26.07.2018

Die richtige Art zu vergleichen

„Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit“
— Søren Kierkegaard

Was hat er, was ich nicht habe?

Wieso hat sie mehr Freunde, Geld und ist beliebter?

Solche vergleichenden Fragen führen einen direkt in den Vorhof der Hölle.

Weil es meistens keine einfache Antwort gibt.

Weil du meistens nichts ändern kannst oder willst.

Vergleiche dich deswegen niemals mit anderen. Von ihnen lernen und ihre Strategien kopieren, das kann sinnvoll sein. Aber nie vergleichen.

Was du aber machen kannst, ist dich mit deinem früheren Selbst zu vergleichen.

Eine kleine Verbesserung vom heutigen Standpunkt zu planen.

Statt zu fragen:

„Warum hat sie nur so viele Freunde und ich nicht?“

frage dich:

„Was kann ich in dieser Woche beginnen, um einen weiteren Freund zu gewinnen?“

Wenn du dich mit dir selbst vergleichst, macht es mehr Spaß.

Ralfs täglicher Kalender für alle, die mehr wollen vom Leben.