Mehr Selbstvertrauen mit einer extrem einfachen Idee

Die 11 wirkungsvollsten Selbstcoaching-Methoden: Das Selbstcoaching-Programm

Falls du dir mehr Selbstvertrauen wünschst, findest du hier weitere Infos: Projekt: Innere Stärke

Zusammenfassung: Mehr Selbstvertrauen mit der  “So-tun-als-ob”-Methode

In diesem Video zeige ich dir eine ganz kleine und einfache Übung, mit der du lernen kannst, dir Schritt für Schritt mehr zuzutrauen. Die Übung heißt: „So tun als ob“ 

Wissenschaftler haben schon vor längerer Zeit herausgefunden, dass wir nur so tun müssen, als ob …, und schon verändert sich etwas in unseren Gefühlen.

Vielleicht kennst du das Beispiel, dass es schon genügt, zu lächeln, und die Gefühle (also in diesem Fall eine positive Stimmung) kommen dann ganz automatisch.

Dieser Effekt lässt sich auch auf unser Selbstvertrauen übertragen. Wenn wir uns so verhalten, als würden wir uns mehr zutrauen, dann kommt dieses Gefühl von innerer Stärke und Selbstvertrauen ganz automatisch nach.

Indem man das tut, was man sich zuvor nicht zugetraut hat, wächst also ganz automatisch auch die innere Stärke, die man dazu bräuchte.

Und so funktioniert die Übung:

  1. Überlege dir eine Sache, die du gerne tätest, wenn du dir mehr zutrauen würdest. Um auf Ideen zu kommen, kannst du die Satzergänzungs-Methode nutzen. Schreibe dir dazu die folgenden Satzanfänge auf ein weißes Blatt und ergänze sie:
    • “Wenn ich mehr Selbstvertrauen hätte, dann würde ich …”
    • “Wenn ich mir mehr zutrauen würde, dann könnte ich …”
  2. Dann tust du so, als ob du dieses Selbstvertrauen schon hättest. Tu also diese Sache, die du machen würdest, wenn du dir … mehr zutrauen würdest. Am besten wählst du zu Beginn erst einmal einen ganz, ganz kleinen Schritt. Nach und nach kannst du dir dann an immer größere Dinge vornehmen.

Das Selbstvertrauen entsteht im Gehen. Und vielleicht merkst du dann ja beim Ausprobieren, dass du es schon hast?

Bitte schreib uns über die Kommentarfunktion von deinen Erfahrungen mit der “So tun als ob”-Übung

Noch Zeit und Lust zu stöbern?

Dann stöber dich durch unsere besten Beiträge zum Thema …

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (77)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    beginne erst, mich mit Ihrem Programm auseinander zu setzen und freue mich über zunächst kostenlose Informationen.

    Herzliche Grüße

    C. Lohaus

  • Untere Weinbergsleithe 8
    Finde Eure Beiträge immer toll, bereichernd, einfach klasse!!
    Jetzt dieser Insbesondere….
    Gerne nehme ich die Infos über ” Innere Stärke” an.
    Leide immer wieder unter mein schwaches Selbstvertrauen….

    Ganz lieben Gruß
    Christine

  • Es funktioniert wirklich. Man darf nur keine Selbstzweifel aufkommen lassen. Hat man sich dann die Sache begonnen, stellt man plötzlich fest, dass es gar nicht so entsetzlich ist, wie man es sich zuerst vorgestellt hat. Anschließend fühlt man sich viel besser und kann die Aktion viel leichter angehen.
    Danke für den wertvollen Artikel. Tod dem inneren Schweinehund!

  • Guten Tag, insgesamt ist es sicher gut mit tricks zu arbeiten genau wie mit Affirmationen. Ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass es bei Selbstvertrauen nicht so viel bringt. Wenn ich mein Selbstvertrauen auf etwas aufbaue, wie den Job, Freunde, Mann usw. dann stürze ich sehr tief, wenn sich da eine Änderung ergibt. Wenn ich als keinen Erfolg in Job habe, habe ich auch kein Selbstbewußtsein mehr, weil es ja darauf aufgebaut ist. Ich habe angefangen mir selbst bewußter zu werden, meine Hindernisse, Opfer sein, Glaubenssätze usw anzusehen. Da sind eure Infos wirklich manchmal sehr hilfreich um immer wieder auf Punkte gestoßen zu werden lächel. Danke an dieser Stelle. Ein ganz wichtiger Punkt für mich war, einzusehen, dass ich hier auf der Erde in diesem Leben richtig bin, so wie ich bin. Das alle Gefühle, die ich habe, richtig sind. Mit der “ich tu mal so Methode” kann ich durchaus arbeiten um mich umzuprogrammieren, da ich an manchen Stellen mich kennengelernt habe und es hier “nur” um die Veränderung meines Verhaltens geht. Weil erkennen und ändern sind eben 2 Welten. Von daher würde ich diese Methode nicht jedem empfehlen. lg elke

  • Vielen Dank, dass kann ich nur bestätigen – es funktioniert. Manchmal muss mensch daran erinnert werden …

  • Ich möchte nichts verpassen. Schicken Sie mir bitte Alles.
    LG Marita Schröder

  • liebes Zeit zu leben Team,
    Schöne video auch von mir Danke sehr, ja das ist eine Methode die zB auch bei mir immer funktioniert hat.
    so gut, dass mein ex Partner meinte– du bist kein Mensch.

    ich hab daraufhin nur gedacht– was soll mal jener Mann aus Galliläa gesagt haben, als man ihn fragte: wie machst du das so schwere Krankheiten heilen nur durch deine Hände ?

    ich bin ein Mensch! exe homo!
    vielleicht sollten wir uns ab und an darauf besinnen. Was das kleine Kind das wir mal waren. das so werden möchte, lernen möchte. was die älteren Geschwister oder Eltern alles schon können, in nicht mal 2 Jahren lernt und mal sehen, was wir alles gelernt haben, hingekriegt schon gemacht in unserem Leben. So tun als ob. ist ne super Methode finde ich. weil die Kinder das auch tun.
    Alles Liebe und viele schöne glücklich Momente auf dem Weg.
    wieder Mensch sein.

  • Danke erst Mal für das interessante Video.
    Für mich wäre das eigentlich eine gute Sache wenn ich es schaffen könnte das umzusetzen. Ich habe werder Selbstbewusstsein noch Selbstwertgefühl. Das hat man mir während meiner Kindheit kaputt gemacht.
    Ich bin nun schon seit vielen Jahren in eine tolle Frau verliebt und habe es bisher nicht geschafft sie zu fragen ob sie sich mit mir treffen würde. Es ist zum verzweifeln. Die Angst bei mir ist einfach zu groß, und Zuhause grübel ich mich dann in den Wahnsinn.

  • Bravo! Dieses kurze Video erzählt mehr als tausend Worte. Echt toll. Danke.

  • ich wäre gerne wieder “wie früher:selbstständig,selbstbewusst und couragiert!Das habe ich alles verloren,als ich vor nun 4 Jahren ganz plötzlich und unerwartet einen schweren schlaganfall er litt,den ich Gott-sei-Dank nur halbseitig gelähmt überlebt habe!Ich wurde in den vergangen Jahren in den Krankenhäusern aufgrund meines Übergewichts “systematisch psychisch fertig gemacht!”jetzt wünsche ich mir “meine starke willenskraft zurück,die ich frühr hatte!Aber ich bin momentan “der totale Angsthase!”

  • TOLL !! Kann mich nur anschließen, freue mich, dass soviele andere Euch auch ermuntert haben, so weiterzumachen. Gerne mehr Lernvideos. >Ich bin erstaunt, was man in 5 Minuten für eine Informationsmenge vermitteln und gut aufnehmen kann.

  • Danke , bin froh aus eure Newsletter im Internet gestoßen zu sein.
    Um Selbstvertrauen aufzubauen ,muss auch der eigene Wille mitspielen und Disziplin (Ausdauer ).
    Öfter ich kann das zu sagen , wo man meint es nicht zu können .
    Über eigenen Schatten zu springen und es zu probieren .
    Darauf gefasst sein ein Fehler zu machen und daraus zu lernen ,das ist für mich klein anzufangen .
    Tolle Arbeit leistet ihr , weiter so !

  • Die Idee und das Video finde ich gelungen und richtig. Und wie könnte man darauf aufbauen?
    Ich denke, ich habe Selbstvertrauen. Ich bin weiblich, mitte fünfzig. Ich habe den LKW- und Gabelstaplerschein, bin selbständig, und appelliere an alle Frauen sich etwas zuzutrauen. Zu meinem letzten Geburtstag habe ich einen Fallschirmsprung geschenkt bekommen.
    Im wirklichen Leben sind die Frauen das starke Geschlecht. Manche Männer versuchen Frauen etwas anderes einzureden. An diese Frauen: Ihr müßt das nicht glauben. Diese Männer wollen nur ihr eigenes Ego stärken und bewundert werden. Zum Glück sind nicht alle Männer so.
    Die, die meinen Selbstvertrauen zu brauchen – ihr habt es bereits in euch. Ihr müßt nur danach suchen, Erfahrungen bei Dingen machen, die ihr bisher noch nicht getan habt. Insofern ist der Ansatz “so tun als ob” gar nicht so verkehrt – nur, es darf keine dauerhafte Sichtweise bleiben.

  • Die innere Unsicherheit und auch Selbstzeifel können einem das Leben schwer machen.
    Man muss dann über seinen eigenen Schatten springen, um Selbstbewusster zu werden.
    (Sein oder Nicht sein, das ist hier die Frage! Shakespear)

    Lg. M.Dikti

  • Ich finde die Seite richtig gut. Ich lese immer wiedern gerne die Texte und Kommentare.

  • ich war schon gerade skeptisch. Aber ich werde die Übung ausprobieren:)

  • Hallo tolles Zeit zu leben – Team!
    Ich freue mich jeden Sonntagmorgen auf die Email von euch! Habt vielen Dank für eure aufmunternde, anregende und unterstützende Arbeit!

    Zum heutigen Video “so tun als ob” schreibe ich euch ganz spontan: Der Inhalt wäre noch wirkungsvoller, lebendiger, “echter”, wenn nebst der Sprache auch die Körpersprache mehr zum Ausdruck käme:
    “So tun als ob!”
    Dies ist jeoch nur eine klitzekleine Ergänzung meinerseits, zum gehaltvollen Inhalt von euch!

    Auf viele weitere anregende Sonntage! Herzlich Gabrielle

  • Ganz lieben Dank für den Denkansatz und die Idee ;o)

    Ich habe auch mal gelesen, das die Satzstellung “ich bin…..”
    schneller dabei hilft, das zu sein, was wir gerne sein wollen.
    Z.B. ich bin mutig, ich bin wieder gesund, ich bin angstfrei, ich bin entspannt oder “ich kann…”- ihr wisst sicher, was ich meine und zwar die Bejahenden positiven Sätze.
    Mir hat das vor allem bei meinen Ängsten uä geholfen.

    Allen einen schönen Sonntag und allen Muttis einen schönen Muttertag ;o)

  • Tolle Übung! Ich habe sie gleich auf meine Bedürfnisse umgewandelt in: Wenn ich erfolgreicher wäre, würde ich …

    Heute nachmittag bin ich auf einer kleinen Messe, um für meine Angebote zu werben. Als eher introvertierter Mensch fällt es mir schwer auf Menschen aktiv zuzugehen und sie für meine Angebote zu begeistern. Meinen Satz habe ich beendet mit:

    … den Menschen gelassen und begeistert von meinen Angeboten vorschwärmen.

    Ich habe mir eine kleine Liste gemacht mit Dingen, die mir heute helfen, ein kleines Schrittchen in die richtige Richtung zu machen.

    Der Trick ist wirklich, dass ich mich da hineinversetze, dass ich es schon bin. Und dann in diesem Mind erfühle, was ich dafür brauche sozusagen als Anker und Unterstützung. In meinem Fall ist das: Tee mit nehmen, weil es dann gemütlicher beim Gespräch ist, gut vorbereitet sein mit Informationen, Flyern, … und mich schön kleiden.

    Danke für die tolle Inspiration!

  • Ich denke auch es geht darum den ersten Schritt zu machen. Wie oft schiebt man Dinge vor sich her, und führt sie aus irgendwelchen Gründen nicht aus. Ich bin ein Kopfmensch und Stratege, und komme vor lauter analysieren gar nicht dazu irgend etwas anzufangen. Natürlich habe ich mir dadurch viele unangenehme Überraschungen erspart, aber irgendwann muss man einmal anfangen, und dann mit kleinen Schritten. Als ich 24 Jahre alt war, blickte ich irgendwann unzufrieden aus dem Fenster. Ich hatte Lust auf Veränderungen und Fernweh. Da habe ich mir ein Französisch Lehrbuch gekauft, und eine Reise nach Paris gebucht. Ich bin alleine verreist, und hatte die Befürchtung das ich die drei Tage alleine und frustriert verbringen würde. Ich bin kein Partylöwe. Dennoch hatte ich viele nette Bekanntschaften während der Reise mit jungen Menschen und auch älteren Menschen. Während einer Unterhaltung schlug mir ein älterer Herr vor, doch die Abendschule zu besuchen, weil er merkte das ich sehr wissbegierig war. Der erste Gedanke, das schaff ich doch nie, schon eine triviale Lehre ( zu der ich „gezwungen“ bzw. „überredet“ wurde ), hatte mich an meine Grenzen gebracht und endete mit einem Selbstmordversuch. Ich beschloss also, die mittlere Reife zu machen, damals für mich ein brutales Ziel, aber ich war entschlossen. Nachdem eine gewisse Zeit überwunden wurde, stellte sich eine Leichtigkeit ein. Ich wurde selbstbewusster, lernte meine Energie einzuteilen und Niederlagen zu überwinden. Als ich die Realschule abgeschlossen hatte ( damals war Realschule wirklich noch etwas wert ) , überredeten mich meine netten Freunde ( die ich dort gefunden hatte ), doch auch noch das Abitur zu machen. Das schaffe ich doch nicht, war wieder mein erste reflexartiger Gedanke. Der zweite Gedanke war, das ich noch Zeit mit meinen netten Freunden verbringen konnte, was sollte ich auch sonst mit meiner Freizeit machen, ich hatte mich ja bereits an dieses Leben gewöhnt. Also machte ich weiter. Inzwischen war ich schon fast ein Profi. Ich lernte ohne Mühe, nach der Schule gingen wir gemeinsam etwas trinken und es begann meine schönste Zeit. Später dachte ich dann, wenn es so gut läuft, kannst Du doch auch studieren, Deine Freunde machen es ja auch. Und dieses mal dachte ich erst gar nicht, das schaffst Du nicht. Ich hatte das Studium dann relativ locker und noch ein wenig besser als das Abi abgeschlossen.
    So wurde aus dem kleinen Schritt ( der Kauf eines Französisch Lehrbuches zusammen mit einer Reise) , ein großes und langes Abenteuer. Die nötigen Dinge lernt man auf dem Weg. Nur ist es wichtig, das man die Sache aus tiefstem Herzen macht. Natürlich gibt es auch mal schlechte Tage, aber wenn man sich sicher ist, das man auf dem richtigen Weg ist, dann wir man nicht eine Sekunde zweifeln. Und auf dem Weg findet man Gleichgesinnte die einem helfen. Vielleicht gibt meine Lebensgeschichte irgend jemandem Mut, und er erlebt auch so ein schönes Abenteuer. Etwas zu erreichen, woran man nie geglaubt hat ist ein kleines Wunder. Dennoch liebe Freunde, kann man nur Dinge erreichen, die man selbst beeinflussen kann. Der Selbstständige kann noch so gut sein, wenn es die politische und dadurch bedingt wirtschaftliche Lage nicht hergibt, wird man scheitern.
    Deshalb sollte man sich nicht ins verderben stürzten. Es gibt in NLP die sogenannte Zielplanung (wurde hier auch schon besprochen ) , die sollte man unbedingt sorgfältig durcharbeiten. Sowie ich ein Ziel nicht aus eigener Kraft erreichen kann, und von Anderen abhängig bin, kann ich scheitern. Ich kann also nicht sagen, ich bemühe mich nett und zuverlässig zu sein, und ich werde deshalb eine glückliche Beziehung haben. Oder wenn ich fleißig arbeite werde ich befördert. Fragen sie einmal die vielen Opel Arbeiter in meiner Heimatstadt. Man sollte schon bedenken was man einsetzt und was man verlieren kann. Also vorher gut überlegen, und dann auf das Herz hören.

    • Marina

      Lieber Uli, tolle Geschichte!! Macht Mut. Wirklich!!

    • Mama

      genau die richtige Geschichte für meine Tochter.
      Sie traut sich momentan kaum etwas zu, hat aber große, erreichbare Ziele und Weiss nicht, wie sie anfangen soll.
      Das wird ihr bestimmt helfen!
      Viele Grüße
      Mama

  • danke, für das wunderbar anregende Video! Ich werde “so tun als ob” gleich heute mal ausprobieren. Es kam gerade im richtigen Moment. Danke!

  • Die Empfehlung positiv zu denken und sein Selbstvertrauen zu stärken erleichtert grundsätzlich sein eigenes Dasein und die Beziehungsarbeit.
    Das Miteinander gestaltet sich einfacher und freudvoller.
    Meine Empfehlung zu diesem Artikel: vermeiden Sie die Möglichkeitsformen “hätte”, “würde”, “könnte” ich… .
    Wirkungsvoller und nachhaltiger, weil zielorientierter sind die Formulierungen: habe, werde, kann ich… .
    Versuchen Sie es, Sie werden die energetische Wirkung der klaren und bestimmten Wortwahl sofort spüren.
    Ich freue mich immer auf die interessanten Artikel am Sonntag. Einiges habe bereits ich ins Alltagsleben mitnehmen und einbauen können.
    Herzlichen Dank.

  • Hallo,

    vielen Dank für das Video. Es passte heute genau zu meiner inneren Einstellung, ich hatte mir nämlich genau 10 Minuten bevor ich das Video angeschaut hatte, etwas für meine Freundin überlegt. Es ging darum Ihr etwas zu sagen, was ich “wirklich” denke, dann kam da wieder so eine Stimme, “oh nee, dass kannste nicht machen, was soll die denn denken bla bla bla” und dann habe ich mir selbst gesagt, “ich will authentisch sein”. Dazu gehört auch ab und zu mal “Nein” zu sagen. Ja, und nun finde ich die Bestätigung hier im Video. Das freut mich sehr, denn es beweist auch, wie sehr unsere Gedanken die Realität erschaffen.

    Besonders hilfreich, fand ich auch den Tipp, mit kleinen Schritten zu beginnen, das ist sehr wichtig um überhaupt mal anzufangen.

    Danke noch einmal und liebe Grüße
    Leoni

  • Genau so!!! Ich mache diese Erfahrung selbst bei mir und es funktioniert wirklich!!!

  • ….auch ich wende diese Methode seit langer Zeit an, wobei auch mir bis jetzt nicht bewusst war, dass es sich um eine Methode handelt! Das Resultat ist unglaublich: ich traue mir immer mehr zu, mein Selbstbewusstsein hat sich um 100% verbessert und gleichzeitig habe ich den Effekt zu immer mehr Echtheit zu gelangen!!! Ich kann diese Methode nur WÄRMSTENS weiterempfehlen….TRAUT EUCH!!!

    • Roswitha

      Danke für’s Mut machen !
      Ja genau- und mit kleinen Schritten beginnen !
      Allen MitgestalterInnen von ZZL kann ich nur DANKE sagen
      für das “Netzwerk” das ihr geschaffen habt .
      …und die Idee mit den Videos ist prima.
      Bilder prägen sich auch bei mir leichter ein und helfen beim Üben.
      Danke und liebe Grüße
      Roswitha

  • Hehe,

    ich trage oft Hut oder Cap- und selbst&ständig bin ich auch ()dachte nicht das beides zum Selbstvertrauen gehört) – trotzdem fehlt mir manchmal Selbstvertrauen…. – so tun als ob (ich glücklich bin) wirkt! Das nennt man auch positives Denken. …und ja es wirkt. Nicht vergessen dabei darf man die Dankbarkeit. …ich sende Dankbarkeit aus den ganzen Tag, weil alles sich so prächtig entwickelt… und dabei lächle ich und ja es wirkt.

    Ciao
    Daniela

  • Ist ein “So tun als ob” nicht vielleicht ein Widerspruch zur inneren Stärke? Entweder man hat sie oder eben auch nicht – alles andere ist menschlich, reifender Entwicklungsprozess!! Wenn man beschließt so zu tun als ob oder vorgibt selbstsicher zu sein dann denke ich, sollte man sich vorab ausreichend mit persönlichen Ängsten, Unsicherheiten……. oder mitunter gar dem “schlechten” Gewissen auseinander gesetzt haben. Ein wirklich LIEBEnder, integerer und couragierter Mensch muss sich wahrscheinlich über derartiges keine Gedanken machen. Der hat diese innere und folglich auch die wahre, äußere Stärke!
    lg Susanne

    • Katja

      Natürlich ist ein “so tun als ob” ein Widerspruch. Hier geht es aber gerade darum, innere Stärke aufzubauen. Manchmal hilft es jedoch nicht, sich einem langen Prozess zu unterziehen und man braucht einen schnelleren Weg, der einem zumindest für eine gewisse Zeit oder just nur für einen Moment hilft. Und da setzt das Video an (wenngleich es natürlich auch auf Langfrsitigkeit baut). Aber diese kleinen Schritte von “Ich kann das.”, “Ich schaffe das.”, die können schon viel in Bewegung setzen und gleichzeitig eine Auseinandersetzung mit den Unsicherheiten, Ängsten in Gang bringen. Von daher sehe ich die Intention des Videos als sehr hfilfreich an und den Widerspruch an sich nicht schlimm. Schließlich soll ja “umtrainiert” werden.
      Und für alle, die innere Stärke haben, ist es wahrscheinlich nicht nötig, sich dieses Video zu beherzigen. Allen anderen aber wird es sicher nicht schaden, ganz im Gegenteil.

      Liebe Grüße
      Katja

    • Marina

      Liebe Susanne, natürlich kommt es immer auch darauf an wie groß die eigenen Ängste sind. Ich habe inzwischen gelernt, dass die wirklich couragierten Menschen die sind, die auch mal ängstlich waren und drangeblieben sind. Rückschläge gehören dazu. Mutig und selbstbewusst geboren werden die wenigsten.
      Ich gehöre auch zu denen, die das Stück für Stück üben mussten, ich habe von Haus aus keine Unterstützung erfahren, aber glaub mir, ich spreche aus Erfahrung: auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Und es ist toll wenn Du an Dir beobachten kannst, wie das Gefühl sich verändert!

  • Ich bin schone lange Zeit treue Leserin Eurer Newsletter, habe auch schon Kurse mit gemacht und bin begeistert von Eurer Arbeit, von dem was Ihr den Menschen bietet, wenn sie es denn wollen.
    Ich könnte auch jetzt den neuen Kurs-Innere Stärke gut gebrauchen.
    Leider ist er für mich momentan nicht bezahlbar.
    Das Video ist klasse, macht bitte weiter so.
    Liebe Grüße an das gesamte Team.

  • Die Idee hier “Lernvideos” einzusetzen, finde ich total klasse. Dieses Video ist das erste, das ich jetzt von Euch gesehen habe und muss sagen, dass ich den Informationsgehalt viel besser aufnehmen kann, da die Message “lebendig” ist und nicht nur ein schwarz-weiß-Text. Vielen DANK an Nicole Alps!!! Gerne mehr !!!

    • tanja

      Daliah, du sprichst mir aus der Seele! Auch ich bin eher der visuelle Typ, und auch, wenn ich den Newsletter absolut großartig finde, hat solch ein Video eine völlig andere, nachhaltigere Wirkung auf mich. DANKE, NICOLE, UND BITTE MEHR DAVON!

  • Ja, eine sehr gute Empfehlung! Dazu noch:
    Wie überwindet man die Angst? Indem man hindurchgeht! …sich der Situation einfach hingibt.
    Ein kleiner Schritt,der etwas Mut verlangt aber dafür mit einem Gewinn an Selbstvertrauen belohnt wird.

  • Vielen Dank für das sehr gelungene Video! Ganz besonders interessant fand ich den Tipp, um alleine leben zu können erstmal 1 Woche alleine in den Urlaub fahren, so was habe ich mir auch schon mal gedacht.
    Wenn man die ganze Zeit über Jahre hinweg in einer Partnerschaft lebt muss man erstmal wieder lernen alleine zu leben.

  • …die Grundlage zum sogenannten ‘positiven Denken’
    + natürlich TUN.
    Ich habe es im Grossen + Kleinen ausprobiert mit
    guten Erfahrungen + sehr guten, wenn ich täglich dranbleibe….

  • Schön, diese Strategie wende ich seit einigen Jahren an und sie funktioniert hervorragend… Mir war gar nicht bewusst, dass dies eine bzw. meine ganz persönliche Methode ist. Ich habe es eher immer unbewusst getan, aber trotzdem viel Erfolg damit gehabt

  • Also, das ist so ein bejahendes Video, Gratulation dazu! Wenn ich meine es geht nicht mehr dann werde ich mir das Video wieder anschauen, bis es geht. Erfahrungen habe ich noch nicht, aber ich denke nur so geht’s – vorwärts

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier