Das Rennen zwischen dem Hasen und der Schildkröte

Wenn du ein Ziel vor Augen hast, aber nicht weißt, wie du es erreichen kannst … → Hier gehts lang

Es waren einmal eine Schildkröte und ein Hase.

Der Hase machte sich Tag für Tag über die Langsamkeit der Schildkröte lustig und verhöhnte sie.

Eines Tages hatte es die Schildkröte satt und schlug ein Rennen vor. Der Hase warf sich lachend vor der Schildkröte auf den Boden.

Die Schildkröte aber bestand auf dem Rennen und der Hase schlug ein.

Als der Startschuss fiel, sprang der Hase große Haken schlagend und mit vielen Umwegen los. Die ganze Zeit über lachte er über die Dummheit der Schildkröte. Und um ihre Niederlage besonders auszukosten, legte er sich kurz vor dem Ziel ins weiche Gras, um dort auf sie zu warten.

Die Schildkröte kroch unermüdlich voran. Als sie sich dem Ziel näherte, sah sie den Hasen im Gras, doch sie ließ sich nicht beirren. Sie kroch weiter und tatsächlich ging sie als Erste über die Ziellinie!

Als die anderen Tiere jubelten, schreckte der Hase hoch und erkannte, dass er verloren hatte. Er war nämlich vor Erschöpfung eingeschlafen.

Ursprünglich: Fabel nach Aesop, komplett neu formuliert

 

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (95)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • Diese Geschichte erlebe ich häufig, aber meist in einer angewandelten Form:
    Du hast ein scheinbar leichtes Ziel vor Augen und gehst voller Energie an die Sache heran. Es läuft super und Du denkst, es ist bald erreicht. Dabei verlierst Du dich in anderen Sachen, weil das besagte Ziel ja nicht mehr weit ist. Am Ende hast Du dich so sehr in anderen Themen verstrickt, dass Du dein eigentliches Ziel nicht mehr siehst und es dann letztendlich auch nicht erreichst. Und das macht mich dann traurig.

  • Lubella du sprichst mir aus der Seele! Und trotzdem erreiche ich immer meine Ziele wenn auch später!

  • Die Geschichte macht mir Mut. Obwohl ich bei kleinen Entscheidungen schnell agiere, brauche ich bei großen, weittragenden Entscheidungen – gefühlt lange. Auch mein Umfeld kann meist nicht verstehen, dass ich viel Zeit brauche, obwohl ich offensichtlich unter der Situation leide. Wenn die Zeit für mich reif ist, komme ich von außen gesehen plötzlich zur Lösung, gehe aus der Situation heraus. Ohne Schmerzen kann ich die Tür hinter mir leise schließen und bin frei für das Neue, das kommt.

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier