Die Geschichte von zwei Freunden

Du kannst deine Probleme lösen. Aus eigener Kraft. Ohne Coach und Therapeut.
Wie das geht, lernst du im Selbstcoaching-Programm.

Zwei Freunde wanderten durch die Wüste. Während der Wanderung kam es zu einem Streit und der eine schlug dem anderen im Affekt ins Gesicht.

Der Geschlagene war gekränkt. Ohne ein Wort zu sagen, kniete er nieder und schrieb folgende Worte in den Sand:

“Heute hat mich mein bester Freund ins Gesicht geschlagen.”

Sie setzten ihre Wanderung fort und kamen bald darauf zu einer Oase. Dort beschlossen sie beide, ein Bad zu nehmen. Der Freund, der geschlagen worden war, blieb auf einmal im Schlamm stecken und drohte zu ertrinken. Aber sein Freund rettete ihn buchstäblich in letzter Minute.

Nachdem sich der Freund, der fast ertrunken war, wieder erholt hatte, nahm er einen Stein und ritzte folgende Worte hinein:

“Heute hat mein bester Freund mir das Leben gerettet.”

Der Freund, der den anderen geschlagen und auch gerettet hatte, fragte erstaunt: “Als ich dich gekränkt hatte, hast du deinen Satz nur in den Sand geschrieben, aber nun ritzt du die Worte in einen Stein. Warum?”

Der andere Freund antwortete: “Wenn uns jemand gekränkt oder beleidigt hat, sollten wir es in den Sand schreiben, damit der Wind des Verzeihens es wieder auslöschen kann. Aber wenn jemand etwas tut, was für uns gut ist, dann können wir das in einen Stein gravieren, damit kein Wind es jemals löschen kann.”

Verfasser unbekannt,
eingesandt von Zeit zu leben-Leser Wolfgang Hirsch

 

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (135)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Das eigene Leben besser machen

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • Ich liebe diese Geschichte. Sie erinnert mich an die Frau, die ihre Kollegin daran erinnerte, wie diese vor einem Jahr von der Chefin so niedergemacht wurde.

    Nein, daran erinnerte sich die Kollegin nicht mehr.

    Aber wie konnte sie sich denn daran nicht mehr erinnern, meinte die Frau.

    Doch, meinte die Kollegin, ich erinnere mich noch genau daran, wie ich diese Begebenheit vergessen habe.

    :)

    Liebe Grüße in die Runde,
    Johannes

    • mariah

      Schade, an sich gefällt mir die Geschichte aber ein Freund, der mir ins Gesicht schlüge, wäre kein Freund mehr für mich.
      Bei körperlicher Gewalt hört es bei mir auf!!!!

  • Das ist eine nette Geschichte, die mich daran erinnert, gerade dann – wenn ich mich über einen Freund ärgere – zu überlegen, was denn GUT ist, an unserer Freundschaft und wofür ich dankbar sein kann. Damit die Freundschaft nicht am Ende vor Verbitterung aufgrund vieler kleiner Verletzungen zerbricht, ist es wohl sehr wichtig, sich immer wieder – regelmäßig – die positiven, liebevollen, hilfsbereiten, guten Momente vor Augen zu führen.

  • Das ist eine wirklich hilfreiche Belehrung, im positiven Sinne. Manchmal braucht man so einen Anstupser, um das wirklich wichtige in einer Beziehung zu erkennen. Danke!

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier