Wie du mit Menschen in Kontakt kommst

Miteinander

Es ist toll, wenn man seine Interessen, Gedanken und Gefühle mit anderen Menschen teilen kann. Gemeinsam philosophieren. Einem Freund seine Sorgen anvertrauen. Gemeinsam mit seinen Kumpels einen Berg besteigen. Oder zusammen mit der besten Freundin shoppen gehen.

Gemeinsam macht das Leben einfach mehr Spaß.

Aber was macht man, wenn einem Freunde und Bekannte für gemeinsame Unternehmungen fehlen?

Im Artikel Raus aus der Einsamkeit haben wir dazu schon ein bisschen was geschrieben. Und ein Tipp war, dass man an seinen sozialen Fähigkeiten arbeiten soll. Denn um Freunde oder sogar einen Lebenspartner zu finden, muss man erst einmal in der Lage sein, Kontakt zu anderen Menschen herzustellen. Das ist immer der erste Schritt, bevor sich eine tiefergehende Beziehung formen kann.

Und wie stellt man das an? Wie kommt man in Kontakt mit anderen Menschen?

Wie schafft man es, andere Menschen anzusprechen?

Dazu habe ich hier einige Tipps für dich gesammelt:

Tipp 1: Übe …

Die wenigsten Dinge klappen beim ersten Mal. Das gilt auch für das Sprechen mit Menschen, die man noch nicht kennt.

Ich sage es dir ganz ehrlich: Ich war lange Zeit ein eher zurückhaltender und eher schüchterner Mensch. Und ich bin nur ganz selten in der Öffentlichkeit mit anderen Menschen in Kontakt gekommen. Und weil mich das an mir selbst gestört hat, habe ich mir vorgenommen, daran etwas zu ändern. Und ich habe angefangen, das Ansprechen fremder Menschen zu üben. Und heute fällt es mir leicht, mit Menschen in Kontakt zu kommen. Weil ich es wirklich geübt habe. Weil ich mir erlaubt habe, oft auf die Nase zu fallen. Und weil ich immer weitergemacht habe, bis ich es konnte.

Das Wichtige beim Üben ist, dass du jeden Versuch und jedes Üben an sich schon als Erfolg verbuchen kannst.

Es geht am Anfang nicht darum, dass du sofort ein tiefgreifendes Gespräch mit einem anderen Menschen beginnst und dass ihr beide Freunde fürs Leben werdet.

Für den Anfang reicht es, dass man sich traut, jemanden anzusprechen, und dann vielleicht noch ein paar Sätze austauscht, bevor man wieder getrennte Wege geht.

Wer bin ich? Was kann ich? Was will ich?

Das herauszufinden ist schwer. Aber machbar. Und wenn du es herausgefunden hast, wirst du den Unterschied merken. Jeden Tag.

Finde Dinge über dich heraus, die du nicht geahnt hast: Mit dem Selbstlernprogramm: Finde deinen Kompass.

Oder es reicht, dass du mit der Kellnerin im Restaurant über die Bestellung hinaus einige Worte wechselst. Oder dass du einem unbekannten Mann auf der Straße ein Kompliment machst: „Schöner Hintern“ zum Beispiel. Über so etwas freut sich auch ein Mann :-)

Übe. Und üben bedeutet: Tu es. Erlaube dir zu scheitern. Lerne aus deinen Fehlschlägen. Tu es wieder. So lange, bis du es kannst. Das gilt auch fürs Ansprechen von Menschen.

Und wenn du es mit dem Üben wirklich ernst meinst, dann setzt du dir sogar ein Tagesziel: Heute wechsele ich ein paar Worte mit mindestens 3 Fremden.

Tipp 2: Fange klein an

Wenn du üben willst, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, dann fange bitte möglichst klein an.

Nimm dir NICHT vor, endlich deine Traumfrau anzusprechen, die du jeden Tag im Bus siehst.

Nein, starte mit kleinen Herausforderungen. Denn es gibt keinen schnelleren Weg zum Frust, als sich selbst zu überfordern und sich zu viel vorzunehmen.

Kleine Herausforderungen könnten sein:

  • Wechsele ein paar Worte mit der Kassiererin im Supermarkt.
  • Sprich einen Kollegen im Büro an, den du zwar noch nicht kennst, aber schon öfters gesehen hast.
  • Gehe zu einem Stammtisch oder Netzwerktreffen und lerne dort am Tisch neue Menschen kennen, indem du dich vorstellst und das Gespräch suchst.
  • Wenn du in einer Schlange stehst, zum Beispiel in einem Geschäft oder im Kino, dann rede mit den Menschen vor oder hinter dir.
  • Besuche eine Weiterbildungsveranstaltung und suche das Gespräch mit den anderen Teilnehmern.
  • Mache eine Bemerkung zu den Menschen, die am Nebentisch im Restaurant oder Café sitzen.
  • Frage einen Fremden nach dem Weg oder nach der Zeit.

Starte mit Situationen, in denen du nicht viel zu verlieren hast.

Tipp 3: Gehe deinen Ängsten auf den Grund

Bekommst du bei den Tipps hier langsam Schweißperlen auf der Stirn oder packt dich ein massives Unwohlsein? Dann hast du vielleicht Ängste, wenn es um das Ansprechen fremder Menschen geht. Lass uns da mal genauer hinschauen.

Wenn du jemanden im Café oder im Supermarkt ansprichst …

  • Was genau könnte denn schlimmstenfalls passieren?
  • Was genau hast du zu verlieren?
  • Und wenn das Ansprechen scheitert und es vielleicht sogar ein bisschen peinlich wird: Welche Auswirkungen wird das in 2 Wochen, in 2 Monaten oder in 2 Jahren für dich haben?

Beantworte doch mal bitte diese Fragen für dich. Was soll denn passieren? Und wäre das wirklich so dramatisch?

Vielleicht hast du Angst um deine Würde und deinen Selbstwert. Aber hier gilt: Ein Scheitern hat immer nur die Bedeutung, die du der Sache gibst.

Du kannst ein Scheitern auch so betrachten:

  • Ich habe mich wenigstens getraut.
  • Ich habe es wenigstens versucht.
  • Ich bin jemand, der sein Leben in die Hand nimmt und über seinen Schatten springt.
  • Mein Wert als Mensch hängt ganz bestimmt nicht davon ab, ob mir jemand einen Korb gibt oder nicht.

Und ja, gerade in der Übungsphase kann auch mal etwas schiefgehen, wenn du Kontakt aufnimmst. Und erstaunlich ist, das wird meistens gar nicht an dir liegen:

  • Der andere hat vielleicht gerade einen schlechten Tag und ist maulig und zurückweisend drauf.
  • Der andere ist schüchterner als du und bekommt es von sich aus nicht hin, mit dir ins Gespräch zu kommen.
  • Der andere ist ein arroganter Egomane, der dich gar nicht verdient hat.
  • Der andere hat sich gerade über etwas geärgert und du bekommst das jetzt ab.
  • Der andere ist gerade sehr unzufrieden mit sich selbst und deswegen für Kontakt nicht offen.

Du kannst nichts weiter tun, als den Kontakt herzustellen. Und der andere muss auch seinen Teil dazu beitragen. Wenn er das nicht will, dann liegt das meistens nicht an dir.

Tipp 4: Richtig und Falsch

Falls du auf der Suche nach einem Partner bist, dann beherzige bitte auch die folgende Weisheit:

„Der Richtige kann nichts falsch machen und der Falsche nichts richtig.“

Das bedeutet so viel, wie wenn der andere dich schon in eine Schublade gesteckt hat oder du einfach nicht der passende Typ bist, dann kannst du auch mit dem souveränsten und geschicktesten Kontaktmanöver nicht punkten.

Aber wenn dein Gegenüber dich schon irgendwie attraktiv findet, dann funktioniert auch die ungeschickteste Anmache.

Über Geschmack lässt sich nun mal nicht streiten. Für die eine bin ich ein attraktiver Mann und für die andere ein unansehnlicher Typ.

Wir haben alle unseren Geschmack und unsere Vorlieben. Und wir möchten ja auch nicht, dass sich jemand persönlich angegriffen fühlt, wenn derjenige nicht unserem Geschmack entspricht.

Tipp 5: Kontakt herstellen

Wie kann man denn nun ganz konkret den Kontakt zu einem anderen Menschen herstellen? Wie stellt man es an, jemanden anzusprechen?

Am Anfang ist es erst einmal notwendig, die Aufmerksamkeit des anderen auf sich zu ziehen. Die einfachste Möglichkeit ist, Blickkontakt herzustellen. Schaue dem anderen also in die Augen und warte darauf, dass er dich bemerkt und zurückschaut. Dann kann das Gespräch beginnen.

Schaut dich der andere noch nicht an, musst du zuerst dessen Aufmerksamkeit gewinnen. Hier tut es ein „Hallo!“ oder ein „Entschuldigung!“.

O. k. und was sagt man dann? Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Stelle eine Frage – Sind Sie öfter hier? Gibt es hier etwas zu beachten? Können Sie hier etwas empfehlen? Wissen Sie zufällig, wo die Schillerstraße ist? Wo haben Sie denn dieses T-Shirt her? Kennen wir uns nicht aus …? Habe ich Sie nicht schon mal im … gesehen? Kann man als Mann so eine Farbe tragen? Darf ich Sie mal um eine Einschätzung zu meiner Frisur bitten?
  • Mache ein ernst gemeintes Kompliment – Sie haben ja tolles Haar. Ihr Anzug gefällt mir großartig. Ein wunderbares Kleid. Stattliche Oberarme. Sie sind die freundlichste Kellnerin, die ich je gesehen habe.
  • Benenne (wenn möglich) Gemeinsamkeiten – Sie haben ja das gleiche Essen bestellt wie ich. Ihre Brille ist ja auch von Ray-Ban, sind Sie zufrieden? Sie haben ja das gleiche Handy wie ich, was gefällt Ihnen denn daran am besten?

Und sobald ihr ins Gespräch gekommen seid, gilt es, das Gespräch am Laufen zu halten. Am einfachsten geht das, indem du zwei Dinge tust:

  • Stelle Fragen zu dem, was dir dein Gegenüber erzählt, und
  • knüpfe an ein Detail deines Gesprächspartners an und erzähle was von dir.

A: Ach, Sie haben einen Kochkurs gemacht? Wo denn?

B: Das war in Marios Kochschule, die ist am Wiener Platz.

A: Ach, am Wiener Platz. Ich hatte mal einen Freund, der hatte da eine schöne Wohnung. Wie viele Stunden hatte denn der Kochkurs?

B: …

Fragen. Von sich erzählen. Fragen. Von sich erzählen. So hält man ein Gespräch in Gang.

Das sind die 5 Tipps, die dir dabei helfen, mit Menschen ins Gespräch zu kommen:

  • Trainiere das Ansprechen.
  • Fange nicht mit einer zu großen Herausforderung an.
  • Schaue deinen Ängsten ins Auge und relativiere, wovor du dich fürchtest.
  • Denke dran: Der Richtige kann nichts falsch machen und der Falsche nichts richtig.
  • Stelle den Kontakt über eine Frage, ein Kompliment oder über Gemeinsamkeiten her.

Viel Erfolg mit den Tipps.

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass