Über Veganer, Schafe und Fliegen

Ich sitze gerade am Wohnzimmertisch am Computer.

Meine Frau auch.

Plötzlich lacht meine Liebste laut los.

Ich: „Lass hören, ich will auch lachen.“

Da liest sie mir einen Facebook-Kommentar vor.

Eine Bekannte verkauft in ihrem Laden veganen Apfelkuchen. Und die Leute fragen dann immer:

„Ist der denn auch wirklich, wirklich vegan?“

„Ja, natürlich!“

Dann fragt sie aus Spaß: „Möchten Sie Sahne dazu?“

Und die meisten antworten: „Ja, gerne doch.“

Aus dieser kleinen Geschichte kann man eine Menge lernen.

Die wichtigste Lektion: Apfelkuchen ohne Sahne ist eine Verschwendung von Lebenszeit.

Wege aus der Einsamkeit

Oder wie man es schafft, echte Freunde zu gewinnen und dadurch ehrliche Nähe und Miteinander zu spüren: Dein Projekt: Wege aus der Einsamkeit.

Das wissen diese Menschen halt. Wer will es ihnen vorwerfen.

Was du daraus auch lernen kannst:

Dass manche Menschen jedem Trend hinterherlaufen, selbst wenn sie nicht verstehen, worum es geht.

Sie tun es nicht mal, weil sie es gut finden.

Sondern, weil es gerade hip ist.

Weil gerade jede Zeitschrift darüber schreibt.

Weil sie dazugehören wollen.

Wie sagte schon Albert Einstein:

„Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.“

Nicht falsch verstehen. Ich finde es gut, sich gesund zu ernähren.

Vegane Ernährung ist wahrscheinlich gesünder als normale Ernährung mit Wurst und Fleisch. Vor allem für die Tiere.

Und der Mensch lebt nicht von Tiramisu allein. Leider.

Und darum geht es mir ja hier auch gar nicht.

Mir geht es darum, dass wir Menschen so viele absurde Dinge tun.

Wir tun die Dinge nicht, weil sie sinnvoll sind.

Sondern so oft, weil die anderen es auch machen.

Um den Kabarettisten Dieter Hildebrandt zu zitieren:

„Leute, fresst Scheiße, Millionen Fliegen können nicht irren!“

Ich verstehe es ja.

Die Welt ist so komplex und verwirrend geworden.

Und ja, es ist anstrengend, selbst zu denken. Auf jeden Fall.

Niemand weiß das besser als ich.

Ich muss von Berufs wegen viel denken und bin abends regelmäßig fix und alle.

Aber manchmal wünschte ich mir einfach, dass unser Schulsystem den Menschen ein bisschen mehr kritisches Denken beibringen würde.

Dass die Menschen sich öfter solche Fragen stellen würden wie:

Will ich das eigentlich wirklich?

Mach ich das, nur weil die anderen es auch machen?

Ist das wirklich sinnvoll?

Weiß ich eigentlich, worüber ich hier rede, oder brauche ich noch mehr Informationen?

Ist das vielleicht nur ein Vorurteil oder ist das sehr wahrscheinlich die Realität?

Kritisches Denken eben. Nicht alles glauben. Dinge bezweifeln. Dinge hinterfragen.

So … das musste mal raus.

Jetzt gehts mir besser.

Tschüss, ich muss zum Abendbrot. Meine Frau hat mir ein veganes Spiegelei gemacht.

Ralf

Dieser Beitrag stammt aus meiner neuen E-Mail-Serie. Wenn er dir gefallen hat, dann kannst du dich hier für den kostenlosen Verteiler anmelden und ich schicke dir von Montag bis Freitag neue Gedanken und Erfahrungen aus meinem Leben. Unterhaltsam, inspirierend, auf den Punkt.

Wie findest du diesen Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24)
Loading...
 

Wenn deinem Leben gerade etwas fehlt ...

Kostenlos mitmachen. Eine außergewöhnliche, unterhaltsame und inspirierende Email-Serie. Rund um die Liebe, den Lebenserfolg, Geld und die Kunst, sich selbst nicht im Weg zu stehen.

Auch interessant?

Kommentare

  • > Die wichtigste Lektion: Apfelkuchen ohne Sahne ist eine
    > Verschwendung von Lebenszeit.

    Und aus den Kommentaren hier kann man lernen: Veganer sind stets in der “Ich fühle mich gerade persönlich angegriffen”-Position.

    Kaut lieber eine vegane Möhre bitte, nicht jeder will Euch ans Tofu…

  • Die Botschaft des Beitrags finde ich gut, das Beispiel nicht.

    Wenn ich veganen Kuchen mit Sahne angeboten bekäme, würde ich davon ausgehen, dass auch die Sahne vegan ist.
    Gut zu wissen, dass es tatsächlich Menschen gibt, die einen veganen Kuchen mit Kuhsahne servieren. Also muss man als Veganer dann auch noch fragen “die Sahne ist aber auch vegan, oder?”. Darüber kann ich nur den Kopf schütteln.

  • Ich finde es interessant, dass sich so viele Veganer nun über dieses Thema mockieren. Es ist nur ein Beispiel von vielen. Vegane Ernährung wird mit diesem Artikel nicht in Frage gestellt, sondern nur als Exemplar vorgestellt. Jeder kann selbst entscheiden, darum geht es auch in diesem Artikel “kritisch hinterfragen”. Das haben einige nicht verstanden, wie es scheint. Der andere neue Hype ist ja bekanntermaßen der Shitstorm ;-)

  • Hauptsache glutenfrei

  • Irgendwie klingt der Artikel ein wenig, als seien alle Veganer schwachsinnig und wüssten nicht, was sie tun. Kann schon sein, dass einige “ja” zur Sahne gesagt haben. Es gibt ja schließlich auch vegane Sahne. Und ich würde das offengestanden voraussetzen, dass auch die Sahne vegan ist, wenn jemand veganen Apfelkuchen anbietet. Und ganz abgesehen davon finde ich, dass ein “Halb-Veganer” , der nicht weiß, was er tut, dennoch vielen Tieren ein qualvolles Leben und Sterben erspart, selbst wenn er manchmal Sahne isst. Vegan-sein ist keine Religion und keine Verpflichtung, sondern ein Versuch, das Leid auf dieser Welt ein wenig zu lindern. Also kein Grund, sich über jemanden lustig zu machen, der in seinem Vegan-sein nicht perfekt ist.

    • Kathrin schreibt am 31. Mai 2016

      Schöner Kommentar, du sprichst mir aus der Seele, vielen Dank :))

  • Witzig, dass hier bisher kein Veganer über die Geschichte gelacht hat…

  • Man liest sehr viel über Vegan, aber nicht alles was man mit Vegan verbindet ist Vegan sondern Vegetarisch!
    Vegetarsiche Nahrung behinhaltet tierische Produkte wie z.B. Käse, Milch, Fisch, Ei, was Vegan absolut nicht anbietet. Vegan ist frei von sämtlichen Tierprodukten.
    Es gibt statt Kuhmilch – Vegetarsich auch Vegane Milch wie z.B. Reismilch, Hafermilch, Mandelmilch, Sojamilch – Vegan. Man liest auch viel über Soja, das diese angeblich nicht gesund sei, – das stimmt nicht. Richtig ist das es leider Genmanipulierte Soja-Produkte gibt – aber nicht alle Sojaprodukte sind Genmanipuliert. Man muss genau sich informieren und lesen und wer was wie herstellt.

    Man sollte auch beachten, wo man was kauft. Man muss genau hinsehen betr. zusätzliche Inhaltsstoffe wie z.B. Zucker, Geschmacksverstärker und Chemischen Zusatzkram – dies macht nur alles Krank und die Hersteller wirtschaftlich (Geld, Geld) davon nur profitieren. Man braucht diesen Kram nicht, man muss auch nicht kochen, man kann vieles roh essen auch Blumenkohl etc. denn beim kochen kocht man die noch wenig vorhandenen Mineralstoffe raus und diese wichtig sind um unseren Körper am Leben zu halten. Unser Körper besteht aus lauter Zellen und diese Zellen benötigen die Mineralstoffe wie z.B. Eisen, Zink, Magnesium und vieles mehr um zu leben. Entzieht man den Zellen diese Mineralstoffe indem dies dem Körper nicht mehr zugeführt wird, werden dadurch die Zellen gestört, krank und somit dies den Körper betrifft.

    Da leider in den Nahrungsmittel nicht mehr soviel an Mineralstoffen vorhanden sind, durch die Chemische Versauung der Umwelt, sollte man zusätzlich aus reinen Naturprodukten Ernährungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Nicht die aus Apotheke oder Supermärkten.

    Wenn man sich rein vegan gesund ernährt, dankt dies unser Körper und man braucht sehr wenig zum essen – und man spart viel Geld.
    Ich sprech aus eigener Erfahrung und habe vor 30 Jahren angefangen mich vegetarisch zu ernähren, bis ich erkannte das ich mich trotzdem nicht Gesund ernähre, eben wegen den von den Industrie hergestellten sogenannten Fertignahrungsmittel die mit Chemikalien versaut sind. Vor ca. 12 Jahren bin auf rein Vegan umgestiegen und siehe da – es hat mir sehr viel gebracht. Mein Darmprobleme wie Zysten und Polypen sind total verschwunden. Der Arzt der nach ca. 10 Jahren (2014) eine zweite Darmspiegelung machte sagte mir das ich für mein Alter (heute 64) einen wundervollen Darm habe und in meinen Alter sehr selten ist. Meine Blutwerte haben sich in den letzten Jahren verbessert, obwohl lt. Aussage der Ärzte immer gut waren – ich vergleiche die Daten immer und kann es selbst sehen, das sich einiges verbessert hat. Ich habe keinen Hunger, ich esse nur früh und Abends. Es genügt mir und mir geht es sehr gut.

    Man sollte ich nicht immer alles glauben was einen Ärzte, oder sogenannte Ernährungsberater erzählen, was Menschen schreiben, das Vegan ungesund sei, dies ist totaler Quatsch, die können es nicht bezeugen, wenn sie es selbst noch nie ausprobiert haben sich Vegan zu ernähren.

    Sorry für meinen langen Text, man könnte noch mehr darüber schreiben – mir ging es vorallem darum aufzuklären, das angeblich Vegan krank macht. Es kommt darauf wo kauf ich es, wie stelle ich es her – z.B. kochen noch schlimmer braten, kochen und braten muss nicht sein z.B. betr. Gemüse – klar Kartoffeln, oder wenn ich mir zu meinen Salat Hartweizennudeln dazu geben möchte, muss ich diese kurz ankochen – nicht zerkochen.

    Du lebst nicht, um zu essen – sondern du isst, um zu Leben!

  • Hallo Ralf
    Heute morgen kam mir der Ausdruck “virales Marketing” in den Sinn… ich weiss noch wie es neu aufkam und doch die Vorzüge auch zeigte… aber mehr und mehr kommt es mir vor wie “Herden-Marketing” es hat durch die Social Media Plattformen irgendwie überhand genommen… Es liegt wohl an dieser Zeit, wo jeder “sich” finden will und doch in der grossen Masse steckt mit all seiner individualität…

    Ich schaue auch, dass ich mich pflanzlich ernähren kann und die Wörter Trend und hinterherlaufen höre ich zuhauf… ich bin einfach zu sensibel, um Tiertransporte an mir vorbei fahren zu sehen und dann ne Schokomilch zu trinken und später dann das Schnitzel… vielleicht ist ein grosser Teil dieser Menschen ja Hochsensibel?… was man ja auch wieder auseinander nehmen könnte…

    Da bei der veganen Ernährung oder und veganen Konsumgütern die Tiere auch etwas davon haben (sollten), begrüsse ich sogar diesen “Trend” aber ich lasse mich nicht gross auf Streitlustige ein…

    Einen schönen Sonntag dir/euch :D

  • Mit der veganen Sahne schließe ich mich meinem Vorschreiber an. – Dank’ Dir dafür. Ein leckeres Rezept für veganes Rührei (Tofu und noch ein paar Gewürze) habe ich auch schon. – Poste bitte doch mal das Rezept für veganes Spiegelei.

  • Hallo Ralf,

    als Lehrerin für Biologie, Deutsch und Religion bemühe ich mich ständig aus meinen Schäfchen denkende, kritische aber auch lebensfrohe Menschen zu machen. Im Schulsystem sind auch Mulipliktoren eurer Beiträge. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank dafür!

    • Gustav schreibt am 6. Juni 2016

      “Mulipliktoren”? Lehrerin für Deutsch? Ja, da spricht die Lebensfreude.

  • genialer beitrag…der kapitalismus braucht nur nichtdenkende , idiotische
    konsumenten,die alles glauben und kaufen, oder aber fachidioten, die
    einen hiper-super innovativen autovergaser konstruieren können. trend,trend,
    trend folgen,konsumieren,konsumieren, konsumieren, bloß nicht nachdenken
    und es ist einfach, nur die politiker und die medien muß nachmachen……..

  • Hallo,

    sorry – aber da hast du bzw deine Frau etwas übersehen: es gibt auch vegane Sahne ;-)

    Wenn ich ein veganes Angebot (der Apfelkuchen) in einem Laden sehe, erwarte ich, dass die zusätzlich dafür angebotenen Erweiterungen (Sahne) auch vegan sind. Wahrscheinlich würde ich trotzdem nochmal nachfragen, aber so lachen würde ich eher nicht …

    Abgesehen davon, gibt es jede Menge Menschen, die noch nicht verstanden haben, dass “vegan” nicht automatisch auch gesund ist – die aber trotzdem eine vegane Alternative essen. Entweder zum Ausprobieren oder weil sie es für gesünder halten.

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.