Der Befehl des Königs

Es war einmal ein König. Der schickte seinen Feldherrn mit Soldaten los und befahl ihnen Folgendes: „Geht und vernichte meine Feinde!“

Und so zog der Feldherr mit den Soldaten los.

Es vergingen viele Monate und keine Nachricht drang zum König. Da schickte er endlich einen Boten hinterher. Der sollte erkunden, was geschehen war.

Als der Bote das feindliche Gebiet erreicht hatte, traf er auf ein  Lager, aus dem schon von weitem das fröhliche Treiben eines Festes zu hören war. Gemeinsam an einem Tisch fand er dort den Feldherrn und seine Soldaten zusammen mit den Feinden des Königs.

Der Bote ging zum Feldherrn seines Königs und stellte ihn zur Rede: „Was soll das? Du hast deinen Befehl nicht ausgeführt! Du solltest die Feinde vernichten. Stattdessen sitzt ihr zusammen und feiert.“

Da sagte der Feldherr zum Boten: „Ich habe den Befehl des Königs sehr wohl ausgeführt. Ich habe die Feinde vernichtet- ich habe sie zu Freunden gemacht!“

Verfasser unbekannt, leicht umgeschrieben

Wie findest du diesen Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (64)
Loading...
 

Wenn deinem Leben gerade etwas fehlt ...

Kostenlos mitmachen. Eine außergewöhnliche, unterhaltsame und inspirierende Email-Serie. Rund um die Liebe, den Lebenserfolg, Geld und die Kunst, sich selbst nicht im Weg zu stehen.

Auch interessant?

Kommentare

  • Ja, es ist nicht einfach, aber erinnere Dich, wer und was Du bist und woher Du kommst und wohin Du wieder gehst. Dafür musst Du jedoch an Reinkarnation glauben. Versuch es einmal.
    Du bist nicht Dein Körper, der einen Verstand hat und denken kann, Du bist eine Seele, die unsterblich ist und einen göttichen Geist besitzt, sowie einen physischen Körper. Dein Körper ist das Auto, das Fahrzeug, das ohne Dich nicht fahren kann.
    Gott gibt Dir die Chance, so lange zu reinkarnieren, bis du wieder perfekt bist und zurück nach Hause kommen kannst.
    Deshalb, höre stets auf Dein Gewissen, denn es ist Dein Richter über Gut und Böse.
    Denn jeder kann nur das ernten, was er gesät. Gott greift nicht ein, aber seine Gesetze sollten beachtet werden.
    Ich sterbe und höre nicht auf zu leben, denn wenn ich hier in der materiellen Welt sterbe, lebe ich in einer anderen Dimension weiter. Es ist wie Tag und Nacht, jedoch in einem anderen Zeitabstand, ich sterbe hier und lebe dort weiter, ich sterbe dort und werde hier wieder geboren. Das ist das Gesetz Gottes. Wenn Du perfekt geworden bist, must Du hier nicht wieder geboren werden, sondern übernimmst dann höhere Aufgaben in anderen Dimensionen.
    Lass es Dir einmal durch den Kopf gehen und versuche Dich zu erinnern. Alles steckt in Dir und Deinem Unterbewusstsein. Regressionen können helfen, sich zu erinnern.

  • Ich möchte dazu eine andere Geschichte erzählen, die heutzutage leider millionenfach geschieht.
    Ein Mann liebte seine Frau sehr, bis er eines Tages feststellte, dass sie ihn laufend betrog. Erschwerend kam hinzu, dass sie es mit seinem besten Freund tat. Als er es sah, fiel er fast ohnmächtig zu Boden und erbrach sich voller Ekel.
    Nun sann er Tag und Nacht auf Rache und wollte seinen “Freund” umbringen. Seine Frau wollte er am Leben lassen, denn sie hatten 4 noch kleine Kinder. Danach wollte er sich selber umbringen. So wollte er sich einen Revolver kaufen, aber im letzten Augenblick meldete sich sein Gewissen und er liess es sein. So ging es vier Mal. Dann hatte er diese Phase der Rache überwunden, denn jedes Mal hielt ihn sein Gewissen von der Gewaltanwendung ab.
    Durch die karmische Astrologie sah er aus seiner Sternenkarte, dass alles bereits vorhergesehen war und dass es sich um sein Karma handelte. Er sah, dass er in einem früheren Leben auch Frauen und Freunde betrogen hatte. Als karmischer Ausgleich war es nun genau so mit ihm geschehen. Weiterhin sah er, dass sein heutiger Freund ein Zwillingsbruder aus einem vergangenen Leben war, der nun zusammen mit seiner geliebten Frau sie und sich selber mit einem schweren Karma belastete, um ihm auf seinem Evolutionsweg zu helfen, indem sie ihm die Chance gaben, sich selber zu überwinden.
    Dazu sagte Goethe: “Von der Gewalt, die alle Wesen bindet,
    Befreit der Mensch sich, der sich überwindet.”
    Erst viel später hat der Mann dies erkannt, war den beiden “Betrügern” dankbar für diese Aufgabe und Lehre und konnte ihnen aus ganzem Herzen verzeihen.
    Dies ist eine wahre Geschichte, eine von vielen, denn ich war der Mann, der sich Gott sei Dank!, überwinden und auf Rache verzichten konnte.

  • Eine tolle Geschichte!

    Wird gleich ausgedruckt auf aufgehangen! :-)

  • Wenn man die archaische Sichtweise des körperlichen “Vernichtens” weglässt muss man sagen, dass einem gegenüber immer wieder “feindlich” gesinnte Leute unterkommen, die man zu Freunden machen kann. Viel Unglück basiert in dieser Welt auf Vorurteilen, die nie ausgesprochen werden. Aber es gibt auch Menschen, die von ihren bisher im Leben erworbenen Einstellungen, Erfahrungen, Glaubenssätzen und so weiter Dir völlig konträr gegenüberstehen und niemals mit Dir Freund sein werden oder auch nur möchten, egal was Du Positives ihnen gegenüber auch unternehmen würdest. Da fällt mir die Story von der Schlange ein, die hier schon einmal geschrieben stand: (in Kurzform) “Ein Mann fand eine sterbende Schlange. Er nahm sie zu sich und pflegte sie aufopfernd. Als sie gesund war, biss sie ihn. Auf die Frage des sterbenden Mannes, warum sie das getan hatte, sagte die Schlange: Du hast von Anfang an gewusst – ich bin eine Schlange!” – Wenn es Dir also von den Lebensumständen her möglich ist, kannst Du “feindlich” gesinnte Mitmenschen dahingehend am Besten virtuell “vernichten”, indem Du sie aus deinem Leben ausblendest oder Du dich nicht mehr mit Ihnen umgibst. So nach dem alten Motto “Love it or leave it”.

  • Was würde ich dafür geben, wenn es so einfach wäre? Und jeder mitmachen würde??!!

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Hausregeln: Wir lieben Kommentare :-) Auch kritische Anmerkungen. Solange sie respektvoll, fair, höflich und konstruktiv sind. • Und bitte, bitte, bitte kein Marketing in irgendwelcher Form (auch nicht für kostenlose Angebote) • Und bitte unter dem eigenen Namen schreiben (nicht als "Versicherungsvergleich" oder "Wasserbetten"). • Die Fotos neben den Kommentaren funktionieren übrigens über Gravatar. Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.