20.11.2018

 Der Finger in der Wunde

Bei anderen ist es einfach, den Finger in die blutige Wunde zu legen.

Den wunden Punkt zu erkennen. Und ihn zu benennen.

Aber das hört dann natürlich keiner.

Schließlich tun wir einiges dafür, um unsere blinden Flecken schön blind zu halten. Aus Selbstschutz.

Aber wenn du gerade so richtig festgefahren bist. Wenn du am Glücksbarometer klopfst und der Zeiger sich trotzdem nicht bewegt.

Und wenn du dann mal einen richtig mutigen Moment hast, dann frag doch mal die Person deines Vertrauens:

„Mal ganz ehrlich und geradeheraus: Wo siehst du meinen großen wunden Punkt, meine große Schwachstelle, den großen Engpass in meinem Leben?“

Das könnte der erste Schritt in eine andere, neue Richtung sein.

Ralfs täglicher Kalender für alle, die mehr wollen vom Leben.