Der Grund, wieso deine Vorsätze scheitern

Vorsaetze scheitern
Die 11 wirkungsvollsten Selbstcoaching-Methoden: Das Selbstcoaching-Programm

Wie steht es mit deinen Vorsätzen? Hast du dir auch schon tausendfach etwas vorgenommen? Und bist dann doch immer wieder gescheitert?

Hast du es mit besser formulierten Zielen, kleinen Schritten und mehr Motivation versucht? Und dennoch hat es nicht so richtig funktioniert?

Womöglich liegt das Problem ganz woanders?

Da, wo du noch nie gesucht hast?

Viele von uns sind super motiviert und haben einen richtig guten Plan für ihre Vorsätze. Doch sie scheitern immer wieder.

Zum x-ten Mal versucht Karl, den Keller auszumisten. Und Bettinas Vorsatz, Spanisch zu lernen, geht in die zehnte Wiederholung.

Die Enttäuschung ist so sicher wie der Tritt in den Hundehaufen.

An welchem Vorsatz bist du schon gescheitert?

Was war denn das Problem?

Vielleicht hast du kein Motivations- oder Planungsproblem. Sondern ein Energieproblem.

Ein Bild, das du nie mehr vergisst

Stell dir vor: Du bist wie ein Smartphone.

Ein Smartphone mit diversen Apps. Diese Anwendungen verbrauchen Energie: Arbeiten, für andere da sein, den Alltagskram erledigen, sich darum kümmern, dass es vorangeht und eben auch, dass du deine Vorsätze umsetzt und erreichst.

Ein Smartphone verbraucht Energie. Je mehr Apps laufen, je öfter du es benutzt, desto mehr Energie verbraucht es. Und der Akku ist dann schnell leer.

Ebenso bei dir. Je mehr du rödelst, dir vornimmst und um die Ohren hast, desto mehr Energie verbrauchst du. Und auch dein Akku lehrt sich unweigerlich.

Und manchmal reicht der Akkustand dann einfach nicht, die neuen Vorsätze neben allem Alltagskram auch noch umzusetzen.

Was kannst du tun?

Für eine bessere Akkuleistung drehst du am besten an zwei Stellschrauben:

Finde deine größten Energiefresser und minimier ihren Verbrauch, so gut es geht

Frag dich:

Was sind meine größten Energiefresser?
Wie kann ich sie weniger anstrengend gestalten?
Kann ich den ein oder anderen Energiefresser komplett beseitigen?

Finde heraus, wie du deinen Akku möglichst schnell und gut wieder aufladen kannst.

Frag dich:

Wonach fühle ich mich wieder richtig gut aufgeladen?
Was gibt mir neue Energie?
Was kann ich vielleicht auch täglich tun, sodass ich mehr Energie habe?

Und falls dir das nicht reicht?

Ist unsere Akku-voll-Challenge etwas für dich?

30 Tage lang gibst du deinem Akku den perfekten Kick für mehr Energie und Power. Für alles, was dir mehr Freude macht, was du dieses Jahr erreichen willst und was dein Leben einfach schöner macht.

Falls du sagst: „Genau jetzt ist der perfekte Moment, dass ich endlich mal mehr Energie bekomme“, dann sei bei unserer Akku-voll-Challenge dabei.

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • Vielen Dank für diesen Artikel, insbesondere den bildhaften Smartphone-Vergleich und dessen Akku und Apps. Großartig!

    Als Resultat habe ich heute eine DIN A4-Seite große Mindmap erzeugt und meine persönlichen Energiefresser gesammelt. Danke dafür! :-)

  • Der Ansatz Energiefresser zu reduzieren, und Energielieferanten zu stärken ist auf jeden Fall schon mal sehr gut.

    Eines vermisse ich in diesem Beitrag allerdings:
    Es gibt Situationen, wo diese Sicht zu rational ist. Weil die eigenen Emotionen unberücksichtigt bleiben. Und gerade diese können unglaubliche Energiefresser sein.

    Leider fällt es den meisten Menschen sehr schwer, Kontakt zu ihren Emotionen zu bekommen. Das braucht Zeit. Und Stille. Die Stille der Meditation. Einfach Stille, Inne halten, Achtsamkeit. Ohne jede Absicht.

    Dann klären sich in vielen Fällen die Emotionen, und vormals gebundene Energie wird frei.
    Daraus entsteht in den allermeisten Fällen die Fähigkeit glasklare Entscheidungen zu treffen und umzusetzen. Die Mühe des Sondierens, welche Aktivitäten gut oder schlecht sind, erübrigt sich beinahe. Weil der Weg klar ist.

    Deshalb empfehle ich zwecks Stärkung des Energiehaushaltes immer unbedingt die tägliche Meditation. Einfach die Stille geniessen

    Um diesen Aspekt möchte ich diesen Beitrag daher ergänzen.
    Danke!

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier