit geschlossenen Augen über die Schüssel und decken Sie ein Handtuch über den Kopf. Rezepte zur Inhalation finden Sie auf der nächsten Seite.

Mit ätherischen Ölen baden

In einem Vollbad lässt sich die wohltuende Wirkung ätherischer Öle besonders ganzheitlich erleben: Die Öle wirken über den Geruchssinn aber auch über den Körper. Sie sind sozusagen ganz in die Düfte eingehüllt.

Das Badewasser sollte für ein Bad mit ätherischen Ölen nicht heißer als 36 bis 38 ° haben. Für ein Vollbad brauchen Sie nicht mehr als 5-10 Tropfen.

Ideen für Bäder mit ätherischen Ölen finden Sie hier.

Ätherische Öle für Massagen

Für viele Menschen ist die Aroma-Massage die angenehmste Form der Anwendung ätherischer Öle. Die Massage fördert das Eindringen der Wirkungsstoffe in die Haut und die Berührungen sind ein sinnliches Erlebnis auf ganzer Linie. Für Massageanwendungen werden ätherische Öle immer mit Trägerölen gemischt, also nie rein auf die Haut gegeben. Auch bei den Trägerölen sollte auf eine gute Qualität geachtet werden.

Auf der nächsten Seite finden Sie Rezepte für Massageöle.

Lustvoll die Welt der Düfte entdecken

Es ist viel weniger wichtig, genau zu wissen, welche Wirkungen den einzelnen ätherischen Ölen zugesprochen werden, als viel mehr herauszufinden, wie sie auf Sie ganz persönlich wirken. Düfte, die andere lieben, können für Sie unangenehm sein und auch von der Wirkung her sind sie durchaus individuell unterschiedlich.

Lassen Sie sich also auf das Abenteuer ein, Ihre ganz persönlichen Lieblingsmischungen zu finden. Im Folgenden finden Sie verschiedene Rezepte, mit denen Sie starten können.

Hier finden Sie eine Reihe von Rezepten für die Anwendung von ätherischen Ölen zu den unterschiedlichsten Anlässen. Die Angaben der zu verwendenen ätherischen Öle sind nur Richtwerte. Probieren Sie die Duftmischungen ruhig immer erst in geringeren Mengen aus. Hier ist weniger oft mehr. Außerdem reduziert sich die Gefahr von Reizungen, wenn sie geringer dosieren.

Raumduft

Sie können für einen angenehmen Raumduft einzelne ätherische Öle Ihrer Wahl verwenden. Füllen Sie Ihre Duftlampe mit Wasser und fügen Sie je nach gewünschter Duftintensität und Raumgröße zwischen 3 und 10 Tropfen in das Wasser. Welche Düfte Ihnen am meisten liegen, finden Sie nur durch Ausprobieren aus. Wie wäre es z.B. einmal mit folgenden Ölen:

  • Bergamotte
  • Zitronengras
  • Mandarine
  • Vanille

Darüber hinaus können Sie aber auch Duftmischungen erstellen, wie z.B. diese:

Frische Brise

  • 2 Tropfen Zitrone
  • 2 Tropfen Eukalyptus
  • 6 Tropfen Latschenkiefer

Stimmungsaufheller

  • 2 Tropfen Verbena
  • 3 Tropfen Orange,
  • 3 Tropfen Bergamotte

Nur die Ruhe

  • 2 Tropfen Zedernholz,
  • 2 Tropfen Sandelholz
  • 4 Tropfen Zypresse

Heilend

  • 1 Tropfen Lavendel
  • 2 Tropfen Sandelholz
  • 2 Tropfen Limette
  • 3 Tropfen Palmarosa

Konzentration

  • 3 Tropfen Wacholder
  • 3 Tropfen Basilikum
  • 3 Tropfen Bergamotte

Für geistige Arbeiten:

  • 5 Tropfen Verbena
  • 5 Tropfen Rosmarin

Für Kinder

Beim Spielen:

  • 3 Tropfen Vanille
  • 3 Tropfen Orange
  • 3 Tropfen Honigessenz

Für Schularbeiten

  • 3 Tropfen Zitrone
  • 3 Tropfen Zypresse

Zum Inhalieren

Das Inhalieren über einer Schüssel voll heißem Wasser bietet sich vor allem bei Erkältungskrankheiten an. Sie können aber die Düfte auch einfach auf ein (Taschen)Tuch geben und tief einatmen.

Bei Erkältung

Auf einen Liter Wasser:

  • 2 Tropfen Eukalyptus
  • 2 Tropfen Teebaum

Zum Durchatmen

2 bis drei Tropfen Pfefferminzöl auf ein Taschentuch geben und den Duft tief einatmen.

Bei Nervosität

2 bis 3 Tropfen Magnolienblüte, Rose, Orange, Sandelholz oder Vanille auf ein Tuch geben und einatmen. Diese Öle wirken entspannend.

der

Bei Vollbädern ist es empfehlenswert, dem Wasser neben den ätherischen Ölen einen halben Becher Sahne zuzufügen, damit die Haut sanft gepflegt wird. Sie können ganz verschiedene ätherische Öle ausprobieren und schauen, welche Wirkung Sie am liebsten mögen. Hier einige Tipps:

Belebendes Bad

  • 2 Tropfen Wacholder
  • 2 Tropfen Rosmarin
  • 2 Tropfen Pfefferminze

Zur Entspannung

  • 2 Tropfen Melisse
  • 4 Tropfen Lavendel

Gute-Laune-Bad

  • 2 Tropfen Wacholder
  • 3 Tropfen Lavendel
  • 4 Tropfen Bergamotte
  • 4 Tropfen Zeder

Stärkung des Immunsystems

  • 2 Tropfen Zitrone
  • 3 Tropfen Angelika
  • 3 Tropfen Teebaum

Nach dem Bad noch ca. eine halbe Stunde ruhen.

Massageöle

Da ätherische Öle in der Regel nicht direkt auf die Haut aufgetragen werden sollten, werden Sie für Körperanwendungen mit einem Trägeröl vermischt. Dadurch erhalten Sie Massageöle, die sich für unterschiedliche Bedürfnisse zusammenmixen lassen, wie z.B. für Folgende:

Belebendes Massageöl

Geben Sie auf 3 Esslöffel Mandelöl folgende ätherischen Öle:

  • 2 Tropfen Rosmarin
  • 2 Tropfen Lavendel
  • 4 Tropfen Grapefruit

Zur Entspannung

Auf 100 ml kalt gepresstem Pflanzenöl geben Sie:

  • 2 Tropfen Ylang-Ylang
  • 3 Tropfen Rosengeranie
  • 4 Tropfen Palmarose
  • 4 Tropfen Muskatellersalbei

Für sinnliche Massagen

Mischen Sie 100 ml Pflanzenöl mit folgenden ätherischen Ölen:

  • 2 Tropfen Muskatellersalbei
  • 3 Tropfen Jasmin
  • 3 Tropfen Rose
  • 6 Tropfen Sandelholz

Für die Füße

Geben Sie folgende ätherische Öle in 10 ml Jojobaöl:

  • 1 Tropfen Litsea
  • 2 Tropfen Bergamotte
  • 2 Tropfen Zeder
  • 3 Tropfen Palmarosa

Für eine Massage der Schläfen bei Kopfschmerzen

Mischen Sie einige Tropfen Pfefferminze auf 10 ml Jojobaöl und massieren Sie sanft kreisend die Schläfen.

Literatur zum Thema

Linktipps

Wie findest du diesen Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (81)
Loading...
 
Die Abkürzung? Ist das realistisch? Schmerzfreie Veränderung (fast) ohne Willenskraft und Selbstdisziplin Gewicht. Gesundheit. Produktivität. Bewegung. Beweglichkeit. Was es auch ist: Mit unserer neuen Methode lernst du, wie es geht Dein Erfolgserlebnis. (100% Geld-Zurück-Garantie. Start: Montag 25.9 – letzte Anmeldemöglichkeit: Mittwoch 27.9.)

Kommentare

  • hahaha null hab nix dazugelernt
    und es wird geschwiegen über Einnahme intern…….
    unzufrieden ist im Resümee eher blablabla

  • Helfen die ätherischen Oele unterschiedlich bei kratzendem Hals/Rachen und bei Schnupfen? Wie wirken Sie dort Schleimhäute? Inhalieren ist bei beiden Beschwerden anzuwenden? Und sind ätherische Oele gesundheitsschädlich wenn sie über Bonbons oder anderweitig eingenommen werde?

  • Gut lehrreich nicht Ueberladen weiter so

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.