Auch Träume brauchen einen Plan

Traum mit Plan
Du kannst deine Probleme lösen. Aus eigener Kraft. Ohne Coach und Therapeut.
Wie das geht, lernst du im Selbstcoaching-Programm.

Was will ich? Was sind meine Ziele?

Viele von euch haben sich sicherlich schon mal im Leben diese Fragen gestellt. Vielleicht hast du dabei auch die Erfahrung gemacht, dass es gar nicht so leicht ist, darauf eine schlaue Antwort zu finden … Wenn man sich diese Fragen in dieser Form stellt, hat man am Ende vielleicht eine ellenlange Liste von Dingen, die man sich wünscht oder die man im Leben erreichen möchte.

Auch wenn es Spaß macht, diese Liste zu schreiben, ist uns oft schon beim Schreiben bewusst, dass wir im Normalfall nicht alles davon verwirklichen können. Wir müssen also klare Prioritäten setzen. Doch wie setzt man die richtigen Prioritäten bei Dingen, die man eigentlich alle gerne hätte bzw. gerne erreichen würde? Der Trick ist, herauszufinden, welche dieser Ziele dich so richtig begeistern. Denn die Ziele, für die wir so richtig brennen, haben auch das größte Potenzial, uns glücklich zu machen. Gleichzeitig führt unsere Begeisterung für ein solches Ziel auch dazu, dass wir viel motivierter sind und länger dranbleiben können als bei einem kleineren, unwichtigeren Ziel.

Bei solchen Zielen sprechen wir von Träumen. Träume sind nichts anderes als Ziele, die bei dir starke Gefühle auslösen. Träume sind Ziele, die du so richtig doll erreichen willst. Sie stehen auf deiner Liste von Zielen meistens ganz weit oben. Aber Träume wirken leider oft auch unrealistisch, schwer zu erreichen und ganz weit weg.

Die meisten Menschen überschätzen, was sie kurzfristig schaffen können. Doch sie unterschätzen leider auch sehr, was sie langfristig erreichen können. Deshalb macht es Sinn, deinen Träumen von vornherein eine langfristige Zeitdimension zu geben. Träume brauchen Zeit, um verwirklicht zu werden. Und wenn du über einen längeren Zeitraum konsequent an ihnen arbeitest, wirst du überrascht sein, wie viel du erreichen kannst.

Im Folgenden möchte ich dir eine Methode vorstellen, mit der du deinen Träumen täglich in kleinen Schritten näher kommen kannst: die Traum-Planung.

Zuallererst musst du dafür herausfinden, wovon du überhaupt träumst.

Wer bin ich? Was kann ich? Was will ich?

Das herauszufinden ist schwer. Aber machbar. Und wenn du es herausgefunden hast, wirst du den Unterschied merken. Jeden Tag.

Finde Dinge über dich heraus, die du nicht geahnt hast: Mit dem Selbstlernprogramm: Finde deinen Kompass.

Schritt 1: Wovon träume ich?

Träume sind Ziele, die bei dir Begeisterung auslösen. Oft ist es aber so, dass wir auch bei unseren Träumen ein wenig auf die auf die Fantasie-Bremse treten, weil wir uns denken: „Das ist vollkommen unrealistisch“ oder „Das geht doch eh nicht“.

In diesem Schritt geht es noch nicht darum, ob und wie du deine Träume womöglich verwirklichen kannst. Es geht nur darum, dass du Träume erst mal zu Papier bringst. Lass deiner Vorstellungskraft daher freien Lauf. Stell dir bitte einfach für einen Moment vor, du seist so ein richtiger Erfolgsmensch. Alles, was du anfängst, klappt wie von Zauberhand. Egal was du möchtest, du hast die Garantie, nicht scheitern zu können.

Nimm dir jetzt bitte Zettel und Stift zur Hand und male drei Spalten mit folgenden Überschriften auf den Zettel:

  • Tun
  • Haben
  • Sein

Und nun stell dir bitte nacheinander folgende Fragen:

  1. Wenn ich die Garantie hätte, dass es auf jeden Fall klappt – was würde ich dann gerne tun?
  2. Wenn ich die Garantie hätte, dass ich es auf jeden Fall bekomme – was würde ich dann gerne haben?
  3. Wenn ich die Garantie hätte, dass es auf jeden Fall klappt – was würde ich dann gerne sein?

Überlege dir für jede dieser 3 Fragen 3 bis 5 Antworten und schreibe diese in die jeweiligen Spalten unter die passende Überschrift.

Beispielsweise:

1. Wenn ich die Garantie hätte, dass es auf jeden Fall klappt, was würde ich dann gern tun?

  • 3 Monate alleine durch Amerika reisen
  • Für einen Monat in einem buddhistischen Kloster leben
  • Noch mal Psychologie studieren

2. Wenn ich die Garantie hätte, dass ich es auf jeden Fall bekomme – was würde ich dann gern haben?

  • Ein lichtdurchflutetes Haus mit einem großen Garten
  • Ein silbernes Oldtimer-Cabrio
  • Eine Ferienwohnung am Meer

3. Wenn ich die Garantie hätte, dass es auf jeden Fall klappt – was würde ich dann gern sein?

  • Jemand, der richtig gut Klavier spielen kann
  • Abteilungsleiter in meinem Unternehmen
  • Jemand, der akzentfrei und fließend Englisch sprechen kann

Falls du Schwierigkeiten haben solltest, auf Ideen zu kommen, hier noch ein paar Hilfsfragen für dich:

  • Was würde ich tagtäglich tun, wenn ich 50 Millionen Euro auf dem Konto hätte? Auf welche Aktivität würde ich mich dann jeden Morgen am meisten freuen?
  • Welche Orte möchte ich gerne noch besuchen?
  • Was möchte ich unbedingt noch tun, bevor ich sterbe?
  • Was wollte ich schon immer lernen?
  • Woran würde ich mich mein Leben lang erinnern?

Schritt 2: Träume konkretisieren

Einige deiner Träume sind vielleicht schon ganz konkret. Die Träume in der „Sein“-Spalte sind manchmal allerdings nicht so greifbar. Was heißt es z. B., richtig gut Klavier spielen zu können? Solche Träume müssen konkretisiert werden, damit sie auch wirklich erreichbar sind. Überlege also, welche Tätigkeit den gewünschten Zustand ausmacht.

Beispiel: Was macht es für mich aus, richtig gut Klavier spielen zu können?

  • Ich kann flüssig spielen, ohne mich zu verspielen
  • Ich kann improvisieren

Oder: Was macht es für mich aus, akzentfrei und fließend Englisch sprechen zu können?

  • Wenn ich mich 5 Minuten mit einem Muttersprachler unterhalten kann, ohne zu stocken oder nach Vokabeln suchen zu müssen

Schritt 3: Priorisiere

Suche dir von deiner Traum-Liste die 3 Träume aus, die für dich momentan am reizvollsten sind. Es ist ganz egal, aus welcher der drei Kategorien die Träume stammen. Es geht nur darum, die reizvollsten auszuwählen.

Male auf einem neuen Zettel 3 Spalten und schreibe in jede Spalte oben deinen Traum.

Beispielsweise so:

(Finde deinen Kompass - Wie du herausfindest, wo es für dich langgehen soll im Leben …)

Psychologie studieren Ein silbernes Oldtimer-Cabrio 3 Monate alleine durch Amerika reisen

 

Schätze nun für jeden Traum ab, ob dieser innerhalb von 12 Monaten erreichbar ist, oder ob es länger dauert, ihn zu verwirklichen. Trage das dann in der Spalte ein. Zum Beispiel „Traum 1: in 12 Monaten erreichbar“, „Traum 2: mehr als 12 Monate“.

Psychologie studieren Ein silbernes Oldtimer-Cabrio 3 Monate alleine durch Amerika reisen
Semesterbeginn immer im Oktober -> in 12 Monaten erreichbar Dafür müsste ich noch lange sparen -> mehr als 12 Monate Dafür müsste ich noch lange sparen -> mehr als 12 Monate

Schritt 4: Konkrete Schritte definieren

Lege für jeden deiner Träume drei ganz kleine und konkrete Schritte fest, die dir dabei helfen, diesen Traum zu verwirklichen. Ein kleiner Schritt sollte in maximal 5 Minuten zu erledigen sein. Frage dich dabei: Was könnte ich konkret tun, um diesem Traum ein kleines Stückchen näher zu kommen?

Beispiel: noch mal Psychologie studieren

Konkrete kleine Schritte:

  • recherchieren, wo man überhaupt hier in der Nähe Psychologie studieren kann
  • herausfinden, welche der Universitäten Teilzeit-Studienmodelle anbieten
  • herausfinden, wie hoch die Studiengebühren sind

Beispiel: ein silbernes Oldtimer-Cabrio

Konkrete kleine Schritte:

  • herausfinden, was ein solches Auto überhaupt kostet
  • recherchieren, welches Oldtimer-Cabrio es genau sein soll
  • ausrechnen, wie viel Geld ich monatlich dafür sparen könnte

Trage diese Schritte in deiner Traum-Planung in der jeweiligen Traum-Spalte mit ein.

Psychologie studieren Ein silbernes Oldtimer-Cabrio 3 Monate alleine durch Amerika reisen
Semesterbeginn immer im Oktober -> in 12 Monaten erreichbar Dafür müsste ich noch lange sparen -> mehr als 12 Monate Dafür müsste ich noch lange sparen -> mehr als 12 Monate
Recherchieren, wo man überhaupt hier in der Nähe Psychologie studieren kann Herausfinden, was ein solches Auto überhaupt kostet
Herausfinden, welche der Universitäten Teilzeit-Studienmodelle anbieten Recherchieren, welches Oldtimer-Cabrio es genau sein soll
Herausfinden, wie hoch die Studiengebühren sind Ausrechnen, wie viel Geld ich monatlich dafür sparen könnte

Schritt 5: Was ist dein erster Schritt?

Überlege dir nun, welcher dieser Schritte der erste sein soll. Lege dir einen konkreten Zeitpunkt innerhalb der nächsten 24 Stunden fest, wann du diesen ersten Schritt gehen willst. Und dann tu es. Bring den Stein ins Rollen!

Schritt 6: Traum-Planung ausfüllen

Mache in deiner Traum-Planung einen Haken hinter den 1. Schritt, den du gegangen bist, und schreibe das Datum dahinter. Tu das fortan täglich. Und immer, wenn du einen Schritt gegangen sind, überlege dir auch gleich einen weiteren möglichen Schritt und trage diesen in deiner Traum-Planung mit ein.

Gehe für jeden deiner 3 Träume täglich einen kleinen Schritt von maximal 5 Minuten. Du wirst erstaunt sein, was solch kleine Schritte, konsequent ausgeführt, langfristig bewirken können. Dich konsequent mit deinenTräumen zu beschäftigen macht Spaß, denn du kannst jeden Abend mit dem befriedigenden Gefühl ins Bett gehen, an der Erfüllung deiner großen Träume zu arbeiten. Und die Traum-Planung hilft dir dabei, deinen Träumen täglich ein kleines bisschen näher zu kommen.

Übrigens: In unserem Selbstcoaching-Programm findest du viele weitere Übungen und Methoden, wie du deinen Träumen Schritt für Schritt näher kommen kannst.

Brauchst du noch mehr Lesestoff? Dann ... klick dich hier weiter

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (70)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • Ich hatte immer wieder das starke Bedürfnis mein abgebrochenes Jurastudium doch noch zu beenden. Durch diese Übung wurde mir deutlich, dass dies zwar ein Punkt ist, den ich vielleicht noch immer nicht ausreichend betrauert habe, der aber eben kein Ziel mehr ist. Erst diese Freiheit (alles ist möglich) hat mich sämtlichen organisatorischen Problemen enthoben und einen – den entscheidenden – Schritt zurücktreten lassen.
    Danke dafür.

  • Das ist mal eine wirklich verständliche und wertvolle Herangehensweise. Überaus praxistauglich.

    Vielen Dank dafür.

  • Bin mir wieder stärker bewusst geworden, was ich wirklich will. Vielen Dank!
    Das hier funktioniert sicher, um seinen 3 Wichtigsten Zielen näher zu kommen.
    Danke für das Teilen solch eines Plans:)

  • Sehr gut geschrieben. Genau so habe ich die 100km in Biel geschafft. :)

  • Finde ich praxistauglich, wenn auch zäh…

    Sieht nach echter deutscher Wertarbeit und Disziplin aus, weniger nach der Leichtigkeit von Träumen, aber meine preußische Erziehung sagt ja zu dieser Methode. Am Ende steht ja das Verlockende, die Erfüllung einer lang gehegten Sehnsucht!

    Packen wir es an?! Was hindert mich dran?

  • Lieber Mathias, das scheint mir eine sehr vielversprechende Methode zu sein, um an der persönlichen Traum-Umsetzung dran zu bleiben. Ich werde sie testen.

    Eine Verständnisfrage habe ich noch dazu: Wozu dient die Unterteilung “in 12 Monaten erreichbar”?

    Vielen Dank für Deine Rückmeldung & herzlichen Gruß

    • Mathias Rudolph

      Hallo liebe Christina,

      also grundsätzlich sind die Zeiträume willkürlich festlegbar. Ich habe den Zeitraum von 12 Monaten für diese Übung angewendet, weil das hilft, der Vorstellungskraft wirklich Freiraum zu geben. Wenn man z.B. von 3 oder 6 Monaten spricht, dann denkt man sofort “realistischer” und die Übung verliert an Zauber.

      12 Monate sind aber wiederum nicht so weit weg, dass man den Traum in die ferne Zukunft schiebt und vergisst daran zu arbeiten. Kurzum: 12 Monate sind einfach ein ganz gutes Maß ;-)

      Herzliche Grüße

      Mathias

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier