Regelmäßigkeit ist unser Freund

Regelmaessigkeit
Du kannst deine Probleme lösen. Aus eigener Kraft. Ohne Coach und Therapeut.
Wie das geht, lernst du im Selbstcoaching-Programm.

Was macht einen Menschen erfolgreich, gut organisiert, charismatisch glücklich, zufrieden, gelassen oder reich? Antworten auf diese Fragen gibt es in unzähligen Büchern, Seminaren und sogar auf der ein oder anderen Webseite ;-) Die Antworten nutzen uns aber leider nicht viel, wenn wir sie nicht regelmäßig anwenden und zu einer fest verankerten Angewohnheit machen. Gut organisierte Menschen sind z.B. nicht deswegen gut organisiert, weil sie einmal pro Woche ihre Aufgaben planen. Nein, sie tun es regelmäßig jeden Tag. Oder ein schlanker Mensch ist nicht deswegen schlank, weil er einmal eine Diät gemacht hat. Nein, er ernährt sich regelmäßig und dauerhaft gesund. Viele denken, dass es unsere größeren Entscheidungen sind, die unser Leben bestimmen. Ich sehe das anders. Für mich sind es die kleinen Dinge, die wir regelmäßig tun, die unser Leben zu einem angenehmen oder eben zu einem weniger schönen Ort machen. Das Gute daran ist: Die größeren Entscheidungen lassen sich oft nicht mehr rückgängig machen. Aber Sie können heute damit anfangen, die Dinge zu ändern, die Sie regelmäßig tun und damit Ihrem Leben eine neue Richtung geben. Stellen Sie sich mal Folgendes vor:

  • Was würde es in Ihrem Leben für einen Unterschied machen, wenn Sie sich jeden Tag 20 Minuten ganz in Ruhe hinsetzen, sich entspannen oder wenn Sie meditieren würden.
  • Oder was würde das für Auswirkungen auf Ihre Beziehung haben, wenn Sie sich jeden Tag 20 Minuten ganz gezielt Zeit nehmen würden, um Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin zu helfen und etwas Gutes zu tun.
  • Oder was würde passieren, wenn Sie sich jeden Tag fragen würden “Was ist das Wesentliche in meinem Leben?” und wenn Sie jeden Tag 30 Minuten etwas dafür tun würden, das Wesentliche zu erhalten und zu fördern?
  • Oder was hätte es für Auswirkungen auf Ihren Wohlstand, wenn Sie sich jeden Tag 30 Minuten Zeit nehmen würden, um sich systematisch weiterzubilden oder sogar ein Fernstudium zu beginnen.

Was könnten Sie regelmäßig tun, um Ihr Leben schöner, erfüllter, besser und angenehmer zu machen? Wenn Sie Ihr Leben ändern möchten, können Sie heute damit anfangen. Heute könnte der erste Tag einer neuen, wunderbaren Gewohnheit sein, die Sie in Zukunft noch glücklicher und zufriedener macht.

Du interessierst dich für das Thema Achtsamkeit?

Wundervoll!

Denn, wenn du deine Achtsamkeit steigerst, wirst du deinen Alltag entspannter, freudvoller und wacher erleben.

Und wie man das hinkriegt, darüber schreiben wir demnächst hier.

Falls du dich dafür interessierst, trag dich hier für unseren kostenlosen Achtsamkeits-Verteiler ein.

Einfach deine E-Mail eintragen und auf „Anmelden“ klicken:


Du interessierst dich für das Thema Achtsamkeit?

Wundervoll! Denn wenn du deine Achtsamkeit steigerst, wirst du deinen Alltag entspannter, freudvoller und wacher erleben.

Und wie man das hinkriegt, darüber schreiben wir demnächst hier.

Falls du dich dafür interessierst, trag dich hier für unseren kostenlosen Achtsamkeits-Verteiler ein.

Einfach deine E-Mail eintragen und auf „Anmelden“ klicken:


Hat dir der Beitrag gefallen? Dann senden wir dir gerne regelmäßig neue Inspirationen und nützliche Tipps zu: Hier kannst du dich dafür eintragen.

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • Hallo Ralf,
    Es klingt so einfach und logisch…. und warum schaffen es manche und andere eben nicht…. dieses regelmäßige… Bewegen, gesund und maßvoll Essen, Meditieren, gut zu sich selber zu Sein….etc.??

    Ein neuer Versuch wird HEUTE – JETZT – gestartet.
    Vielen Dank für die Starthilfe!
    Gisela

  • Nach dem 12 Wochen Selbstcouching Programm, kommt man seinen Zielen sehr nahe.
    Es wird immer einfacher die eigenen Bedürfnisse nicht mehr zu ignorieren.
    Und wenn man eine Regelmäßigkeit in die eigene Achtsamkeit legt ,ist es ein neues Lebensgefühl.
    Vielen Dank dafür und die wöchentlichen Newsletter verschlinge ich auch immer. Sie helfen mir auch am Ball zu bleiben.
    Herzlichen Gruß
    Elke

  • Regelmäßigkeit ist unser Freund – sehr inspirierend und hilfreich, um seinem Leben ein Profil zu geben.

  • Vielen Dank für die tollen Tipps. Ich werde alle als Inspiration verwenden und mit “Babyschritten” mehr Regelmäßigkeiten in mein Leben bringen.

  • Gerade in der heutigen Zeit finde ich es ganz wichtig das jeder für sich selbst etwas gans besonderes findet in dem er Kraft schöpfen kann.Ich selbst nehme mir jeden Tag mindestens
    5 bis 10 Minuten Zeit für mich, zünde mir eine Kerze an, habe
    bestimmte Musik die dazu läuft, setze oder lege mich zurück und horche in mich hinein.Sollte ich einen Tag mal keine Zeit dafür finden summiere ich sie auf den nächsten Tag. So wird mir jedes ungute Gefühl bewußt und ich kann drauf eingehen und Dinge Zeitnah ändern.Ich mache das seit Jahren schon so und merke immer wieder das ich viele Tage dabei die Musik und den Blick ins Kerzenlicht genießen kann, so gehe ich freudig in den nächten Tag.

  • Hallo Benicia,

    auch mein Schweinehund ist besonders erfolgreich, aber ich habe ihn ausgetrickst durch das Anhängen von Kleinstveränderungen an eine bereits vorhandene Gewohnheit, wie z.B. Zähneputzen, Frühstücken, Abendessen … Im Laufe der Monate habe ich mir so Einiges angewöhnt, wofür ich sonst nie Zeit hatte oder keine Lust drauf: einen Tagesplan erstellen, Tagebuch schreiben, Wäsche waschen und aufhängen, eine Ölziehkur machen. Was auch gut funktioniert, ist: das angestrebte Ziel minimieren, also nicht täglich 1/2 Stunde Joggen wollen ohne Vorübung, sondern täglich 5 Minuten spazierengehen oder 3 Minuten … Das Kleine täglich getan, führt in 21 Tagen dazu, es gerne regelmäßig weiterzutun, aus dieser Gewohnheit heraus kann man sich dann steigern zu dem was man ursprünglich wollte. Vielleicht fällt einem aber auch was Besseres ein beim Spazierengehen als Joggen ;)
    Was auch ganz wichtig ist: sich selbst auf die Schulter klopfen für jede erfolgreiche Wiederholung der Gewohnheit, auch wenn es ein noch so kleiner Schritt ist.

    Viel Erfolg und viel Vergnügen beim Verändern
    Monika

  • Konsequenz und Regelmäßigkeit sind mit die wichtigsten Waffen zum persönlichen Erfolg und damit für ein zufriedenes Leben. Damit aber die Regelmäßigkeit nicht zur Betriebsblindheit führt, muss man auch regelmäßig seine “regelmäßigen Aktivitäten” hinterfragen. Somit entsteht das Dreigespann:

    Konsequenz – Regelmäßigkeit – Hinterfragen.

    Es sind niemals 100 Regeln, die zum Erfolg führen,
    sondern nur eine Handvoll konsequent und regelmäßig angewendet. So leicht gesagt, so schwer getan.

    Deshalb mein Tip:
    Fange nicht mit einer Sache an, wo Du Dich jeden Tag immer wieder überwinden must, diese zu tun. Suche eine Sache, die Dir Spaß macht und einen Zeitpunkt der dazu passt.
    Ich z.B. gehe seit 2 Jahren jeden Morgen mit meinem Hund spazieren. Da ist es so leicht, mit Hilfe des iPod Englisch zu lernen; mal Vokabeln, mal ‘ne Kurzgeschichte usw.usw.

    Uns allen Freude am Leben und Freunde fürs Leben
    Hagen

  • All das ist bekannt und unzählige Versuche habe ich schon gestartet, diese Regelmäßigkeit in mein Leben zu bringen. Aber leider hat mir dieser innere Schweinehund immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ganz nach dem Motto “verschiebe nicht auf morgen, was Du auch übermorgen erledigen kannst”.
    Für Tipps zum erfolgreichen Kampf gegen dieses übermächtige Ungetüm wäre ich sehr dankbar.

    LG
    Benicia

    • Michaela D.

      Hallo Benicia,

      Mir hat enorm geholfen, meinen inneren Schweinehund mit neuen Augen zu betrachten. Für mich ist er kein riesiges Ungetüm mehr, sondern ein Partner an meiner Seite.
      Durch den Gewohnheits-Kurs habe ich gelernt, dass er immer nur das beste für mich möchte, dass er mich vor Schaden aller Art bewahren möchte.
      Mir ist auch klar geworden, dass ein Kampf immer Kraft kostet. Kraft, die ich lieber in andere Dinge stecken möchte. Z.Bsp. gute Gewohnheiten aufbauen.
      Ich führe heute eher Diskussionen mit meinem inneren Schweinehund. Und auch er darf dabei mal den Ton angeben.
      Manchmal überrascht mich dann auch das Ergebnis.
      Ich wollte mal meine Sport-Gewohnheit anpassen und etwas abändern. Das wollte mein innerer Schweinehund überhaupt nicht. Ich merkte einen enormen Widerstand dagegen. Herausgekommen ist dann, dass ich die ursprüngliche Gewohnheit so gelassen habe UND eine zweite Sport-Gewohnheit aufgebaut habe.
      Der Weg dahin war nicht leicht. Jede Veränderung wurde am Anfang des Kurses mit Widerstand belegt, egal wie klein sie war oder ob es etwas Schönes war.
      Regelmäßige Mini-Schritte (5 Minuten täglich) haben mir geholfen, das heutige Verhältnis zu meinem inneren Schweinehund zu bekommen.

      Liebe Grüsse
      Michaela

  • “Was würde es in Ihrem Leben für einen Unterschied machen, wenn Sie sich jeden Tag 20 Minuten ganz in Ruhe hinsetzen, sich entspannen oder wenn Sie meditieren würden.”

    Ich glaube dieser Satz von Ralf konsequent jeden Tag angewandt, würde bei mir eine sehr große Veränderung auslösen. Ich bin eigentlich immer am Dauerdenken. Wenn ich es schaffen würde, einmal 10 Minuten an nichts zu denken, dann wäre das toll.

    Das mit dem Stein ist auch eine gute Idee. Allerdings finde ich es nicht nötig, einen Stein in der Hose mitzunehmen. Man kann sich als Stein aus seien Hausschlüssel oder einen anderen beliebigen Gegenstand in der Hose denken. Immer wenn diesen berüht, kann man sich für etwas bedanken.

    Ich denke Dankbarkeit ist sehr wichtig. Denn ich fühle mich oftmals im Leben gereizt und beschissen, weil ich unzufieden bin,obwoh es mit materiell an nichts wichtigem fehlt. Nur weil es mal wieder an der Uni usw. nicht gu gut läuft, bräuchte ich mich nicht so zu beschweren und beschissen fühlen… Man sollte auch ein Polianna – Denken haben

  • Sehr anregender Artikel! Einen Hinweis will ich hier noch dazu hinterlassen.

    Ich erlebe es in Seminaren immer wieder, dass sich die Teilnehmer eine Menge Veränderungen für die Zukunft vornehmen. Meist überfordern sich die Menschen damit und in kürzester Zeit ist alles wieder beim Alten.

    Aus Erfahrung rege ich dann an, dass sich jeder erstmal maximal drei Veränderungen vornimmt. In der Regel bedeutet eine Veränderung auch eine Änderung meiner Gewohnheiten. In vielen Fällen fällt mir das leichter, wenn ich erstmal eine Gewohnheit verändere und diese “neue” Gewohnheit auch wirklich zu einer wird. Erst dann nehme ich die nächste Veränderung in mein Leben auf.

  • Lieber Kirsten,

    ich finde deinen Beitrag genial!

    Die Idee mit dem Steinchen in der Hosentasche hat mich total überzeugt. Danke für diesen Denkanstoß!

    LG Martina

  • Bewusster durchs Leben zu gehen, sich bewusster mit den Mencshen und Dingen zu beschäftigen, die uns wichtig sind, hebt uns schon in kürzester Zeit auf eine höhere Ebene.

    Wir bekommen eine andere Schwingung. Und das wiederum führt dazu, dass wir mehr von dieser neuen Schwingung anziehen, will heißen mehr von den Dingen, die uns angenehm und wichtig sind.

    Eine einfache und wenig zeitintensive Methode, ist sich in Dankbarkeit zu üben. Dankbarkeit für das, was wir alles haben, für das, was gut ist in unseren Leben.
    Stecken Sie sich einfach einen kleinen Stein in die Hosentasche. Immer wenn Sie in die Hosentasche greifen und den Stein fühlen, seien Sie für etwas in Ihrem Leben dankbar. Da kommt ganz schön was zusammen an einem Tag. Und es kostet nur wenig Zeit.
    Abends leeren Sie ihre Taschen, nehmen den Stein heraus, bedanken sich für den vergangen Tag und am nächsten Morgen geben Sie den Stein wieder in Ihre Tasche.

    Sie werden schon bald erleben, wie viel sich in Ihrem Leben durch diese kleine, einfach Übung verändern wird.

    Herzliche Grüße und eine wundervolle Woche
    Kirsten Erlenbruch

  • Ich bin begeistert von diesem Artikel, er verdeutlicht noch einmal, dass es an uns liegt wie unser Leben aussieht oder aussehen könnte. Alles was man hierfür tun muss ist sich in ruhe Zeit nehmen und genau überlegen was einem wichtig ist. Mein Problem ist da nur, dass mir sehr sehr viele Dinge auf einmal gleich wichtig sind. Und wenn ich mir konsequent, jeden Tag, Zeit für alles nehmen würde, dann reicht ein Tag leider nicht aus.
    Aber ich versuche das Beste daraus zu machen.

    Liebe Grüße

  • Ja ja, die Regelmässigkeit…;-) Danke für die Ideen und Tipps.
    Ich finde, es ist viel wahres dran, an der Regelmässigkeit. Ich habe in meiner Ausbildung zum NLP-Master/Coach auch “Energieschutzübungen” gelernt und habe sie zu Beginn nur dann angewandt, wenn’s mir nicht so gut ging. Seit ich diese jedoch konsequent jeden Morgen (so als kleines Morgenritual) durchführe, spüre ich, dass das was hilft. Das gleiche gilt für Selbsttrance. Zur Zeit bin ich in Ausbildung zum NLP-Hypno-Coach und seit ich wirklich jeden Tag eine Selbsttrance mache, bin ich ausgeglichener, als vorher. Die Trance ist mal kürzer, mal länger, mal intensiver, mal weniger – je nachdem wieviel Zeit ich mir nehme und was mir grad so alles durch den Kopf geht. Doch ich spüre nun deutlich, dass mir was fehlt, wenn ich’s nicht mache.

    Liebe Grüsse
    Maya

  • Na, regelmässig ZZL lesen ;-)

    und wichtig: stetig Unliebsames weglassen und am besten durch Liebsames ersetzen – ganz achtsam.

    Gruzz,
    Ulli

  • lieber Ralf,
    und wieder ein super Newsletter und dein Thema merk-würdig! Regelmäßig in die Richtung denken, in die man wirklich möchte, das wahr zu nehmen, was einen erfüllt

    und die anderen Regeln mäßigen ;)… zb. die der schlechten Gewohnheiten, die uns beschränken: Sorgenrituale, Horrorszenarien malen, Negativmagnete zu haben usw…

    sich und anderen regelmäßig gutes tun .. OH JA!

    regelmäßig tut ihr das lieber Ralf und liebe Tanja!
    danke euch dafür

    Yvonne (van Dyck)

  • Julie, es kommt natürlich drauf an, sich seine “Regelmäßigkeiten” bewusst und achtsam auszusuchen.

    Und auch aus mir heraus und authentisch zu agieren, ist eine Sache, die nur Sinn macht, wenn ich sie regelmäßig tue :-)

  • hm, ich denke, mit Regelmäßigkeiten ziehen auch leicht Gewohnheiten ein, die das Erfahrungspotential enorm einschränken können. Geht es jemanden schlecht, steckt er in einer depressiven Phase oder dergl. sind wiederkehrende Rituale sicher, eine Orientierung um nicht vollendts den Halt zu verlieren, oder ihn wieder zu finden, ansonsten aber sollte man so viel wie möglich, von dem was mann immer wieder tut, auch immer wieder anders tun, das ist interessant, spannend und macht Spaß. Es kommt wohl nicht so sehr darauf an, dass ich mir überlege was ich tu, sondern hinsehe, wie ich etwas tu. Jeder Fingerzeig und jedes Wort kann eine Freude für den einen und ein Fluch, für den anderen sein. Aus mir selbst heraus, authentisch zu agieren, ist mein persönliches Rezept für’s Glücklichsein.
    Dinge erhalten zu wollen, kann leicht umschlagen in “nicht verlieren wollen” und dann wird aus der ganzen Sache ein Krampf und der Verlust ist vorprogrammiert. Ich mache mir lieber wirklich intensiv bewusst, dass alles Schöne, das zu mir kommt, auch wieder gehen darf, es darf sich immer wieder alles verändern.

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier