3 Gründe, warum es uns glücklich macht, anderen zu helfen

Vorletzte Woche ist etwas ganz Interessantes passiert. Das Elbhochwasser hat sich angekündigt. Eigentlich nichts Schönes – ich denke, da werdet ihr mir alle zustimmen. Und dennoch hat es etwas sehr Schönes ausgelöst: Viele tausende Menschen haben sich auf den Weg gemacht und in den betroffenen Regionen geholfen. Feuerwehren, Bundeswehr, THW. Aber eben auch viele zivile Helfer, die teilweise quer durchs Land gefahren sind, um zu helfen: Sandsäcke zu füllen, zu schleppen, zu stapeln, abzutransportieren, die Helfer mit Essen und Getränken zu versorgen usw.

Ist das nicht schön? In einer Zeit, in der es immer wieder heißt, dass der eine sich nicht für den anderen interessiert und jeder angeblich für sich selbst kämpft?

Als ich so über diesen Tatendrang sinniert habe, ist mir das folgende (Poesiealbum-)Zitat von Goethe wieder eingefallen:

Willst du glücklich sein im Leben,
trage bei zu and’rer Glück.
Denn die Liebe, die wir geben,
kehrt ins eig’ne Herz zurück.

Eine Volksweisheit, die ganz sicher jeder von euch kennt – und die ja auch tatsächlich so stimmt.

Denn helfen macht glücklich. Das haben die Glücksforschung und die positive Psychologie schon lange erkannt – und auch wissenschaftlich nachgewiesen.

Wer anderen hilft und sich sozial engagiert, tut sich selbst genauso etwas Gutes wie den anderen Menschen. 

Hier die 3 wichtigsten Gründe dafür:

Grund 1: Unser Selbstwertgefühl steigt

Die wohl stärkste und positivste Auswirkung hat das Helfen auf unser Selbstwertgefühl. Denn wenn wir jemandem helfen, dann machen wir die Erfahrung, dass wir etwas bewegen können. Bei einer großen Flutkatastrophe genauso, wie wenn wir bei der Tafel arbeiten oder bei der älteren Dame nebenan den Rasen mähen. Der Helfer macht die Erfahrung, dass er wichtig und wertvoll ist. Und das steigert sein Selbstwertgefühl.

Grund 2: Dankbarkeit und Anerkennung

Wir bekommen Dankbarkeit und Anerkennung, wenn wir uns in den Dienst von jemand anderem stellen. Und wie schön es ist, einen echten Dank zu hören, das weißt du bestimmt aus eigener Erfahrung. Das fühlt sich richtig gut an!

Grund 3: Verbundenheit

Und wir spüren mal wieder die Verbundenheit zwischen uns Menschen. Ist das nicht etwas, was viele von uns vermissen? Das Gefühl von Zusammengehörigkeit und Füreinander-da-Sein? Zu erfahren, dass da noch andere Menschen sind, vielleicht komplett Unbekannte, denen das eigene Schicksal nicht egal ist – das ist eine ganz starke Erfahrung, die ein großes Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben kann.

Vielleicht muss es manchmal große Katastrophen geben, um als Gemeinschaft wieder ein Stückchen näher zusammenzuwachsen und füreinander da zu sein. Vielleicht hilft es aber auch, sich einfach manchmal das Zitat von Goethe in Erinnerung zu rufen und schon im ganz kleinen Rahmen aktiv zu sein: Die Einkäufe für jemanden zu erledigen, den Sohn des Nachbarn mit zur Schule zu bringen, einem Obdachlosen etwas Warmes zum Anziehen zu bringen, den Hausflurdienst für die gebrechlichen Nachbarn von oben zu übernehmen oder, oder, oder …

Wenn schon nicht aus Nächstenliebe – dann eben vielleicht aus rein egoistischen Gründen? ;-)

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass