Selbstbeherrschung: Mit dieser Methode ist Disziplin für dich ein Kinderspiel

Selbstbeherrschung
Du kannst deine Probleme lösen. Aus eigener Kraft. Ohne Coach und Therapeut.
Wie das geht, lernst du im Selbstcoaching-Programm.

Selbstbeherrschung, Willenskraft, Disziplin … Was ist das eigentlich konkret?

Selbstbeherrschung oder auch Selbstdisziplin ist die Fähigkeit, deinen Impulsen widerstehen zu können. Sie übersteuern zu können.

Mal ein Beispiel:

  • Du bist gerade am Autofahren.
  • Dein Handy piept.
  • Du bist neugierig. Am liebsten möchtest du draufgucken.
  • Aber du schaffst es, dich selbst davon abzuhalten, weil du ja grad Auto fährst.

Oder ein anderes Beispiel:

  • Du bist bei der Arbeit.
  • Deine Aufgabe langweilt dich gerade zu Tode.
  • Du brauchst jetzt etwas Unterhaltung.
  • Am liebsten würdest du jetzt direkt ins Internet und deine Lieblingswebseite öffnen.
  • Aber du kannst dem Wunsch widerstehen.
  • Und dich trotzdem weiter auf deine Aufgabe konzentrieren.

Selbstbeherrschung heißt: Du kannst deinen Impuls überwinden. Du hast die Kontrolle.

Warum ist Selbstbeherrschung so wichtig?

Selbstbeherrschung ist die Fähigkeit, die als Grundlage für deinen Lebenserfolg dient. Das legt zumindest die aktuelle Forschung nahe.

Und das ist auch total logisch. Denn immer dann, wenn du fokussiert ein Ziel verfolgst, gehören dazu ja zwei Dinge:

  1. Du musst dich dazu bringen, Dinge zu tun, zu denen du manchmal vielleicht gerade keine Lust hast.
  2. Du musst Ablenkungen und Verlockungen widerstehen können.

Ins echte Leben übersetzt heißt das:

Hör auf mit dir selbst zu kämpfen

Hast du manchmal das Gefühl, dass du viel mehr erreichen könntest, wenn du bloß mehr Willenskraft hättest?

Erfahre, wie du deine Willenskraft systematisch stärken kannst.

  • Wenn du dich erfolgreich selbständig machen möchtest, musst du Arbeit investieren. Auch wenn du gerade keine Lust hast.
  • Wenn du abnehmen möchtest, musst du dich gesund ernähren und „nein“ zu ungesunden Speisen sagen können.

Selbstbeherrschung und Disziplin sind notwendige Voraussetzungen, wenn du erreichen möchtest, was du dir vorgenommen hast.

Wie du es schaffst, diszipliniert zu sein

Dass das mit der Selbstbeherrschung nicht ganz so einfach ist, wie es klingt, weiß jeder von uns. Schließlich sind wir alle nur Menschen.

Jeder von uns kennt diesen Moment, an dem deine Motivation bei null Komma null angelangt ist und du deinem jetzigen Impuls (Schokolade! Fernsehen! Couch! Bier!) am liebsten nachgeben würdest.

Du weißt eigentlich, was du tun solltest.

  • Du müsstest dich nur kurz überwinden.
  • Dich einfach nur aufraffen.
  • Nur kurz über deinen Schatten springen.
  • Den Schmerz das eine Mal in Kauf nehmen.

Aber in manchen Fällen tust du das leider nicht.

Und das sind die Momente, die in der Summe am Ende darüber entscheiden, ob du dein Ziel erreichst oder nicht.

Jeden Tag musst du tausende solcher kleinen Entscheidungen treffen.

  • Fahrstuhl oder Treppe?
  • Donut essen, ja oder nein?
  • Büffeln oder Serie gucken?

Was du in solchen Momenten brauchst, ist Selbstbeherrschung.

Die Fähigkeit, deine Impulse zu übersteuern und das zu tun, was das Richtige für dich ist.

Zumindest, wenn du erfolgreich sein willst.

Du kannst ja auch ein Leben als sympathischer Aufschieber führen. Ist auch kein Problem. Wir alle mögen dich auch so :-)

Aber vielleicht nervt es dich selbst.
Dass du immer wieder dieselben Schleifen in deinem Leben drehst.

Und vielleicht möchtest du dafür endlich mal einen Lösungsansatz haben.

Wenn es dich also selbst wurmt und du dir mehr Selbstbeherrschung wünschst, dann habe ich hier eine kleine, aber feine Methode für dich, die du unbedingt mal ausprobieren solltest.

Wie du mit der „5-Sekunden-Regel“ mehr Selbstbeherrschung gewinnst

Egal was dein Ziel ist:

  • Dich mehr bewegen.
  • Weniger Alkohol trinken.
  • Endlich dein Buch schreiben.

Ziele und Veränderungen finden immer über simple kleine Schritte statt. Übers Tun.

Übrigens: Die Selbstvertrauen-Challenge startet wieder (12.11.18)! Das Ziel: Dass du stärker, klarer, zuversichtlicher – einfach selbstbewusster wirst. Denn nur wenn du dir selbst etwas zutraust, kannst du das ins Leben bringen, was du dir wünschst … Mehr Infos

Indem du z. B.:

  • spazieren gehst
  • statt Wein einen Tee trinkst
  • anfängst, eine Seite für dein Buch zu schreiben

Und das Tag für Tag.

Ins Tun zu kommen – genau dabei hilft dir die „5-Sekunden-Regel“.

Wie funktioniert diese 5-Sekunden-Regel?

Die 5-Sekunden-Regel funktioniert so:

Wenn du dich zu etwas aufraffen möchtest (z. B. spazieren gehen), zählst du gedanklich oder laut runter von 5 bis 1 und dann – tust du es. Du legst direkt los.

Und wenn du etwas lassen möchtest (z. B. Wein trinken), zählst du runter von 5 bis 1 und dann lässt du es bleiben. Und unterbrichst dein Handeln.

Ein Beispiel: Raus aus den Federn …

Es ist Viertel vor 7. Dein Wecker klingelt.

Du müsstest jetzt aufstehen, aber dein Bett ist sooo schön warm.

Zähle runter. 5, 4, 3, 2, 1 … und dann stehst du auf.

Das soll es schon gewesen sein?

Du denkst wahrscheinlich gerade, ich will dich veräppeln.

Aber nein, die Methode ist wirklich so einfach.

Und es gibt auch eine wissenschaftliche Erklärung dafür, warum sie so gut funktioniert.

Die 5-Sekunden-Regel durchbricht deine Automatismen und gibt dir Kontrolle

Die wissenschaftliche Erklärung lautet so:

Das Rückwärtszählen unterbricht deine Gedanken. Es ist quasi ein „Startknopf“, das deinen präfrontalen Kortex aktiviert.

Der präfrontale Kortex ist der Teil in deinem Gehirn, den du einsetzt, wenn du willentlich handelst. Also genau der Teil, den du brauchst, wenn du dich fokussieren willst, deine Impulse kontrollieren oder dein Verhalten ändern möchtest.

Du schaltest mit dem Rückwärtszählen deinen Verstand an.

Und damit übst du bewusste Kontrolle aus.

Das Rückwärtszählen lenkt dich ab von deinen Gedanken, inneren Stimmen und Ausreden und führt deinen Verstand in die von dir gewünschte Richtung.

Dass das wirklich funktioniert, davon musst du dich allerdings selbst überzeugen.

So wendest du die 5-Sekunden-Regel an

Mit der 5-Sekunden-Regel kannst du also deinen Verstand gezielt anknipsen.

Du kannst deinen Fokus neu ausrichten. Weg vom Selbstsabotage-Verhalten. Hin zu dem, was du wirklich willst.

Wenn du dich also das nächste Mal aufraffen musst, um „zu tun, was getan werden muss“, oder das nächste Mal in Versuchung gerätst, dann probier die Methode mal aus.

Zähle einfach runter von 5 bis 1 und unterbrich deine Gedanken und dein Verhalten.

Übrigens: Die Selbstvertrauen-Challenge startet wieder (12.11.18)! Das Ziel: Dass du stärker, klarer, zuversichtlicher – einfach selbstbewusster wirst. Denn nur wenn du dir selbst etwas zutraust, kannst du das ins Leben bringen, was du dir wünschst … Mehr Infos

So holst du dir die Kontrolle zurück.

Und kannst das tun, was du eigentlich willst.

Ich bin gespannt, wie die Methode bei dir funktioniert.

Wenn du sie ausprobiert hast, teile gerne hier deine Erfahrungen mit uns.

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (90)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Endlich, endlich, endlich diese eine Sache bewältigen

Das Selbstcoaching-Programm zeigt dir, wie du deine Probleme aus eigener Kraft löst. Damit du diese Sache hinter dir lassen kannst.

Verbessere deine Lebensfreude durch Wissenschaft

15 einfach umzusetzende Tricks und Vorgehensweisen, mit denen du deine Lebensfreude in kleinen Schritt verbessern kannst.

Finde deine Klarheit, deinen Fixstern, deinen Kompass.

Mit diesem Selbstlernkurs findest du mehr über dich heraus, als du vorher für möglich gehalten hast. Auf eine gute Art. Finde deinen Kompass

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • Ironischerweise habe ich den Artikel in der Arbeit gelesen…

  • Habe ich das lediglich überlesen oder wurde in dem Beitrag erwähnt, dass die 5 Sekunden Regel auf Mel Robbins zurückzuführen ist?

  • Hi Mathias,
    das könnt wirklich funktionieren! Die Male wo ich mich bis jetzt in … sagen wir “Zweifelsfällen” doch dazu entschieden habe, das zu tun, was sinnvoll ist (und nicht, wozu ich lieber Lust gehabt hatte) waren, wenn ich eine “Denkpause” einschalten konnte.
    Das Zählen ist jetzt ein präziser Vorsatz und überlässt es nicht dem Zufall, ob ich eine “Denkpause” einlege, oder nicht.
    Ich melde mich in ein paar Tagen wieder, bin neugiereig, ob ich nicht plötzlich fetstellen muss, dass ich mich eigentlich gar nicht beherrschen will.
    LG und Danke für den wertvollen Input,
    Franky

    • Mathias Rudolph

      Hallo Franky,

      ja mach das Mal!
      Ich bin gespannt, meine Experimente damit verliefen bisher sehr vielversprechend :-)

      Viele Grüße

      Mathias

  • Vielen Dank für diese Methode – mit Sicherheit in vielen Fällen anwendbar!

    LG
    Alex Daum :-)

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier