Was das Leben ist

Die 11 wirkungsvollsten Selbstcoaching-Methoden: Das Selbstcoaching-Programm

Eines Tages beschloss das Leben, eine Umfrage zu machen. Es wollte von allen nur eine Frage beantwortet haben: „Was ist das Leben?“

Die Kuh antwortete: „Das Leben ist grün.“

Die Eule antwortete: „Das Leben ist Nacht.“

Die Lerche antwortete: „Das Leben ist ein blauer Himmel.“

Der Schmetterling antwortete: „Das Leben ist Veränderung.“

Die Sonne antwortete: „Das Leben ist Energie.“

Das Wasser antwortete: „Das Leben ist Fließen.“

Die Steine antworteten: „Das Leben ist fest und beharrlich.“

Der Friedhofswächter antwortete: „Das Leben ist der Anfang vom Ende.“

Und so ging es immer weiter und das Leben sammelte unzählige Antworten, von denen keine der anderen glich.

Am Ende kamen alle Befragten zusammen und stellten nun dem Leben die Frage: „Was bist du nun?“

Da antwortete das Leben: „All das zusammen und noch viel mehr.“

 

Von Tania Konnerth aus ihrem Buch Aus der Schatzkiste des Lebens

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • Was lehrt uns dieser Text: Jeder definiert – das eine oder andere – auf seine ganz eigene Weise – mal mehr nachvollziehbar, mal weniger.

    Aber es beweist auch, dass es immer auf die eigene (innere) Lebens-Einstellung/-Philosophie, bzw. Sichtweise ankommt. Während für den Pessimisten das Glas schon „halb leer“ ist, ist das Glas des Optimisten noch „halb voll“.

    Manche begreifen ein verfehltes (selbst gestecktes) Ziel als Fiasko (z. B. der verfehlte Zug/ Flieger), andere wiederum begreifen es als Wink des Schicksals: Wer weiss, wofür es gut war?!

    Vielleicht entkommt man so einem Unfall, den man entweder schwer verletzt oder gar nicht überlebt (Stichwort: Eschede oder mit dem Flie-ger/ Flug, der in die Twin Towers des World Trade Centers, das viele Menschenleben – in der Luft wie am „Boden“- forderte!)!

    Oder: Man nimmt die nächste Bahn und macht dabei vielleicht noch viel interessante(re) Bekanntschaften, die einem auf das eine oder an-dere neue Aspekte verschaffen/ eventuelle Anregungen geben, mit be-stimmten Problematiken umzugehen.

    Während meiner Ausbildung zur Bürogehilfin habe ich ein achtwöchi-ges Praktikum bei Dörrbecker gemacht. (Dörrbecker war in Bremen das, was in Hamburg Schacht & Westrich ist. Allerdings sind diese En-de ’96 nach 1,5 Jahrhunderten Pleite gegangen.)

    Einerseits bedauerlich (vor allem für das bis zuletzt für diese tätige Per-sonal), da ich dort vielleicht (was die Arbeit anbelangt) hätte unterkom-men können.

    Anderseits hätte ich – wenn ich in Bremen geblieben wäre – dann sehr wahrscheinlich nicht/ niemals meinen heutigen Lebensgefährten ken-nengelernt und wäre mit ihm heute nicht bald elf Jahre zusammen.

    Zum anderen hätte ich das dortige große „Kleinkind“ weiterhin an der Backe gehabt, wäre ihn möglicherweise erst dann losgeworden, wenn ich dann den (für mich) RICHTIGEN Partner gefunden hätte.

    Kurz: Es kommt immer auf die innere Haltung (Einstellung)/ eigene Sicht an, wie man das Leben sieht/ empfindet.

  • Hallo Tanja und dankeschön,

    soooo schöööööön! :)

    ja – das Leben ist all das zusammen und noch viel mehr!!! Für mich ist das Leben auch das, was war, das, was ist und das, was werden wird. :)

    Vor allem auch das, was war … eingeschlossen meiner schweren Kindheit … heute sage ich über all dies dankbar: Jede meiner Lernerfahrungen – so schwer sie sich auch manchmal anfühlten – hat mich zu jenem Menschen werden lassen, der ich heute bin. Und das sage ich voller Stolz.

    Liebe Grüße
    Patricia

  • Genau so ist es ! Das Leben ist ein grosser Blumenstrauss – so sehe ich auch mein Leben.

  • Hallo Tania,
    zu Deinen wie immer sehr schönen und “sprechenden” Gedanken fiel mir sofort das Buch ein, das ich grad lese von Yolande Duran-Serrano: “Die Frau, die an einem ganz normalen Sommertag plötzlich keine Gedanken mehr im Kopf hatte”. Kennst Du es? Sie erlebt das Leben, so wie Du es beschreibst – immer. Ist sehr spannend, aber nicht ganz leicht zu lesen. Herzliche Grüße und gute Wünsche fürs “Leben”!
    Margareta

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier