Die Landkarte ist nicht das Gebiet

In diesem Exkurs geht es darum, wie wir die Meinungen anderer vielleicht auf eine ganz neue Weise sehen können.

Die Magie verschiedener Sichtweisen

Wir alle nehmen die Welt um uns herum unterschiedlich wahr. Wir sehen und erleben Dinge verschieden. Während z.B. der eine in einem Stück unberührter Natur Frieden und Ruhe sieht, verbindet jemand anderes damit nur Langeweile.

Unsere Wahrnehmung der Dinge formt sich u.a. durch unsere Erziehung und unsere Erlebnisse

Abhängig von persönlichen Erfahrungen und der Erziehung haben verschiedene Situationen für verschiedene Menschen ganz unterschiedliche Bedeutungen.

Wenn Sie z.B. als Kind einmal in einer Höhle eingesperrt worden sind und dort große Angst hatten, sind für Sie enge und dunkle Räume wahrscheinlich mit dieser Angst verbunden und Sie werden vielleicht solche Räume meiden. Wer aber z.B. Fledermäuse liebt, wird keine Höhle auslassen, um dort nach diesen Tieren zu suchen.

So unterschiedlich können Menschen ein und dieselbe Sache erleben.

Wir schaffen uns eine Landkarte der Welt

Dieses kleine Beispiel mit der Höhle macht uns folgendes deutlich: Wir haben aufgrund unserer persönlichen Erlebnisse in unserer Vergangenheit eine ganz persönliche Sicht der Welt.

Diese Sicht der Welt gleicht einer “Landkarte”, denn Sie bilden damit ab, wie Sie Ihre Umgebung und wie die Dinge darin wahrnehmen – und darüber hinaus orientieren wir uns mit Hilfe dieser Landkarte.

Landkarten sind Modelle

Eine Landkarte dient der Orientierung. Sie zeigt uns, wo wir stehen und wo Wege hinführen. Eine Landkarte ist aber immer nur ein Modell, also eine theoretische Abbildung der Realität. Und sie ist immer nur eine Möglichkeit, die Welt abzubilden.

Es gibt aber so viele verschiedene Arten, die Welt zu beschreiben, wie es Menschen gibt.

Landkarten sind reduzierte Abbilder der Realität

Eine Landkarte zeigt uns z.B., wo wir welche Stadt finden und wo eine Straße ist, aber sie zeigt uns nicht die Gänseblümchen auf der Wiese. Eine Landkarte vereinfacht und lässt viele Dinge einfach weg.

Genauso ist es mit unseren persönlichen Landkarten.

Schreib dich glücklich…

Es gibt eine bestimmte Art, ein Tagebuch zu schreiben. Eine Art, die dich wirklich voran bringt. Ein Tagebuch, das dich heilen kann. Pure Selbsterkenntnis. Und jede Menge Spaß: Projekt: Tagebuch.

Wir glauben oft, wir haben die einzig richtige Landkarte

Unsere Sicht der Dinge – also unsere Landkarte – kann sich erheblich von der Sicht anderer Menschen – und damit von ihren Landkarten – unterscheiden. Solange wir uns aber mit unserer Landkarte gut orientieren können und zurechtkommen, denken viele von uns, dass unsere Landkarte die einzig richtige Sicht der Dinge ist.

Und genau da wird es kritisch.

Aber die Landkarten anderer Menschen sind anders

Unsere persönlichen Landkarten unterscheiden sich also. Wenn Sie sich das nächste Mal wieder einer Person gegenüber sehen, die Ihrer Ansicht nach alles absolut falsch sieht, dann denken Sie doch einmal an das Bild der Landkarte. Dieser Mensch hat wahrscheinlich eine ganz andere Landkarte als Sie, was nichts anderes heißt, als dass er die Welt anders wahrnimmt, als Sie es tun.

Jeder Mensch orientiert sich unterschiedlich

Während auf Ihrer Landkarte z.B. alle Straßen und Wege säuberlich eingetragen sind, sind auf der Landkarte eines anderen Menschen vielleicht die Windströmungen eingezeichnet. Wieder ein anderer orientiert sich an den verschiedenen Bodenformen oder an der Niederschlagsmenge. Dies ist natürlich im übertragenen Sinne zu verstehen. Aber solche Metaphern verdeutlichen, dass wir uns auf sehr unterschiedliche Arten im Leben orientieren können.

Lernen Sie die Landkarten anderer Menschen kennen

Bei der Fülle an unterschiedlichen Karten ist eine Verständigung oft schwierig. Sie können es als Chance sehen, etwas Neues zu erlernen, wenn Sie sich darauf einlassen, einmal andere Landkarten anzuschauen. Sie können von den Landkarten anderer Menschen viel lernen, weil sich damit Ihre Sichtweise erweitert. Sie können sich aber auch jeder Zeit dazu entscheiden, dass Sie mit dem betreffenden Menschen lieber nicht viel zu tun haben wollen.

Streiten Sie nicht über Landkarten

Wir können uns über die Landkarten anderer Menschen wundern, wir können verständnislos die Schultern zucken oder sie neugierig kennen lernen . Keinen Sinn macht es aber, über das “richtig” oder “falsch” der jeweils anderen Landkarte zu diskutieren. Wenn Sie einen anderen Menschen wirklich kennen lernen wollen, dann müssen Sie versuchen, seine Landkarte der Welt zu verstehen und nicht mit ihm über die Berechtigung seiner Sicht der Dinge streiten.

Landkarten sind nicht richtig oder falsch

Die Landkarte unseres Gegenübers zeigt die Welt nicht falsch sondern einfach nur anders. Um so klarer wir sehen können, dass andere Menschen mit anderen Landkarten durch die Welt gehen, um so besser können wir die Unterschiedlichkeit von verschiedenen Personen annehmen. Gleichzeitig müssen wir uns nicht mehr verteidigen, weil auch unsere Landkarte ihre Berechtigung hat und somit ebenfalls nicht falsch sein kann.

 

Realität ist eine Illusion

Der Gedanke mit den unterschiedlichen Landkarten lässt sich noch weiterführen: Wir können davon ausgehen, dass es nicht nur eine Realität gibt und damit eben auch nicht die Realität, sondern viele verschiedene. Ihre Realität ist anders als meine und meine ist anders als die Ihres Nachbars. Wir nehmen die Welt um uns herum auf unterschiedliche Art und Weise wahr, wir interpretieren sie anders und wir ziehen jeweils unsere eigenen Schlüsse daraus. Jemand, der die Natur liebt, kann sich in einer Großstadt über jedes noch so kleine Pflänzchen freuen, das durch den Asphalt bricht. Ein studierter Biologe sieht darin nur Unkraut. Und jemand, dem Pflanzen gleichgültig sind, wird das Grün vielleicht nicht einmal sehen.

Wir sehen unsere Umgebung durch einen Filter…

Es gibt einen Grund dafür, dass wir die Welt alle unterschiedlich wahrnehmen: Unser Gehirn filtert ständig die meisten Sinneseindrücke aus unserer Umgebung heraus, so dass wir uns auf die wesentlichen Dinge konzentrieren können.

…und das hat seinen Sinn

Überlegen Sie einmal wieviele Sinneseindrücke tagtäglich auf Sie einströmen. Am Abend erinnern Sie sich aber nur an relativ wenige Elemente. Müssten wir alles wahrnehmen und uns alles merken, würden wir wohl verrückt werden, weil uns das vollends überfordern würde. Unser Gehirn sortiert schon beim Wahrnehmen alles aus, was für uns subjektiv uninteressant ist. Wenn Sie z.B. keinen Führerschein haben, nehmen Sie Autos in der Regel kaum wahr. Von allem, was wir überhaupt wahrnehmen, sortiert das Gehirn dann weiterhin alles nach kurzer Zeit aus, was nicht wichtig genug ist – dabei sprechen wir vom Kurzeitgedächtnis. Jemand registriert z.B. eine Frau mit einem auffälligen Blumenkleid kurz und vergisst Sie auch genauso schnell wieder.

Nur was gerade für uns wichtig ist, behalten wir im Gedächtnis

Nur die Dinge, die für uns wirklich wichtig sind, merken wir uns länger. Wenn Sie gerade schwanger sind, kann das z.B. ein Kinderwagen sein, der Ihnen auf gefallen ist, weil er so praktisch war. Vor Ihrer Schwangerschaft hätten Sie einem Kinderwagen keine Aufmerksamkeit geschenkt.

Unsere Filter bestimmen, was für uns Realität ist

Diese Beispiele zeigen, dass wir alle die Welt durch subjektive Filter wahrnehmen. Solche Filter sind z.B. unser jeweiliges Interesse, unsere Vorlieben, unsere Erwartungen oder eben auch unsere Landkarte. Dabei unterscheiden sich die Wahrnehmungsfilter der einzelnen Menschen und dementsprechend auch die Realität, die wir durch unsere Filter wahrnehmen.

Grundlegende Dinge nehmen wir ähnlich wahr

Nur in sehr grundlegenden Dingen können wir davon ausgehen, eine ähnliche Wahrnehmung wie andere Menschen zu haben. Wenn z.B. ein Auto auf den Fußgängerweg gerast kommt, werden wir alle, die wir dort stehen, das als Gefahr wahrnehmen und wegspringen.

Ihre und meine Realitäten sind anders, aber keine ist weniger real

Wir müssen also davon ausgehen, dass wir durch unsere unterschiedlichen Sichtweisen auch eine unterschiedliche Realität erleben. Meine Realität ist anders als Ihre, aber sie ist deshalb nicht weniger real. Es gibt in diesen Fragen kein “richtig” und kein “falsch”. Es gibt nur Ihre Sicht und meine Sicht und die Sicht von anderen Menschen.

Literatur zum Thema

 

Wie findest du diesen Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8)
Loading...
 

Wenn deinem Leben gerade etwas fehlt ...

Kostenlos mitmachen. Eine außergewöhnliche, unterhaltsame und inspirierende Email-Serie. Rund um die Liebe, den Lebenserfolg, Geld und die Kunst, sich selbst nicht im Weg zu stehen.

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.