13.06.2018

Gefühle kommen und gehen

Viele denken, ich wäre immer gut drauf und auch sonst voll Herr über meine Gefühle.

Was eine … sagen wir mal … ja, eine Fehlannahme ist. Denn in mir kommen oft Gefühle hoch, die meine innere Harmonie ziemlich durcheinanderbringen.

Allerdings habe ich ein Abkommen mit meinen doofen Gefühlen getroffen. Mit meiner Traurigkeit, meinen Aufschiebeimpulsen, meiner Lustlosigkeit, meiner Hoffnungslosigkeit oder meiner Aufgewühltheit.

Das Abkommen lautet:

Ich lasse dich ein bisschen zu. Du darfst ein bisschen da sein. Ich lasse dich in mir rumturnen, bis du dich gesehen fühlst. Bis du gesagt hast, was du sagen wolltest.

Ich schau dich neugierig an und tätschele dir ein bisschen den Kopf.

Und dann erlaubst du mir, dich loszulassen. Dann meditiere ich eine Runde. Ich mache ein bisschen Sport. Oder ich nutze ein paar Techniken aus der energetischen Psychologie. So dass wieder Harmonie und Frieden in mir einzieht.

Aber oft verschwinden die Gefühle auch schon, wenn ich ihnen ein bisschen Raum gebe und sie freundlich anlächele.

So dass ich mich mit meiner vollen Schaffenskraft wieder den Dingen zuwenden kann, die mir wirklich am Herzen liegen.

Was in dir drin passiert, hast du oft nicht unter Kontrolle. Aber du kannst anfangen, mit dir selbst zu reden und zu verhandeln. Dann können interessante Dinge passieren.

 

Ralfs täglicher Kalender für alle, die mehr wollen vom Leben.