Mathias meditiert: Es geht los

Kennst du schon unser Selbstcoaching-Programm?
Hilfreich, wenn du deine Probleme aus eigener Kraft lösen möchtest.

Im meinem ersten Beitrag dieser Reihe „Mathias meditiert“ habe ich angekündigt, einen Selbstversuch zu starten: Ich werde 4 Wochen lang täglich meditieren, um herauszufinden, welche konkreten Effekte die Meditation auf meinen persönlichen Alltag hat.

Und dazu hatte ich Sie, unsere Leser, um Ihre Erfahrungen und Tipps zum Thema Meditation gebeten. Die Rückmeldungen waren großartig, wirklich eine Menge toller Tipps! Da musste ich mir erstmal einen Überblick verschaffen. Ich habe mir einiges davon rausgepickt und mal ein wenig ausprobiert, um herauszufinden, welche Meditationsart mir so „liegen“ könnte. Alleine dabei war ich schon total überrascht über die Fülle der Möglichkeiten.

1. Lernerfahrung: Was ist überhaupt Meditation?

Wenn man mal genauer hinguckt, ist Meditation doch ein ziemlich undefinierter Sammelbegriff. Alles, was man so unter Meditation versteht, sind verschiedene Formen der Konzentration und Besinnung. Alle haben dabei als Ziel, das Denken zur Ruhe kommen zu lassen. Das ist sozusagen der kleinste gemeinsame Nenner zwischen all den unterschiedlichen Techniken.

Von da an unterscheiden sich die Techniken aber in ihrer Zielsetzung. In vielen Kulturen wird Meditation ja als spirituelle Praxis verwendet. Als ein Mittel zur systematischen Innenschau und für die Erlangung von Erkenntnissen bzw. spirituellen Einsichten.

In unserem Kulturkreis wird Meditation inzwischen auch unabhängig von einem religiösen oder spirituellen Kontext genutzt. Zum Beispiel zu medizinischen Zwecken bei der Behandlung von Krankheiten oder im Rahmen der Psychotherapie. Als Technik zur Entspannung und zur Stressbewältigung. Oder auch im Spitzensport als Mittel zur Leistungsverbesserung durch Konzentrationssteigerung.

Es gibt also keine allgemein gültige Definition dafür, was Meditation ist, weil es so viele unterschiedliche Ansätze mit unterschiedlichen Zielen gibt.

2. Lernerfahrung: Welche Techniken gibt es?

Die unterschiedlichen Meditationstechniken sollen uns dabei helfen, einen Bewusstseinszustand zu erreichen, in dem das gegenwärtige Erleben im Vordergrund steht. Ein Bewusstseinszustand, in dem das Alltagsbewusstsein mit all seinen Plänen, Ängsten und Erinnerungen in den Hintergrund rückt und dadurch tiefe Entspannung möglich wird.

Die Techniken unterscheiden sich neben ihrer Zielsetzung am stärksten dadurch, ob sie passiv oder aktiv sind. Passive Techniken werden meistens sitzend oder liegend ausgeübt. Aktive Techniken finden während körperlicher Bewegung statt bzw. im Rahmen einer achtsamen Handlung. Oder es werden Mantras bzw. Psalmen laut rezitiert.

Du kannst deine Probleme lösen.

Aus eigener Kraft. Ohne Coach und Therapeut. Wie das geht, lernst du im Selbstcoaching-Programm.

Bekannte Formen passiver Meditation sind beispielsweise:

  • Konzentrationsmeditation, bei der die Konzentration auf den Atem, eine Kerze, eine Körperregion etc. gerichtet wird
  • Achtsamkeits- oder Einsichtsmeditation, bei der es um die Selbstbeobachtung des Körpers, seiner Gedanken und Gefühle im jetzigen Moment geht
  • transzendentale Meditation, bei der z. B. gedanklich Mantras wiederholt werden

Bekannte Formen aktiver Meditation sind z. B.:

  • Tai-Chi
  • Qigong
  • einige Varianten des Yoga
  • die Gehmeditation des Zen
  • die dynamische Meditation nach Osho

Es gibt also einiges an Möglichkeiten … Für das Experiment will ich mich für 4 Wochen nur auf eine Technik fokussieren. So kann ich zumindest eine Aussage zu meinen Meditationserfahrungen mit dieser einen Technik machen. Dafür habe ich mir ein paar Tage Zeit genommen, um auszuprobieren, zu welcher Meditationstechnik ich einen guten Zugang finde.

Was ich bisher ausprobiert habe

Ich will mit meinem Experiment ja erstmal einen Einstieg in die Meditation finden. Deshalb wollte ich eine Technik nutzen, die ich als Unerfahrener ohne viel Anfangsaufwand ausprobieren kann. Das heißt eine Technik, für die ich nicht extra einen Kurs oder dergleichen belegen muss. Da fallen die meisten aktiven Meditationstechniken also schon mal raus. Ebenso scheiden für mich die Meditationstechniken aus, bei denen man sich vorher mit größeren Theoriekomplexen befassen muss. Einfach, weil mich diese Vorarbeit schon länger davon abhält, anzufangen.

Das heißt, für mich kamen grob erstmal zwei Meditationstechniken für den Einstieg in Frage:

  • eine Form der Konzentrationsmeditation oder
  • eine Form der Achtsamkeitsmeditation.

Als Konzentrationsmeditation habe ich Sitzmeditationen in unterschiedlichen Formen ausprobiert. Angefangen habe ich mit vorgesprochenen CDs von Jack Kornfield sowie von Marie Mannschatz. Weiterhin habe ich ganz „klassisch“ versucht, einfach nur ganz in Ruhe dazusitzen und meine Aufmerksamkeit auf meinen Atem zu lenken. Außerdem habe ich noch einige Apps fürs Smartphone ausprobiert. Zum Beispiel die App „Mindfulness Bell“, die alle paar Sekunden den Gong einer Klangschale von sich gibt, um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken. Oder auch eine App, die den Atemrhythmus vorgibt. Und dann habe ich noch probiert, still sitzend von 10 bis 1 herunterzuzählen und dann wieder rauf von 1 bis 10, und das immer wieder.

Bei den Achtsamkeitsmeditationen habe ich mit einer vorgesprochenen CD von Jan Eßwein experimentiert, der ein Buch über Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) geschrieben hat. Das MBSR-Programm beginnt oftmals mit einem „Bodyscan“, einer Übung, bei der man liegend seine Aufmerksamkeit auf unterschiedliche Körperregionen lenkt. Außerdem habe ich von der Jack-Kornfield-CD eine Meditation ausprobiert, bei der man seine Gedanken beobachten soll.

Hierfür habe ich mich entschieden

Mein Fazit bis hierher: Vorgesprochene CDs liegen mir irgendwie nicht so. Auch wenn sie mir einen guten Eindruck davon vermitteln, wie es funktionieren kann, bin ich immer eher auf das konzentriert, was da gerade gesagt wird, und weniger auf meine Körperregionen oder meinen Atem. Bei einer CD gefiel mir dazu die Stimme so gar nicht. Das hat bei mir also nicht so gut funktioniert.

Liegend zu meditieren war für mich auch nicht ganz so gut, weil ich danach ganz schön abgeschlafft war, obwohl ich eigentlich ausgeschlafen hatte.

Die Glockenapp fürs Smartphone fand ich sehr hilfreich, vielen Dank an dieser Stelle noch mal für den Tipp! Diese App hat mit gut dabei geholfen, konzentriert zu bleiben. Aber auch hier ist meine Aufmerksamkeit sehr oft auf die Frage gewandert: „Wann kommt wohl der nächste Gong?“

Am besten hat mir eigentlich die „klassische“ Sitzmeditation gefallen, bei der ich versuche, meine Aufmerksamkeit auf meinen Atem zu lenken. Doch leider haben sich meine Gedanken dabei öfters vollkommen verselbstständigt. Erst nach einiger Zeit fiel mir das dann auf, und das war teilweise echt witzig, weil ich mir überhaupt nicht mehr erklären konnte, wie ich gedanklich jetzt gerade dahin gekommen bin. Die reine Fokussierung auf den Atem ist für mich also noch nicht ausreichend, um einigermaßen konzentriert zu bleiben.

Am besten hat für mich bisher funktioniert, wenn ich mich auf die Atmung fokussiere, aber dabei auch meine hochkommenden Gedanken beobachte. Alles, was also während der Meditation an Gedanken, Körperempfindungen oder Stimmungen hochkommt, wird bei dieser Technik ganz bewusst wahrgenommen und benannt. Nach kurzer Zeit verschwinden die Gedanken bei mir dann immer wie von selbst.

Meine Methodik für dieses Experiment wird also sein: 15 Minuten sitzend meditieren, vorzugsweise immer morgens. Dabei konzentriere ich mich auf meinen Atem und beobachte meine Gedanken, Körperempfindungen und Stimmungen. Das ist mein Plan für die nächsten 4 Wochen. Über meine Erfahrungen damit werde ich zwischendurch und am Ende des Experiments noch mal berichten ;-)

Ich bin gespannt zu sehen, was das Experiment so mit mir machen wird. Wenn Sie Lust haben, machen Sie doch auch mit! Und berichten Sie uns beim nächsten Zwischenbericht auch ein wenig von Ihren Erfahrungen ;-)

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • 10. Tag, jeden Tag meditiert.
    Bin stolz drauf dass ich es bisher durchgezogen habe.
    Der ruhende Pol bei der Meditation ist die Atmung. Wenn ich gedanklich zu weit abdrifte,
    kehre ich zu der Atmung zurück, konzentriere mich dann auf den Körper, versuche noch mehr körperlich zu entspannen.
    Wie fühle ich mich. Die Zeit ist meistens überraschend schnell vorbei.
    Wenn ich in der Nacht schlecht geschlafen habe ist auch die Meditation nicht so gut.
    Dass die Meditation sich auf meinen Alltag auswirkt kann ich bisher nicht feststellen. Vielleicht ist es so und ich hab es noch nicht bemerkt?
    Mal schauen wie es weiter geht. Ich lass mich gerne überraschen.

    • Mathias Rudolph

      Hey Thomas,

      witzig, unsere Erfahrungen sind ja ziemlich ähnlich :-)

      LG

      Mathias

  • Hallo Sabina, Nadine und Thomas,

    freut mich, dass ihr mitmacht!! :-)
    Ihr könnt ja auch mal von euren Erfahrungen berichten dann.

    Herzliche Grüße

    Mathias

  • Gute Idee, ich habe gestern damit angefangen es so zu machen wie Mathias. Heute gleich nach dem Aufstehen um 6:00 weil da noch Ruhe im Haus ist. Der Atem ist der Taktgeber zu dem ich gedanklich immer wieder zurückkehre um wich auf das Wesentliche zu konzentrieren. So hätte ich es auch gerne im Alltag: auf das wesentliche konzentrieren.
    Bin überrascht wenn der Wecker nach 15 Minuten mich zurückholt.
    Was wird in den 4 Wochen passieren? Will dran bleiben damit ich es erfahren kann.

  • Danke für die Anregung… ich bin dabei und habe auch schon einen Meditationsort. Ich überlege nur gerade noch ob ich die Zeit von 15 Minuten erstmal auf 10 zu reduzieren, weil 15 Minuten mich ein bisschen abschrecken… aber vielleicht braucht man ja auch so lange um überhaupt abzuschalten – mal schauen ;-)

  • Hm.. (…)…
    Ich werde probieren mitzumachen, nebenbei auch deswegen, weil ich vorher auch schon zu meditieren probierte und geschah mir genau das, was du beschrieben hast, bin ich aber selber nicht zu der Lösung gekommen achtsam AUCH die hochkommende Gedanken zu beobachten und akzeptieren und nicht nur das Atem. Schau ich mal wie wird das bloss diesmal gehen, und ob ich nicht zu faul werde um den ersten Schritt zu machen. Bye!

  • Danke für diesen Bericht und die Tipps.
    Mir kommt dabei gerade der Gedanke: das wäre doch etwas für die Fastenzeit. Statt 7 Wochen ohne …. lieber 7 Wochen mit Meditation ausprobieren.
    Den Gedanken, mich auf Meditation einzulassen, hatte ich schon häufiger. aber das wäre ein guter Rahmen zum Starten.

    • Ursula

      das ist eine tolle Idee.

  • Hmmm, also meiner Meinung nach geht es bei der Meditation eben nicht um das Erreichen eines Bewusstseinszustandes oder dergleichen, sondern es geht darum, sich selbst wahrzunehmen, ganz bewusst. Ich möchte also nicht krampfhaft versuchen, meine Gedanken zum Schweigen zu bringen, sondern ich nehme sie wahr und lasse sie weiterziehen, halte mich nicht an den einzelnen Gedanken fest. Damit finde ich eben meine innere Mitte wieder, bin entspannter und “aufgeräumter” in mir selbst.

  • Hallo,
    eine Meditationsmethode wurde in der sonst sehr umfassenden Analyse nicht genannt. Nachzulesen ist das in einer Schrift von Walther Bühler : Meditation als Heilkraft der Seele.

  • Hallo Mathias,
    Dein Test ist super und ich bin sehr gespannt, wie es sich bei Dir entwickelt! Die gleichen Hürden, die du beschreibst, habe ich auch immer, es ist mir irgendwie zu hoch aufgehängt. Und gleichzeitig weiß “man” ja, dass es sooo hilfreich sein soll. Wie ja auch hier einige Kommentare bestätigen. Danke, dass Du uns teilhaben lässt!
    Lieben Gruß, und ich wünsche dir gute Erfahrungen!
    Heike

  • Hallo Mathias,
    ich führe seit einiger Zeit das gleiche Experiment wie du durch und bin schon gespannt darauf, was für Erfahrungen du machst.
    Am Anfang hat mir die “Die Achtsamkeit App”
    von MindApps am meisten geholfen . Die geführten Meditationen sind sehr ruhig gesprochen und helfen einem einen strukturierten Ablauf einzugewöhnen – Z.B. Erst Körperempfindungen – dann Atem – dann Hören – dann Gedanken etc..
    Nach ein paar mal mit der App sollte man dann allerdings alleine meditieren.
    Viel Erfolg noch
    Kai

  • Meditation ist für mich der Weg.
    Hilfsmittel: Atem, Natur, Yoga je nach Temperament oder Situation, um den Weg zu gehen.
    Gedanken müssen frei fließen, aber mit der Konzentration auf die Bewegung, den Atem, letztlich das “Ich”, das Innere oder wie man “es” bezeichnen möchte, schmerzen sie irgendwann nicht mehr oder belasten, sie sind einfach nur.
    Der Atem oder die Bewegung bauen Spannungen ab.
    Mein Ziel ist Ruhe, Selbstannahme und Energie.

  • Ein sehr guter Beitrag. Ich gebe seit Jahren Meditationsabende und Workshops. Meditation heisst nichts anderes als “in der Mitte sein”. Dies ist mit allen Formen der Achtsamkeit zu erreichen. Sei es Achtsamkeitsmeditation, Thai-Chi, bewusstes Atmen, Fantasiereisen, Körperreisen, Autogen. Training etc. etc. Ist es nicht so, dass wir uns alle zu wenig Zeit nehmen um uns zu entspannen. Dies ist eine gute Möglichkeit dem Druck des Alltags gegenzusteuern, uns zu spüren, uns bewusst zu machen, dass wir nicht nur einen Körper, sondern auch einen Geist und eine Seele haben. Ich wünsche mir, dass die Formen der Meditation ohne Vorbehalt gelebt werden. Besonders, wenn in Gruppe meditiert wird ist es immer spannend auch den Austausch zu erleben. Schon 10 Minuten am Tag bringt Veränderung. Warum gönnen sich nur wenige Menschen diesen “Luxus” ? Es ist Zeit damit zu beginnen, ohne zu bewerten, ohne Vorbehalt – einfach nur mal 10 Minuten seinen Atem zu beobachten, wie er fliesst – denn schon mit dieser Uebung wird das Bewusstsein trainiert und erkannt, dass wir ohne Atmen tot wären ……..

  • Hallo Matthias,
    Super und tolle Zusammenfassung.
    Es ist völlig normal, dass die Gedanken sich verselbständigen. Nimm es wahr und komme zurück zum Atem. Du musst es nicht bewerten, oder wenn, dann bemerke, dass Du es bewertest ;-)
    Viel Erfolg weiterhin.
    Gruß Katja

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier