69 % aller Konflikte in einer Beziehung sind unlösbar

John Gottman, emeritierter Professor für Psychologie an der University of Washington, erforscht seit Jahrzehnten in seinem Love Lab, wie Paare miteinander umgehen.

Und zwar am lebenden Objekt. Er beobachtet Paare dabei, wie sie sich streiten, über die Vergangenheit sprechen oder ihren Alltag gestalten. Dazu hat er ein Versuchslabor wie eine ganz normale Wohnung eingerichtet. Ein Team von Mitarbeitern beobachtet und analysiert das Miteinander des Paares anhand von Filmmaterial und Aufzeichnungen physiologischer Vorgänge wie z. B. der Herzfrequenz.

Im Love Lab entdeckten Gottman und sein Team überraschende Zusammenhänge. Diese erklären jedem von uns völlig verständlich und nachvollziehbar, wieso die eine Beziehung scheitert und eine andere über Jahrzehnte glücklich ist. 

So wurden im Love Lab die so genannten apokalyptischen Reiter entdeckt. Diese Vorboten zeigen nahezu sicher an, dass eine Beziehung scheitern wird. Es sind abwertende Kritik, Rechtfertigung, Verachtung und Mauern. Auf dieser Infografik werden diese und andere höchst alarmierende Verhaltensweisen auf den Punkt gebracht.

Immerwährende Konflikte 

Ein weiteres Forschungsergebnis des Love Lab: 

69 % aller Konflikte in Beziehungen sind nicht lösbar.

Wenn man sich das einmal vorstellt … 69 % der Konflikte, die viele von uns im Alltag austragen, gehören dauerhaft zu unseren Beziehungen. Natürlich ist dies ein statistischer Wert. Es gibt also Paare, bei denen der Anteil unlösbarer Konflikte niedriger ist. Bei anderen wieder höher. Die Aussage aber bleibt: 

Wir können viele Konflikte, die uns tagtäglich plagen, nicht aus der Welt schaffen, sosehr wir uns auch bemühen und es uns wünschen. 

Diese unlösbaren Konflikte entstehen entweder aufgrund unterschiedlicher Persönlichkeiten oder verschiedenartiger Lebensstile, so Gottmans Forschungsergebnisse.

Vielfach sind es Probleme in Bereichen wie Ordnung, Geld, Kontakt zur Familie, Erziehung, Sex oder Freizeitverhalten.

Allerdings hat nicht jedes Paar, das einen Konflikt im Bereich der Finanzen hat, ein unlösbares Problem. Denn viele Konflikte lassen sich ja auch lösen. 

Kennzeichen für immerwährende Konflikte sind z. B. 

Wege aus der Einsamkeit

Oder wie man es schafft, echte Freunde zu gewinnen und dadurch ehrliche Nähe und Miteinander zu spüren: Dein Projekt: Wege aus der Einsamkeit.

  • wenn sich die gegensätzlichen Positionen der Partner völlig verfestigt haben und keiner von beiden mehr abrückt
  • wenn die Gesprächspartner nach einem Gespräch über das Problem immer wieder noch frustrierter und verletzter zurückbleiben
  • wenn in Gesprächen über das Problem keine Zuneigung oder Humor mehr zu spüren ist

Schockierend und erleichternd zugleich

Auch, wenn dieses Forschungsergebnis erst einmal schockiert, so kann es eine erleichternde Wirkung haben. 

Es macht uns klar, dass es nicht für jedes Problem in der Partnerschaft zwingend eine Lösung geben muss. Und trennen muss man sich auch nicht, „nur“ weil man eine ganze Reihe unlösbarer Probleme hat. Denn unlösbare Probleme gibt es in jeder neuen Beziehung wieder. Wer ohne unlösbare Probleme in einer Partnerschaft leben möchte, muss alleine bleiben. 

Gottman beschreibt es in seinem Buch „Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehe“ folgendermaßen: 

„Wenn Sie sich einen Partner fürs Leben wählen (…,) dann werden Sie zwangsläufig auch eine bestimmte Anzahl unlösbarer Probleme wählen, mit denen Sie dann die nächsten zehn, zwanzig oder fünfzig Jahre zu kämpfen haben werden.“

Es ist also völlig natürlich, dass es in Beziehungen unlösbare Konflikte gibt. Und zwar nicht einen geringen Teil davon, sondern oftmals richtig viele. 

Die Chance liegt im Umgang mit dem unlösbaren Konflikt

Gottman ließ es nicht bei dieser Diagnose von Beziehungskonflikten bewenden. Er fand noch weitere Zusammenhänge. Und zwar solche, die uns optimistisch stimmen können. Die Partner helfen, trotz unlösbarer Konflikte glückliche Beziehungen zu führen. 

Das Team des Love Lab erkannte: Glückliche Beziehungen unterscheiden sich von unglücklichen nicht in der Anzahl oder der Schwere der unlösbaren Konflikte. Sondern darin, wie sie mit diesen Konflikten umgehen.

Wenn Paare akzeptierend, möglichst mit Humor und gegenseitiger Zuneigung über ihren unlösbaren Konflikt sprechen, können ihnen diese immerwährenden Probleme nichts anhaben.

Gelingt das jedoch nicht, verachten die Partner sich vielleicht oder es nehmen andere der für Beziehungen so schädigenden Verhaltensweisen überhand: Ja, dann führen unlösbare Probleme auch zu einer unglücklichen Beziehung. 

Humor, gegenseitige Akzeptanz und Zuneigung

Will ein Paar weniger unter den tagtäglich wiederkehrenden Konflikten leiden, will es sich das Verbindende und Schöne in der Beziehungen nicht durch immer wieder auftauchende Konflikte zerstören lassen, dann lohnt es sich, Humor, gegenseitige Akzeptanz und Zuneigung zu üben.

Wer lernen möchte, wie das geht, für den können die Bücher von John Gottman ein guter Startpunkt sein. Vor allem „Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehe“ enthält viele praktische Übungen, mit denen sich die Partnerschaft verbessern lässt. 

Für mehr Hintergrundinfos lohnt sich ein bisschen Stöbern in folgenden Quellen.

Quellen

Wie findest du diesen Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26)
Loading...
 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass

Auch interessant?

Kommentare

  • Der Autorin ist es m. E. gelungen, die schockierende Kern-Aussage von Gottmann nachvollziehbar zu präsentieren. Viele Leser hätten es vermutlich begrüßt, wenn die 7 Geheimnisse mit je einem Stichwort kurz gelüftet worden wären.
    Darüber hinaus gibt es für die 3 wichtigen Hilfen eine klare Prioritäten:
    1. Zuneigung als unabdingbare Grundlage
    2. Akzeptanz der Andersartigkeit als Königsweg und
    3. Humor als bereichernde Zusage.
    Menschen sind unterschiedlich und gerade sich ergänzende Unterschied, die Keimzellen für Probleme in sich tragen, sind reizvoll, auch wenn die Ehen bei „Gleich zu Gleich“ statistisch signifikant länger währen.
    Entscheidend ist, aufgrund einer bewährten Methode der Persönlichkeits-Struktur-Analyse sich und den Partner kennen zu lernen, die Unterschiedlichkeit mindestens zu akzeptieren, möglichst wertzuschätzen, und auf dieser Basis zu handeln:
    • Stärken fördern,
    • Nicht-Stärken akzeptieren
    • Schwächen (= Übertreibung von Stärken) sukzessive reduzieren.
    Hierbei hilft – als quasi Zauberformel – eine essenzielle Frage:
    • Liebling, was ist Dein größter unerfüllter Wunsch an mich?
    oder – wenn die Probleme bereits unlösbar erscheinen –
    • Partner(in): Was stört Dich am meisten an mir?
    Wie beim echten Kunden- Marketing sollte der Partner der König sein, d. bedeutet: Alle verfügbaren Energien nicht verzetteln, sondern auf die Erfüllung des Partner-Wunsches konzentrieren. Dies ist übrigens i n der Umsetzung an ERFOLG reicher, als man (Frau / Mann) denkt:
    Erfolg ist die innere Zufriedenheit aufgrund von Art und Grad der Ziel-Erreichung
    Da Menschen unterschiedlich sind und in Jedem – wenn auch in unterschiedlicher Intensität – alle Temperamente schlummern, bleiben die von Gottmann ermittelten fast 70 % Beziehungs-Probleme Realität.
    Prof. Dr. Hardy Wagner, Stiftung STUFEN zum Erfolg

  • Ein Beispiel wäre schön – auch, um zu verstehen, was mit “unlösbar” gemeint ist.

    • Ella schreibt am 8. Februar 2017

      unlösbar: Ein Partner möchte partout keine Haustiere. Schwiegereltern sind gegen den Partner. Schnarchen. Ein Partner traut sich etwas nicht zu (z.B. Umgang mit aller Elektrik im Haus). “Unlösbar” ist aber auch immer Definitionssache.

  • Ich bin 29 Jahre glücklich verheiratet. Vielen herzlichen Dank für diesen Artikel. Allzu leicht vergisst man im Alltag auf das Beziehungskonto zu schauen und wundert sich, dass es nicht mehr so läuft. Den wissenschaftlichen Hintergrund zu kennen und jetzt mal bewusst daran zu arbeiten finde ich wunderbar. Das Buch habe ich mir auch gleich bestellt. Vielen Dank!!!

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.