Boxhandschuh auf der Nase

Boxhandschuh

Wir Menschen. Ja, wir können was. Wir beherrschen viele Disziplinen. Zum Beispiel die Kunst der selektiven Wahrnehmung. Also das, was die Psychologen als Bestätigungsfehler bezeichnen. Das ist dieses psychologische Phänomen, dass wir Menschen nur noch die Informationen an uns heranlassen, die unsere bestehende Meinung zementieren. Alles andere blenden wir aus.

Das ist irgendwie erschreckend.

Aber in zahlreichen Experimenten wieder und wieder nachgewiesen.

Wir können die Wirklichkeit oft nicht sehen, selbst wenn sie uns mit dem Boxhandschuh auf die Nase geprügelt wird.

Wenn du mir jetzt zum Beispiel erzählen würdest, dass Persönlichkeitsentwicklung viele Menschen krank macht, dann würde ich das wahrscheinlich wegwischen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Ich würde wahrscheinlich nicht mal nachfragen, wie du darauf kommst. Weil meine Meinung ist: Es ist gut, sich als Mensch zu entwickeln. Und Informationen, die dem zuwiderlaufen, will ich gar nicht hören. Diese selektive Wahrnehmung passiert noch in anderen Bereichen.

In der Politik zum Beispiel.

Wenn sich zwei Politiker aus unterschiedlichen Lagern unterhalten, wollen sie nichts Neues lernen. Sie sind nicht auf der Suche nach der Realität. Nein, sie wollen ihre Sichtweise bestätigen und den anderen überzeugen. Was meistens sehr ermüdend zu beobachten ist.

Oder wenn ich einen starken inneren Kritiker habe und es mir selbst nie recht machen kann, dann will ich gar keine Komplimente hören. Die sind mir unangenehm. Weil sie nicht zu meiner Meinung von mir selbst passen.

Ein gewisses Maß an selektiver Wahrnehmung ist aber auch sinnvoll. Sonst wären wir ja ein Blatt im Wind, wenn wir unsere Meinung bei jeder anderen Sichtweise sofort umwerfen würden. Dann wären wir komplett halt- und orientierungslos.

Aber gerade, wenn wir im Leben irgendwie feststecken. Wenn wir unzufrieden oder unglücklich sind. Oder wenn wir eine Dauerkrise haben. Dann liegt es vielleicht daran, dass wir eine Sichtweise mit Zähnen und Klauen verteidigen, mit der wir uns selbst schaden.

Hier lohnt es sich dann, sich selbst zu fragen:

  • Was ist für mich die Wirklichkeit?
  • Was wäre, wenn ich das wirklich komplett falsch sehen würde?
  • Was wäre, wenn genau das Gegenteil meiner Meinung wahr wäre und ich das nur nicht sehen kann?“

Sich diese Frage zu stellen, ist unendlich anstrengend und ungemütlich.

So wie vieles, was es wert ist, getan zu werden.

Ralf

Dieser Beitrag stammt aus meiner E-Mail-Serie. Wenn er dir gefallen hat, dann kannst du dich hier für den kostenlosen Verteiler anmelden und ich schicke dir von Montag bis Freitag neue Gedanken und Erfahrungen aus meinem Leben. Unterhaltsam, inspirierend, auf den Punkt.

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Wenn deinem Leben gerade etwas fehlt ...

Kostenlos mitmachen. Eine außergewöhnliche, unterhaltsame und inspirierende Email-Serie. Rund um die Liebe, den Lebenserfolg, Geld und die Kunst, sich selbst nicht im Weg zu stehen.

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.