Berufung finden, so gehts nicht

Berufung

Ich weiß ja, dass viele Menschen auf der Suche sind. Auf der Suche nach ihrem Lebenssinn. Nach ihrer Berufung.

Sie suchen also sozusagen das, was sie auf Dauer lieben können. Ihren Platz, wo sie hingehören.

Und sie glauben, dass sie diese Liebe und dieses Heimatgefühl sofort spüren, wenn sie mit der möglichen Berufung das erste Mal in Berührung kommen.

Ich sehe den Pinsel, ich male einen Strich und ich weiß sofort, das ist mein Ding, das ist mein Leben, das ist meine Berufung.

Aber so funktioniert das nur ganz selten, nach meiner Erfahrung.

Ich dachte am Anfang auch nicht, dass Schreiben mal meine Berufung wird. Das hätte ich für komplett absurd gehalten.

Nein, am Anfang war Schreiben nur eine Notwendigkeit auf dem Weg, wo ich hinwollte. Die ersten 10 Jahre war Schreiben mehr Quälerei als Spaß für mich. Jedes Mal eine kleine Überwindung. Jeder Text ein kleiner Kampf.

Aber mit der Zeit wurde es immer müheloser. Irgendwann brauchte ich das Schreiben, damit es mir gut geht.

Deswegen: Eine Berufung ist wahrscheinlich nichts, was du findest. Die Berufung findet dich eher irgendwann, wenn du einer Sache lange genug treu geblieben bist. Wenn du eine gewisse Tiefe bekommen hast.

Das nur als Idee, falls du auch schon mal über das Thema Berufung und Lebenssinn nachgedacht hast.

Und falls das etwas Attraktives für dich ist, wünsche ich dir einen Platz, wo du hingehörst und wo du dich zu Hause fühlst.

Alles Gute für dich.

Ralf

Dieser Beitrag stammt aus meiner E-Mail-Serie. Wenn er dir gefallen hat, dann kannst du dich hier für den kostenlosen Verteiler anmelden und ich schicke dir von Montag bis Freitag neue Gedanken und Erfahrungen aus meinem Leben. Unterhaltsam, inspirierend, auf den Punkt.

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Wenn deinem Leben gerade etwas fehlt ...

Kostenlos mitmachen. Eine außergewöhnliche, unterhaltsame und inspirierende Email-Serie. Rund um die Liebe, den Lebenserfolg, Geld und die Kunst, sich selbst nicht im Weg zu stehen.

Kommentare

  • Lieber Ralf,
    was die Berufung betrifft, stimme ich Dir voll und ganz zu. Meine Berufung hatte mich gefunden, nur habe ich sie, ich war damals 18 Jahre, nicht ernst genommen, weil alles so leicht und mühelos funktionierte. Dass es meine Berufung war, habe ich nach jahrelangen Umwegen erkannt. Ein sehr guter Freund und Lehrer sagte vor langer Zeit mal zu mir: “Da warst Du aber ganz gut aufgehoben.” Ich habe es damals nicht geglaubt.
    Fazit : auch Umwege können manchmal sehr nützlich sein, denn heute weiß ich meine Berufung zu schätzen und fühle mich sehr wohl mit ihr.

    Herzliche Grüße und frohes Schreiben
    Helga

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.