Wenn es schneller gehen soll

Abkürzung
Du kannst deine Probleme lösen. Aus eigener Kraft. Ohne Coach und Therapeut.
Wie das geht, lernst du im Selbstcoaching-Programm.

Abkürzungen sind doch etwas cooles.

Weil du dann nicht den ganzen, langen, doofen, langweiligen Weg gehen musst.

Weil du schneller zum Ziel kommst und mehr Zeit für die netten Dinge des Lebens hast.

Unser Gehirn steht ja fürchterlich auf Abkürzungen.

Ein Vorurteil ist zum Beispiel so eine pfiffige Abkürzung. Denn warum soll ich mir jedes Mal wieder den Kopf zermartern, wenn ich doch schon Bescheid weiß.

Und ich wende meine solide Meinung dann auf alles an, was nur entfernt so aussieht wie das, worüber ich mir vor Jahren mein Urteil gebildet habe.

Mein Kleiner ist zum Beispiel der festen Meinung, dass man grüne Dinge nicht essen sollte. Erbsen. Gurke. Brokkoli. Alles böse. Weil es grün ist. Warum ist er eigentlich grüne Gummibären? Das muss ich ihn doch einmal fragen. Aber ich bin sicher, er hat eine plausible Antwort.

Auch wenn wir für ein Problem eine Lösung suchen, gehen wir oft Abkürzungen.

Wir suchen dann ganz oft nicht nach der besten Lösung. Wir suchen noch nicht einmal nach einer einigermaßen guten, passenden Lösung

Sondern wir wählen die erstbeste, bekannte Lösung, die uns in den Sinn kommt.

Sogar, wenn die erstbeste, bekannte Lösung schon in der Vergangenheit nicht so gut funktioniert hat.

Ich sage nur Diät. Ja ja.

Bewusstes denken, überlegen, abwägen, reflektieren. Das ist wirklich verdammt anstrengend. Das meine ich nicht ironisch. Denken ist wirklich körperlich anstrengend.

Besonders dann, wenn wir gewohnte Denkbahnen verlassen wollen.

Das kostet uns richtig Kraft.

Deswegen vermeiden wir es ja meistens.

Ich auch, wenn es um unbequeme Themen geht. Da ist mein Anlauf meistens ziemlich lang.

Aber es ist oft notwendig und nützlich, sich wirklich mal zu zwingen, in eine neue Richtung zu denken.

Denn oft führt die alte Abkürzung nicht zum Ziel, sondern zu einem offenen Gullideckel.

Hier sind provokante Fragen dann ganz nützlich:

  • Was wäre, wenn das nur ein Vorurteil ist und ich in der Vergangenheit einfach alle Informationen ausgeblendet habe, die das Vorurteil hätten wiederlegen können?
  • Oder: Was wäre, wenn ich hier eine selbsterfüllende Prophezeihung lebe?
  • Oder bei der Lösungssuche: Wie ist es denn das letzte Mal mit diesem Lösungsansatz gelaufen und warum soll es dieses Mal besser laufen?
  • Oder: Gehe ich hier aus Bequemlichkeit eine Abkürzung? Sollte ich nich noch weitere Lösungsmöglichkeiten finden?

Aber Obacht mit diesen Fragen. Wie gesagt. Aaaaanstrengend.

Ich wünsche dir jedenfalls viele funktionierende und lebensdienliche Abkürzungen. Und die Kraft, manchmal den anstrengenden Weg zu gehen.

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier