Über die Wohlfühlzone

Schreib dich glücklich! -> Projekt Tagebuch

Heute mal ein Video, das vielleicht ganz interessant für dich sein könnte, wenn du noch nicht da bist, wo du hin möchtest.

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • Hallo Ralf,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Er trifft es bei mir genau auf den Punkt! Am besten wäre, ich höre mir diesen Beitrag jeden Tag einmal an. Gut wäre auch, es aufzuschreiben und irgendwo aufzuhängen, um mich täglich daran zu erinnern.

    Die Wohlfühlzone ist ja eigentlich nur oberflächlich/vordergründig gesehen die Wohlfühlzone. Wenn ich z.B. weiß, dass ich unbedingt abnehmen müsste und auch möchte, aber den einfacheren Weg vorziehe und doch lieber vor dem Fernseher weiteresse, anstatt Sport zu treiben, dann fühle ich mich damit ja eigentlich nicht wirklich wohl. Zum Einen quält mich das schlechte Gewissen, das Gefühl wieder zu versagen, schwach zu sein usw. und auf der anderen Seite werde ich immer dicker und fühle mich immer unwohler!

    • Stephan Riemann

      Es lohnt sich wohl,
      den Bericht zur Wohlfühlzone,
      mit etwas zum
      Inneren-Schweinehund
      zu kombinieren.

      Es ist schon schwerer gegen zwei Sachen zu kämpfen.

      Probiere doch folgendes (bzw. Transformiere es auf deine Gegebenheiten):
      Stelle den Fernseher in das 500m entfernte Gartenhaus.
      Stelle Tisch und Stuhl (kein Sofa) in das Gartenhaus.
      Esse weiterhin vor dem Fernseher.

      Nutze Teile der Wohlfühlzone für dich statt gegen dich.
      Du willst Fernsehen, du musst dich ins Gartenhaus bewegen –> Sport
      Du willst essen vor dem Fernsehen, du musst das Essen ins Gartenhaus bringen und den Abwasch zurück. –> Sport
      Du willst ausruhen, du musst ins Haus (zum Sofa) zurück. –> Sport

      Wenn du so was durch ziehst, wird der Erfolg sich einstellen.
      Gibst du auf, hat dein Schweinehund gewonnen.

      Hohle dir Helfer um gegen den Schweinehund zu kämpfen.
      Erzähle deinen Freunden, dass du den Fernseher in das Gartenhaus gestellt hast, um abzunehmen.
      Sie werden dich loben, wenn die Pfunde schwinden.
      Werden darüber sprechen wie ungewöhnlich du den Kampf gewonnen hast.

      Doch sei dir auch einer großen Gefahr bewusst.
      Holst du den Fernseher nach Hause zum Sofa zurück bevor du abgenommen hast, wird man dich verspotten, man wird dich für unglaubwürdig halten.
      Das gibt derbe Kratzer an der Selbstachtung, denn dann hättest du allen gezeigt, dass du es gar nicht willst.
      Das du dir selbst nicht glaubst, dass du nur jammern willst.
      Dann wird man dich verachten.

      Das hat aber nicht damit zu tun, wenn du abgenommen hast und dann den Fernseher zurück holst und wieder dick wirst.
      Das kann passieren (du bist “hingefallen”).
      Doch dann kannst du es ja noch mal machen, du kennst den Weg.

  • lieber ralf,

    neulich wollte ich dich bitten, doch mal zu schreiben, dass es nicht nur darauf ankommt, dass es einem gut geht. Das war der Beitrag dazu. Ganz vielen Dank!

  • Wow … ich kann im Moment nur sagen: dass höre ich mir ein zweites Mal an und mache mir Notizen, denn dass ging doch sehr schnell…..Danke und echt einfach Wow!!!

  • Genau, danke für das schöne Plädoyer. Alles drin, um es anzugehen;)
    Und/oder um sich mal wieder zu erinnern warum ich respekt- und liebevoll mit mir umgehen möchte.

  • Sehr gut!
    Eigentlich weiß man’s ja … aber es tut einfach gut, es von Zeit zu Zeit auch wieder mal zu hören oder zu lesen. :-)

  • Schönes Plädoyer für die persönliche Weiterentwicklung!

  • Vielen Dank für diese tollen Worte. Sie haben mich im Herzen angesprochen, denn ich bin in einer Phase, in der ich sehr ehrlich mir selbst gegenüber war. Aber nun habe ich die Wohlfühlzone verlassen und merke schon nach kurzer Zeit, dass es sich mehr als lohnt. Herzlichen Dank!!!

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier