Löwenzahn

Die 11 wirkungsvollsten Selbstcoaching-Methoden --> Zeig sie mir!

Ein Mann beschloss, einen Garten anzulegen. Also bereitete er den Boden vor und streute den Samen wunderschöner Blumen aus.

Als die Saat aufging, wuchs auch der Löwenzahn. Da versuchte der Mann mit mancherlei Methoden, des Löwenzahns Herr zu werden. Weil aber nichts half, ging er in die ferne Hauptstadt, um dort den Hofgärtner des Königs zu befragen.

Der weise, alte Gärtner, der schon manchen Park angelegt und allzeit bereitwillig Rat erteilt hatte, gab vielfältig Auskunft, wie der Löwenzahn loszuwerden sei. Aber das hatte der Fragende alles schon selbst probiert.

So saßen die beiden eine Zeitlang schweigend beisammen, bis am Ende der Gärtner den ratlosen Mann schmunzelnd anschaute und sagte: “Wenn denn alles, was ich dir vorgeschlagen habe, nichts genützt hat, dann gibt es nur noch einen Ausweg: Lerne, den Löwenzahn zu lieben.”

Nacherzählt nach einer Sufigeschichte,
gefunden in: Karl H Hartmann: Zeiten der Gelassenheit,
leicht geändert

 

Auch interessant?

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (72)
Loading...
 

Teilen macht Freude und Freunde:

 

Deine Anmerkung zu diesem Beitrag?

Kommentare

  • … mir gefallen Eure Kurzgeschichten sehr – immer ein Funken Wahrheit und automatisch denke ich darüber nach und muss schmunzeln. Ich würde mich über einen Klecks gelb zurzeit sehr freuen, egal ob Löwenzahn, Huflattich, Osterglocken o. ä.
    Aus den Stielen vom Löwenzahn (Butterblume) haben wir an den Enden kleine Schnitte gemacht und diese ins Wasser gelegt – dann kringelt sich das und sieht sehr schön aus. Macht weiter so! Ich warte schon immer auf Eure News. Ihr seid Klasse!

  • Ich liebe Löwenzahn, ich mag sein Gelb, seine filigranen Blütenblätter, seinen milchigen Stengel…. schon als Kinder haben wir diesen im Wasser zu kleinen Kringerl verformt und es hat Spaß gemacht. Heute nütze ich die feinen Blüten um sie in Olivenöl anzusetzen, aus dem ich dann eine herrliche “Löwenzahnseife” herstelle. Und eines noch “Geld macht nicht glücklich – GELB macht glücklich!” und bei den wunderbaren gelben Löwenzahnfeldern im Frühling stellt sich ganz schnell ein Wohlgefühl der besonderen Art ein. In diesem Sinne wünsch ich allen löwenzahngelbe Glücksmomente! Elisabeth

  • Lerne den “Löwenzahn” zu lieben ist zuviel verlangt
    aber damit zu leben sollten wir können.
    Übersehen ignorieren und von Zeit zu Zeit doch entfernen weil der “Löwenzahn” ist nicht das wichtigste in der Wiese.
    Genauso wie unser “Löwenzahn” im Leben

  • Ich finde den Löwenzahn schön – mit Friedfertigkeit und Liebe lebt es sich leichter – Lg

  • Vielen Dank für die schöne Geschichte. Ich lebe mit den Dingen die ich nicht ändern kann. Da durch lebe ich zufrieden und glücklich.

  • “Lerne den Löwenzahn zu lieben –
    und lerne ihn zuzubereiten, er ist gut für Deine Gesundheit”.

    Danke für diese schöne Geschichte. Danke für Ihre Arbeit.
    Ihnen allen ein schönes Osterfest!

  • Der weise, alte Gärtner und der Mann hätten sich vielleicht mal ein paar Hasen zu sich einladen sollen.
    Sie lieben den Löwenzahn – kistenweise haben wir davon früher für unsere Stallhasen auf den Wiesen die Blätter gepflückt!
    Gedankt haben sie es mal zu Ostern mit einem Wurf kleiner Häschen, deren Nachkommen für uns die Ostereier jetzt versteckt:-).. und die Mundmotorik lässt sich mit den Pusteblumen hervorragend trainieren!

  • Mir fällt da nur zu ein – oder besser, ich denke :
    Löwenzahn ist wunderschön !

    Wir gehen Blumen und Pflanzen kaufen alles für den Garten …
    und haben doch die schönsten Blumen der Natur umsonst,
    die wir gar nicht mehr sehen.

    Oder kann man Löwenzahn in einer Gärtnerei kaufen ?
    Frohe Ostern !

  • Zu diesem Beitrag fällt mir eine Lebensweisheit von Irene Frei-Stadler ein:
    Erfolgreich ist der Mensch der erreicht was er will.
    Glücklich ist der Mensch der annehmen kann, das was ist.
    (frei zitiert)

  • Es gibt Dinge im Leben, die nicht zu ändern sind!
    Warum so viel Kraft vergeuden ….!?

  • Hallo,
    zunächst wünsche ich Ihnen schöne Ostertage und bedanke mich für die vielen Beitrage, die mir schon oft weiter geholfen haben.
    Dieser Beitrag bringt “das Zulassen der eigenen Widrigkeiten” auf den Punkt.
    Vielen Dank, freundliche Grüße
    Brigitte

 

Ralf Senftleben

Hallo! Schön, dass du da bist!

Ich bin Ralf und das hier ist meine Seite, Zeit zu leben. Seit 1998 schreibe und forsche ich darüber, wie wir unser Leben selbstbestimmt, kraftvoll und bewusst leben können. Wie wir herausfinden, was wir für unsere Zufriedenheit brauchen, und wie wir erreichen, was wir uns wünschen.

Aktuell lesen über 125.000 Menschen meinen wöchentlichen Newsletter, und rund 150.000 Menschen haben an meinen Selbstlernkursen und Online-Coachings teilgenommen.

Mehr über uns und unsere Philosophie gibt es hier