20.06.2018

Unentschlossenheit ist mies

“Das Schlimmste in allen Dingen ist die Unentschlossenheit.”
– Napoleon Bonaparte

Und das stimmt.

Wenn du in der Grauzone zwischen Ja und Nein feststeckst. Wenn die verschiedenen Richtungen an dir zerren. Wenn du dir die Haare raufen könntest, weil du den richtigen Weg nicht erkennen kannst.

Das ist ein ganz, ganz ätzender Zustand.

Deswegen lohnt es sich, sich an einige Prinzipien zu halten:

  1. Triff keine Entscheidung, wenn du keine Zeit hast oder emotional durch den Wind bist.
  2. Wenn du die Entscheidung erst dann triffst, wenn du mit dem Rücken zur Wand stehst, macht das deine Wahl wahrscheinlich schlechter. Rechtzeitig lautet das Zauberwort, solange du noch Spielraum hast.
  3. Wenn du dich zwischen 2 Dingen nicht entscheiden kannst, suche nach einer 3. Lösung, die die Stärken der anderen Lösungen vereint und die Schwächen verringert.
  4. Nach 2 Wochen nachdenken wird keine Entscheidung mehr besser. Wenn du bis dahin keine Antwort hast, wirf eine Münze oder einen Würfel.
  5. Wenn du eine Entscheidung getroffen hast, stehe mindestens 6 Monate voll und ganz hinter deiner Entscheidung und mache das Allerbeste daraus. Ständiges Umentscheiden macht nichts besser.

Ralfs täglicher Kalender für alle, die mehr wollen vom Leben.